So förderst du das Interesse deiner Kinder am Lesen

23 April, 2019
Lesen ist ein Hobby, das du fördern und selbst vorleben solltest, um dein Kind in die Welt der Buchstaben und Phantasie einzuführen.

Lesen ist nicht nur zum Lernen notwendig. Es ist auch eine Angewohnheit und ein Vergnügen, in die man von Kindesbeinen an hineinwächst. Für kleine Leser ist es entscheidend, dass Eltern auch Leser sind, denn die Vorbildfunktion ist hier sehr wichtig.

Wenn dein Kind lesen soll, lies selbst!

Wenn dein Kind Spaß am Lesen lernen soll, dann musst du selbst ihm das vermitteln. Das geht wie immer dann besonders effektiv, wenn du selbst eine Leseratte bist.

Das Interesse deines Kindes am Lesen zu wecken, funktioniert ganz einfach über dein Vorbild. Liest du und zeigst deine Freude dabei, wächst das Kind ganz natürlich damit auf.

Das Lesen nur eines einzelnen Buches kann ein Kind prägen und es für immer zu einem Fan eines Autors oder Genres machen.

Lesen ist eine Gewohnheit, die schon in jungen Jahren kultiviert wird, wenn Kinder gerade das Sprechen lernen und sich die Eltern mit ihnen zusammensetzen, um eine Geschichte vorzulesen.

lesenWie weckst du das Interesse für Lesen?

Wir können unserem Kind schon dann etwas vorlesen, wenn es noch im Mutterleib ist. Den Ton und die Intonation zu hören, die wir beim Lesen von uns geben, wird eine Form der Kommunikation mit der Mutter und der Beginn einer faszinierenden Angewohnheit sein.

Sobald das Kind geboren ist, gibt es Bücher für Babys. Die großartigen Zeichnungen und leuchtenden Farben dieser Bücher sind sehr einladend. Ab dem ersten Lebensjahr kannst du mit deinem Zwerg Kindergeschichten entsprechend seines Alters (vor)lesen.

Machst du das regelmäßig, beginnt das Interesse des Kindes an Büchern und darin täglich zu lesen. Diese Routine des Lesens oder Vorlesens vor dem Schlafengehen kann einer der angenehmsten Momente an einem unserer stressigen Tage sein.

Wir müssen jedoch eine echte Routine daraus machen, ohne die kein Tag zu Ende gehen darf.

Folgende Ratschläge können wir dir geben, um das Lesen und den Spaß an Büchern bei deinen Kindern zu fördern:

Lesen fördernLies ihnen regelmäßig etwas vor

Kinder lieben es, wenn ihnen etwas vorgelesen wird. Es wird sicherlich Bücher geben, die ihr immer wieder zusammen lesen werdet. Auch wenn es für dich langweilig erscheint, das Gleiche noch einmal (und noch einmal) zu lesen, versichern wir dir, dass dein Kind es immer und immer wieder genießen wird.

Halte Bücher in Sichtweite

Es muss immer Bücher in Reichweite deines Kindes geben. Nimm ein Buch mit ins Schlafzimmer neben eure Betten, auf Urlaubsreise, lange Bahnfahrten oder auch die lange Fahrt mit U-Bahn oder Bus. Lass Bücher Euer Leben begleiten, damit sie zum Alltagsgegenstand für dein Kind werden.

Es sollten immer ein oder mehrere Bücher zur Auswahl vorhanden sein, die mitgenommen oder in die Hand genommen werden können, wenn auch nur für einige Minuten. Du kannst auch zu Hause eine Leseecke herrichten.

Kind beim LesenLies weiter vor

Selbst wenn das Kind lesen lernt, wird es immer noch lieben, wenn du ihm etwas vorliest. Es ist einer dieser unvergesslichen Momente, in denen ihr euch nahe seid, Zeit miteinander verbringt und das genießt.

Die Kinder entspannen sich und hören dir zu. Sie lernen, dass Bücher magische Momente enthalten, die es wert sind, zusammen erlebt zu werden.

Mehr dazu:

Wie man die Liebe am Lesen bei Kindern anregt

Kombiniere Bücher und Filme

Es gibt viele Filme oder Fernsehserien, die von Büchern inspiriert sind. Nachdem sich dein Kind den Film angeschaut hat, wendet es sich dem Buch zu, um gemeinsam herauszufinden, wie sie die Szenen oder die Geschichte im Film nachahmen oder was in dem Buch enthalten ist, aber nicht im Film.

Du kannst die Übung auch in umgekehrter Reihenfolge ausführen. Nachdem ihr das Buch zuerst gelesen habt, könnt ihr zusammen den Film anschauen.

Geht zusammen auf Buch-Schatzsuche

Besucht zusammen Bibliotheken oder Second-Hand-Buchgeschäfte, in denen ihr stöbert und eure persönlichen Schätze in Form neuer, spannender Bücher sucht (und findet). Verabredet euch regelmäßig, zum Beispiel alle 2 Wochen, zur Schatzsuche in Bibliothek oder Bücherei.

Tablet-Sucht bei Kindern: Was ist das?Lesen mit neuen Technologien

Geräte wie Kindle, Tolino, kobo, Tablet oder iPad können deine neuen Verbündeten sein, um das Interesse am Lesen zu fördern. Das elektronische Format ist sehr attraktiv für Kinder und nur Erwachsene stehen skeptisch den technischen Neuerungen gegenüber.

Interaktive Bücher sind zwar attraktiv, können jedoch das Leseverständnis behindern. Achte daher auf das digitale Buchformat. Verwende die Ressource, ohne jedoch die üblichen gedruckten Bücher ganz zu vergessen.

Ideen:

5 Bücher für Kinder unter 6 Jahren

Es lohnt sich, alles zu lesen

Die Vielfalt der Titel und Themen weckt Interesse. Obwohl die Geschichten der Kinder die Vorlieben monopolisieren, können sie auch andere Bücher lesen: didaktisch oder informativ.

Wenn dein Kind Piraten, Dinosaurier oder Planeten mag, suche nach Büchern zu diesen Themen. Klassiker oder Comics sind auch eine gute Wahl für Kinder.

Nehmt zusammen an Leseförderungsveranstaltungen teil

In deinem Ort gibt es sicherlich Buchhandlungen, die Aktionstage rund um Bücher organisieren. Nimm deine Kinder mit und schaut, was andere Leute dort tun.

Besucht gemeinsam Buchmessen, sie sind großartige Möglichkeiten, noch tiefer in die Welt der Bücher einzutauchen. Sie erlauben auch das Treffen mit den Autoren, was eine andere Annäherung an die Bücher ist.

  • Bravo, Luis, Malva Villalón, and Eugenia Orellana. “La conciencia fonológica y la lectura inicial en niños que ingresan a primer año básico.” Psykhe 11.1 (2011).
  • Jiménez, Santiago Yubero, and Elisa Larrañaga Rubio. “El valor de la lectura en relación con el comportamiento lector. Un estudio sobre los hábitos lectores y el estilo de vida en niños.” Ocnos: Revista de estudios sobre lectura 6 (2010): 7-20.
  • Reyes, Esperanza Guarneros, and Lizbeth Vega Pérez. “Habilidades lingüísticas orales y escritas para la lectura y escritura en niños preescolares.” Avances en psicología latinoamericana 32.1 (2013): 21-35.