Selbständig denken und selbstbewusst sein

· 31 Dezember, 2018
Viel zu oft lassen wir uns von der Meinung von anderen beeinflussen oder runter ziehen. Es ist Zeit, selbständig denken und handeln zu lernen!

Ich habe viel Zeit damit verschwendet, über mein Aussehen nachzudenken und die Meinung anderer zu wichtig zu nehmen. Doch jetzt ist es an der Zeit, selbständig denken zu lernen und sich weniger darum zu sorgen, was andere Leute denken!

Oft machen wir uns selbst zu sehr abhängig von der Meinung anderer und vernachlässigen uns selbst, um es anderen recht zu machen. Wir haben Angst, nicht geliebt zu werden, doch in Wirklichkeit ist dies nur ein Vorwand und zeigt fehlendes Selbstbewusstsein.

Wir laden dich ein, heute mit uns über dieses Thema nachzudenken. 

Selbständig denken bringt dich zum Ziel!

1. Sich wohlfühlen

Selbständig denken Selbstbewusstsein steigern und wohlfühlen

Du solltest dir weniger Sorgen über dein äußeres Erscheinungsbild machen und dich mehr um dein Inneres kümmern. Es ist nicht immer alles perfekt, ganz im Gegenteil: Beziehungsprobleme, Stress im Job oder gesundheitliche Beschwerden beeinträchtigen unsere Lebensqualität, auch wenn wir es nicht zugeben wollen.

Vielleicht hast du Angst zuzugeben, dass es dir gerade nicht so gut geht und versuchst trotzdem, lächelnd durchs Leben zu gehen. Denn was könnten die anderen denken? 

Doch vergiss nicht: Auch andere haben Probleme und Sorgen, das Leben ist nicht perfekt. Du musst das akzeptieren und darfst das auch zugeben. Die Suche nach dem perfekten Glück kann frustrierend sein! Du verlierst dabei so viel wertvolle Zeit, dass du unzufrieden wirst.

Lass dich nicht von anderen beeinflussen, selbständig denken bringt dich viel eher zum Ziel. Du musst dich in deiner Haut wohlfühlen und Dinge tun, die dir Spaß machen und dich erfüllen. Was die anderen darüber denken ist unwichtig.

Entdecke auch: Schwaches Selbstbewusstsein: dein eigener Feind

2. Lasse alte Gedanken ziehen

Selbständig denken und altes ziehen lassen

Klammere dich nicht an Gedanken und Dingen fest, die nichts mehr in deiner Gegenwart verloren haben. Lerne, loszulassen und deine Gedanken ziehen zu lassen. 

Du bist, was du glaubst. Deine Einstellungen und Überzeugungen definieren dich. Doch wenn du das Gefühl hast, deinen eigenen Erwartungen und Überzeugungen nicht zu entsprechen, ist das ebenfalls frustrierend.

Setze Prioritäten, nimm dir Zeit für dich, kümmere dich um dein eigenes Wohlbefinden. Du musst nicht ständig daran denken, was andere von dir erwarten, du musst selbständig denken. Nur so findest du Genugtuung und Zufriedenheit in deinem Leben.

Entdecke auch: Unterdrückte Gefühle verursachen Ängste

3. Lasse deine eigenen Erwartungen zurück

Es gibt Dinge, die wir bereits in der Kindheit gelernt haben und uns prägen. Vielleicht wurdest du immer wegen deines großen Wortschwalls kritisiert und redest jetzt deshalb nur noch wenig. Du kannst dich vielleicht noch an Sätze wie „lach nicht“ oder „sei ruhig“ erinnern, oder an Orte, die dir unheimlich vorkamen.

Doch jetzt bist du selbst für dein Leben verantwortlich. Du musst selbständig denken und herausfinden, was du willst und wohin dein Ziel führen soll. 

4. Akzeptiere dich und du wirst akzeptiert

Selbständig denken und sich selbst akzeptieren

Wenn du das Gefühl hast, dass andere über dich urteilen, wenn du immer perfekt auftreten möchtest, um anderen zu gefallen, dann solltest du innehalten und dich fragen, was du eigentlich willst. Nur wenn du dich selbst akzeptierst, werden auch andere dich akzeptieren, und zwar so wie du bist.

Du fühlst dich in deiner Beziehung nicht mehr glücklich, doch du wagst eine Trennung nicht, denn du hast Angst vor dem, was andere denken oder sagen könnten. Frage dich selbst, was du wirklich willst und orientiere dich nicht daran, was andere darüber denken. 

Sei entscheidungsfreudig und mach dir keine Gedanken darüber, was andere davon halten. Das interessiert keinen, und am allerwenigsten dich selbst. Selbständig denken ist dein Ziel. Du selbst musst das Steuer deines Lebens in die Hand nehmen. Lass dich nicht von falschen Überzeugungen oder Ängsten leiten. Es ist dein Leben!

  • Hautzinger, M. (2005). Selbstbeobachtung. In Verhaltenstherapie Manual. https://doi.org/10.1007/978-3-642-91204-7_1
  • Pletzer, M. A. (2007). Emotionale Intelligenz – Das Trainingsbuch. Papier.
  • Zeinz, H., & Scheunpflug, A. (2010). Selbstbewusstsein und Lernerfolg. Pädagogik.