Schmerzen beim Sexualverkehr vermeiden

27 Juni, 2020
Wenn du während des Sexualverkehrs Schmerzen verspürst, findest du in unserem heutigen Artikel Empfehlungen, um diese zu verhindern und Genuss zu empfinden. 

Viele Frauen empfinden  Schmerzen beim Sexualverkehr und suchen Lösungen, um eine genussvolle Beziehung zu erreichen. Sie wissen nicht, wie sie diese Situation verbessern können, deshalb haben wir in unserem heutigen Artikel verschiedene Empfehlungen zusammengestellt, um Schmerzen zu verhindern.

Schmerzen beim Sexualverkehr können zum Teil durch Entzündungskrankheiten im Beckenbereich, dem Vorfall von Beckenorganen, Vaginismus oder Dyspareunie (sexuelle Funktionsstörung) entstehen. Wir schauen uns anschließend an, welche Möglichkeiten bestehen, um durch weibliche Sexualprobleme entstehende Schmerzen zu verhindern. 

Schmerzen beim Sexualverkehr vermeiden

Die Ursachen identifizieren

Es ist nicht immer einfach, die Auslöser für die Schmerzen beim Sexualverkehr zu identifizieren. Bevor du selbst unsichere Schlussfolgerungen ziehst, solltest du dich ärztlich untersuchen lassen. Der Arzt kann feststellen, ob ein physisches Problem vorliegt, denn in manchen Fällen können folgende Ursachen zugrunde liegen:

  • Angeborene Anomalie: Ein Gewebeschaden kann den Scheideneingang blockieren, was bei der Penetration starke Schmerzen verursachen kann. Es besteht auch die Möglichkeit, dass die Vagina nicht richtig entwickelt ist.
  • Entzündungen oder Reizungen: Eine Scheiden- oder Schamlippenentzündung verursacht beim Sexualverkehr ebenfalls häufig Schmerzen. Auch eine Harnwegsinfektion kann den Genitalbereich reizen und Schmerzen auslösen. Die Lösung ist in diesem Fall sehr einfach. Zusätzlich zur ärztlichen Behandlung der Entzündung sind allerdings verschiedene Vorsorgemaßnahmen wichtig, um eine erneute Entzündung zu verhindern.
  • Scheidentrockenheit: Die mangelnde Befeuchtung der Scheide, das heißt eine Lubrikationsstörung, ist auch häufig für Schmerzen verantwortlich. In diesem Fall empfehlen sich Gele oder Cremes, sowie ein längeres Vorspiel, um die Scheidentrockenheit zu behandeln. Dazu kommt es häufig durch einen Östrogenmangel nach den Wechseljahren oder bei fehlender Erregung. Es werden auch oft Hormonpräparate verschrieben.

Nach der Diagnose erhält die betroffene Frau vom Arzt verschiedene Empfehlungen, um Schmerzen beim Sexualverkehr vorzubeugen. Doch was tun, wenn diese Maßnahmen das Problem nicht lösen können? Nicht immer können die genauen Ursachen festgestellt werden, in diesem Fall ist vielleicht eine andere Art von Hilfe nötig.

Entdecke auch diesen Beitrag: Weibliche Sexualstörungen und Behandlungsmöglichkeiten

Professionelle Hilfe durch einen Psychologen

Frau hat Schmerzen beim Sexualverkehr
Eine Paartherapie beim Psychologen kann helfen, das Problem besser zu verstehen und gemeinsame Lösungen zu finden.

Der erste Schritt, um Schmerzen beim Sexualverkehr zu vermeiden, ist, den Ursachen auf die Spur zu gehen. Wenn der Arzt keine physischen Auslöser finden kann, solltest du am besten zusammen mit deinem Partner psychologische Hilfe in Anspruch nehmen. 

Oft sind sexuelle Störungen auf Probleme wie Nervosität und Angst oder auch auf Traumata zurückzuführen, die sich physisch äußern:

  • Stress und NervositätDazu kann es durch die berufliche Situation, übermäßige Verantwortungen und Überlastung oder verschiedene Sorgen kommen, die zur Folge haben, dass sich die Muskeln der Vagina beim Sexualverkehr anspannen und Schmerzen verursachen.
  • Negative sexuelle Erfahrungen oder Missbrauch in der Vergangenheit: Es handelt sich um ein sehr heikles Thema, das unbedingt professionelle Hilfe eines Psychologen erfordert. Sexueller Missbrauch hinterlässt ein tiefgehendes Trauma, auch wenn er schon lange zurückliegt. Dadurch können Schmerzen und andere Probleme beim Sexualverkehr auftreten.
  • Vaginismus (Scheidenkrämpfe): Zwar könnte in diesem Fall auch ein physisches Problem vorliegen, doch häufig sind die Ursachen psychologischer Art. Vielleicht hat die Frau Angst vor einer Schwangerschaft, negative sexuelle Erfahrungen oder ein Trauma, oder sie hat Schuldgefühle, die zu einer unwillkürlichen Verkrampfung im Bereich der Vagina führen.

Wir empfehlen dir auch diesen Artikel: Sapiosexualität, die Anziehungskraft von intelligenten Menschen

In manchen Fällen ist es sehr hilfreich, eine Paartherapie bei einem Psychologen zu machen. Der Grund dafür ist, dass der Partner die Schmerzen der Frau beim Sexualverkehr nicht immer verstehen kann. Dann kann das Paar gemeinsam mit dem Therapeuten eine Lösung finden.

Du kennst diese Situation und leidest selbst an Schmerzen beim Sexualverkehr? Dann hoffen wir, dass dir diese Tipps helfen werden, die ersten Schritte zu tun, um eine Lösung zu finden. Schmerzen können die sexuelle Beziehung sehr negativ beeinflussen, du solltest dir deshalb helfen lassen, um Befriedigung und Genuss zu erreichen. 

  • Blümel M, Juan Enrique, Araya M, Hernán, Riquelme O, Ruth, Castro D, Gabriel, Sánchez E, Fabio, & Gramegna S, Gloria. (2002). Prevalencia de los trastornos de la sexualidad en mujeres climatéricas: Influencia de la menopausia y de la terapia de reemplazo hormonal. Revista médica de Chile130(10), 1131-1138. https://dx.doi.org/10.4067/S0034-98872002001000007
  • Gallach, E., Juan, A. de, García-Blanco, A.M., Izquierdo, R.M., Robledo, R., Fenollosa, P., Desé, J., & Canos-Verdecho, M.A.. (2018). Sexo y dolor: la satisfacción sexual y la función sexual en una muestra de pacientes con dolor crónico benigno no pélvico. Revista de la Sociedad Española del Dolor25(3), 145-154. https://dx.doi.org/10.20986/resed.2018.3600/2017
  • Moltedo-Perfetti, Andrés, Nardi, Bernardo, & Arimatea, Emidio. (2014). Coherencia sistémica e identitaria en mujeres con vaginismo primario. Revista chilena de obstetricia y ginecología79(1), 56-63. https://dx.doi.org/10.4067/S0717-75262014000100010
  • Muñoz D, Andrea Del Pilar, & Camacho L, Paul Anthony. (2016). Prevalencia y factores de riesgo de la disfunción sexual femenina: revisión sistemática. Revista chilena de obstetricia y ginecología81(3), 168-180. https://dx.doi.org/10.4067/S0717-75262016000300002