7 Schlüssel zur Toleranz und zum Umgang mit Ungewissheit

Um Ungewissheit zu tolerieren, müssen wir akzeptieren, dass es Ungewissheit gibt. Auf diese Weise sind wir darauf ausgerichtet, in Ressourcen und nicht in Defiziten zu denken.
7 Schlüssel zur Toleranz und zum Umgang mit Ungewissheit
Maria Fatima Seppi Vinuales

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Maria Fatima Seppi Vinuales.

Letzte Aktualisierung: 20. August 2022

Wird es wirklich passieren? Was, wenn ja? Was, wenn nicht? So hört es sich im Gehirn an, wenn man Ungewissheit nicht ertragen kann. Wenn wir Ungewissheit nicht ertragen können, werden wir oft von Fragen über die Zukunft geplagt, über ferne Szenarien, die uns verwirren können.

Diese übermäßige Sorge lässt sie jedoch noch wichtiger und beängstigender erscheinen. Das wiederum lässt unsere Ängste und Sorgen wachsen.

Außerdem wirkt die Unfähigkeit, Ungewissheit zu tolerieren, auch in die entgegengesetzte Richtung: Anstatt uns Lösungen zu ermöglichen, blockiert sie uns in einer Sackgasse. Um zu lernen, Ungewissheit zu tolerieren, muss man akzeptieren, dass sie existiert.

Es geht darum, eine Situation zu untersuchen, um zwischen den Aspekten, die unter unserer Kontrolle stehen, und denen, die sich unserer Kontrolle entziehen, zu unterscheiden. Daher ist es notwendig, von diesem Punkt der Demut auszugehen, der uns auch helfen wird, Frustrationen besser zu ertragen.

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren: Gib die Kontrolle ab und lass dein Leben fließen

1. Antizipiere, aber mache dir keine Sorgen

Eine Empfehlung, um Ungewissheit zu tolerieren, lautet, sich auf die Aspekte zu konzentrieren, die wir vorhersehen und antizipieren können. Auf diese Weise lenken wir unsere Aufmerksamkeit von den wahrscheinlichen Situationen ab, die nur Ängste und Sorgen hervorrufen.

Wenn wir uns beschäftigen, macht uns das proaktiv. Sich Sorgen zu machen, macht uns unbeweglich und ängstlich.

Angst aufgrund von Ungewissheit lähmt uns und nährt einen Teufelskreis der Sorge.

2. Stelle dir vor, wovor du Angst hast, und assoziiere es mit deinen Ressourcen

Sicherlich ist dir eine Situation, die dir Angst macht, schon immer wieder durch den Kopf gegangen und hat Angst und das Gefühl des Kontrollverlusts ausgelöst. Jetzt solltest du einen weiteren Schritt wagen und dich fragen, welche Ressourcen und Stärken du hast, um dich der Situation zu stellen.

Die Vorstellung einer positiven Lösung ist eine Möglichkeit, das Unbehagen zu verringern. Das wiederum öffnet die Tür, um Lösungen für das Problem zu finden.

3. Lerne, deine Emotionen zu erkennen und sie zu akzeptieren

Wir müssen wissen, wie wir über bestimmte Themen denken, welche Dinge bestimmte Emotionen in uns auslösen. Es ist für uns nicht wichtig, vor anderen stark zu sein, wenn wir eigentlich eine Abgrenzung brauchen.

Wenn wir lernen, Emotionen auszudrücken und zu beherrschen, anstatt sie zu vermeiden oder vor ihnen wegzulaufen, sind wir besser vorbereitet und haben uns besser unter Kontrolle.

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren: Emotional distanzierte Menschen: Was du wissen solltest

4. Vermeide es, zwanghaft zu handeln

Ein sehr deutliches Beispiel dafür ist das, was vielerorts während der Pandemie geschah. Plötzlich war die Welt mit einer widrigen, noch nie dagewesenen Situation konfrontiert, über die nur wenig bekannt war.

Es war logisch, dass die ersten Reaktionen Unsicherheit und Angst waren. Den ganzen Tag den Fernseher laufen zu lassen, um zu sehen, wie viele Menschen ins Krankenhaus eingeliefert wurden, war jedoch kontraproduktiv: Es erzeugte nur noch mehr Angst und Verzweiflung.

Deshalb ist es wichtig, ein Rückversicherungsverhalten zu vermeiden, das einen Rebound-Effekt verursacht. Gleichzeitig ist es notwendig, die Informationsquellen sehr sorgfältig auszuwählen.

5. Finde Ankerpunkte, um Ungewissheit zu ertragen

Oftmals gehen wir blindlings auf einen Weg oder treffen eine Entscheidung. Es ist jedoch möglich, nach Ankerpunkten und Fundamenten zu suchen, die uns Halt geben. Einige gute Beispiele für Ankerpunkte sind die folgenden:

  • Familie
  • Freunde
  • Leidenschaft für das, was wir tun
  • Eine Berufung

Jeder sollte wissen, was ihm wichtig ist und wo er einen Zufluchtsort finden kann, wenn Unsicherheiten auftauchen.

6. Praktiziere Entspannungstechniken

Du kannst dies zum Beispiel durch Atemübungen tun, die dir helfen, ruhig zu bleiben. Auch die Praxis der Achtsamkeit mit ihrem Motto “Hier und Jetzt” spielt dabei eine wichtige Rolle.

7. Setze dich mit deinen Gedanken auseinander, um Ungewissheit zu ertragen

Wir müssen wissen, dass unsere Gedanken nicht die Realität sind, sondern eine Konstruktion des Geistes. Deshalb müssen wir uns auch trauen, mit ihnen zu argumentieren, die vermeintliche Wahrheit, unter der sich diese Aussagen verbergen, zu hinterfragen und das, was bedrohlich erscheint, zu relativieren.

Oft neigen wir dazu, bestimmte negative Aspekte zu vergrößern und ihren Nutzen und ihre Wahrscheinlichkeit zu überschätzen. Ein anderer möglicher Weg ist, sich zu fragen, was uns entgeht oder was wir beiseite lassen, wenn wir so viel über ein bestimmtes Thema nachdenken.

Ungewissheit ertragen - Frau entspannt auf dem Sofa
Das Erlernen von Meditation und Gedankenbeobachtung ist eine gute fortlaufende Übung, die Ängste reduziert.

Wenn man Ungewissheit nicht ertragen kann und die Folgen, die sich daraus ergeben

Ein Leben auf der Suche nach Gewissheit beraubt uns nicht nur der Freude an der Gegenwart, sondern macht auch Angst vor der Zukunft. Es versetzt uns in einen chronischen Stresszustand und kann zu komplexen Problemen führen, wie zum Beispiel:

Es gibt bestimmte Fragen, auf die es keine endgültigen Antworten gibt, und bei denen wir nicht immer das gewünschte Ergebnis erzielen können. Je mehr wir suchen und von etwas besessen sind, desto unsicherer fühlen wir uns, weil wir von kognitiven Verzerrungen geleitet werden.

Wie Rebecca Solnit in ihrem Buch Die Kunst, sich zu verlieren betont, kann die Tatsache, dass man nichts weiß und sich auf unbekanntem Terrain bewegt, das Zünglein an der Waage sein, um einen anderen Ausweg zu finden, um zu lernen, die Dinge mit anderen Augen zu sehen und sich selbst zu finden. Auf diese Weise kann die Ungewissheit der Anstoß für die Entwicklung der eigenen Kreativität sein.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Abenteuerlustige Menschen: 9 charakteristische Eigenschaften
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Abenteuerlustige Menschen: 9 charakteristische Eigenschaften

Erfahre, welche Eigenschaften abenteuerlustige Menschen haben und warum sie die Welt im Sturm erobern. Willst du einer von ihnen sein?



  • Moscoso, M. S. (2010). El estrés crónico y la Terapia Cognitiva Centrada en Mindfulness: Una nueva dimensión en psiconeuroinmunología. Persona: Revista de la Facultad de Psicología, (13), 11-29.
  • García-Diex, Gustavo, & García-De-Silva, Rafael, & Moñivas, Agustín (2012). MINDFULNESS (ATENCIÓN PLENA): CONCEPTO Y TEORÍA. Portularia, XII( ),83-89.[fecha de Consulta 3 de Julio de 2022]. ISSN: 1578-0236. Disponible en: https://www.redalyc.org/articulo.oa?id=161024437009