Emotional distanzierte Menschen: Was du wissen solltest

Emotional distanzierte Menschen neigen dazu, eine Barriere zwischen sich und anderen aufzubauen und eine enge Bindung zu vermeiden. In diesem Artikel erfährst du mehr darüber, warum sie das tun und was du im Umgang mit ihnen beachten solltest.
Emotional distanzierte Menschen: Was du wissen solltest
Maria Fatima Seppi Vinuales

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Maria Fatima Seppi Vinuales.

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Nichts scheint sie zu bewegen oder zu berühren. Sie sind wie ein Eisberg. Emotional distanzierte Menschen wirken häufig auf uns, als hätten sie einen Schutzschild, der dafür sorgt, dass sie nichts berührt.

Allerdings solltest du wissen, dass es sich dabei um einen Abwehrmechanismus handelt. Es ist eine strenge Kontrolle über die Gefühle, die das Ergebnis früherer Erfahrungen ist. Was es damit auf sich hat, erfährst du in diesem Artikel.

Wie verhalten sich emotional distanzierte Menschen?

Emotional distanzierte Menschen sind diejenigen, die eine Barriere zwischen sich und anderen errichten. In der Nähe von emotional distanzierten Menschen hat man immer das Gefühl, dass man nur über bestimmte Themen und bis zu einem bestimmten Punkt reden kann, denn wenn das Gespräch in die Tiefe zu gehen scheint, schalten sie ab, ohne weitere Details zu nennen oder Fragen zu stellen.

Im Allgemeinen sind die Themen, über die sie sprechen, trivial und ohne große Bedeutung. Wenn wir darüber nachdenken, wie gut wir diese Person kennen, stellen wir fest, dass wir nur sehr wenig wissen, da sie sich nie wirklich öffnet.

Emotional distanzierte Menschen erscheinen oft kalt und unnahbar. Sie sind sehr vorsichtig, wenn es darum geht, sich zu äußern, da sie sich nicht gerne entblößt und verletzlich fühlen. Deshalb dient ihnen diese Barriere als Schutz. Sie suchen keine Intimität in ihren Beziehungen.

Für diese Art von Menschen hat das Leben keine emotionalen Nuancen. Nichts scheint sie zu berühren oder zu beeinflussen, unabhängig davon, ob die Erfahrung positiv oder negativ ist.

Emotional distanzierte Menschen - verschlossener Mann
Emotional distanzierte Menschen beenden Gespräche, wenn sie der Meinung sind, dass sie anfangen könnten, irgendwelche Gefühle zu offenbaren.

Die möglichen Ursachen für emotionale Distanz

Es gibt viele verschiedene Gründe, warum eine Person Schwierigkeiten haben kann, ihre Gefühle auszudrücken. Dazu gehören die folgenden:

  • Lernen aus Erfahrungen: Unser emotionales Universum erweitert oder verkleinert sich durch die Gelegenheiten, mit unseren Emotionen in Kontakt zu kommen. Eine dieser ursprünglichen Erfahrungen stammt aus unserer frühen Kindheit. Wenn unsere Gedanken, Gefühle und Vorlieben von den Erwachsenen und Menschen um uns herum berücksichtigt werden, lernen wir, dass sie wichtig sind. Wenn es keinen Platz für Gefühle gibt oder wenn sie alle auf das Gleiche hindeuten, verarmen unsere emotionalen Erfahrungen. Um uns zu verteidigen oder um zu vermeiden, dass wir uns unwohl fühlen, fangen wir an, sie zu verbergen und zum Schweigen zu bringen.
  • Entwertung von Emotionen und Gefühlen: Das kann in langjährigen Beziehungen oder schon in jungen Jahren passieren. Sätze wie “Du darfst nicht weinen” und “Das ist doch nicht schlimm” können der Auslöser dafür sein, dass diese Menschen lernen, dass das, was ihnen passiert, nicht wichtig ist oder dass sie es selbst lösen sollen. Das passiert oft schon in der Kindheit.
  • Das Objekt von Spott und Hohn gewesen zu sein: Dies geht Hand in Hand mit dem vorherigen Punkt. Wenn eine Person gehänselt oder gar gemobbt wurde, weil sie ihre Gefühle geäußert hat, kann sie distanziert werden. Deshalb zieht sie es vor, ihre Gefühle für sich zu behalten, um nicht bloßgestellt zu werden.

Wie man auf eine emotional distanzierte Person zugeht

Auf emotional distanzierte Menschen zuzugehen, kann viel Mühe bedeuten, die oft von Frustration begleitet wird. Dennoch gibt es einige Empfehlungen, die du berücksichtigen kannst:

  • Vermeide es, sie unter Druck zu setzen: Egal, wie sehr du immer wieder darauf bestehst, sie/er wird sich erst öffnen, wenn sie/er sich wohl und sicher fühlt und wenn sie/er sich nicht mehr bedroht fühlt. Daher ist es eine gute Idee, emotional distanzierte Menschen nicht unter Druck zu setzen, denn das führt nur zu noch mehr Misstrauen und Distanz.
  • Zeit und Geduld: Vertrauensvolle Beziehungen entwickeln und festigen sich mit der Zeit. Nur dann kann sich eine Person sicher fühlen und sich öffnen. Behalte das im Hinterkopf.
  • Akzeptiere, dass nicht alle von uns die gleichen Möglichkeiten haben, sich auszudrücken: Es ist wichtig, nicht zu versuchen, die Person zu ändern, sondern zu akzeptieren, dass sie Grenzen hat und eine eigene Art, Beziehungen aufzubauen. Das wird ihr das Selbstvertrauen und die Sicherheit geben, sich auszudrücken, wenn sie das möchte.
  • Beginne mit trivialen Themen: Auch wenn du weißt, was mit ihm/ihr los ist, solltest du zu Beginn belanglose Themen ansprechen, die von geringer Bedeutung sind. Außerdem kannst du mitteilen, wie du dich fühlst und was dich gerade beschäftigt. So könnt ihr euch nach und nach näher kommen und eine Atmosphäre größerer Vertrautheit schaffen.
Emotional distanzierte Menschen - Mutter mit ihrem Sohn
Die Art von Beziehungen, die in der Kindheit geknüpft wurden, beeinflussen unsere Fähigkeit, im Erwachsenenalter intimere Beziehungen einzugehen, da sie unsere Reaktion auf unsere Emotionen prägen.

Emotionen auszudrücken ist gesund

Emotionen sind in unserem Leben ein Werkzeugkasten, mit dem wir mit verschiedenen Situationen umgehen können. So warnt uns die Angst, dass wir in Gefahr sind und fordert uns auf, Maßnahmen für unser Überleben zu ergreifen. Freude hingegen sagt uns, dass wir uns wohlfühlen.

Sie zu verleugnen bedeutet, dass uns die Werkzeuge ausgehen, auch wenn es immer wieder Situationen gibt, die sie hervorrufen. Mit anderen Worten: Wir können es vermeiden, unsere Gefühle zu zeigen, aber wir werden nie verhindern können, dass unsere Gefühle auf uns einwirken. Das ist mit erheblichen Kosten verbunden.

Obwohl emotional distanzierte Menschen glauben, dass sie weniger verletzlich sind, wenn sie ihre Gefühle nicht zeigen, ist genau das Gegenteil der Fall. Da sie blind für ihre Emotionen sind, werden emotional distanzierte Menschen von ihnen gefangen gehalten, weil sie sich ihrer nicht bewusst sind. Wenn sie sie erleben, wissen sie nicht, wie sie damit umgehen sollen.

Ein guter Ausgangspunkt ist es, unsere Überzeugungen darüber zu analysieren, was es bedeutet, Gefühle auszudrücken oder emotional zu sein. Oftmals schränken wir uns selbst ein, weil wir denken, dass wir dadurch empfindlich oder verletzlich erscheinen oder dass andere uns verletzen könnten. Wenn wir herausfinden, welche Überzeugungen dahinterstecken, können wir unser Verhalten verstehen und versuchen, es durch funktionalere Verhaltensweisen zu ersetzen.

Deshalb ist es gesünder, Emotionen zu akzeptieren, an ihnen zu arbeiten, sie zu erleben und einen Weg zu finden, mit allen Seiten der Medaille zu leben. Es gibt gute und schlechte Situationen im Leben, und wenn wir lernen, unsere Emotionen zu akzeptieren, können wir sie alle auf die bestmögliche Weise erleben und bewältigen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Emotionale Kälte in einer Beziehung
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Emotionale Kälte in einer Beziehung

Emotionale Kälte ist ein Beziehungsproblem, das großen Schaden anrichten kann. Hier erfährst du die Ursachen und wie du damit umgehen kannst.



  • Fernandez, Ana María, & Dufey, Michele, & Mourgues, Catalina (2007). Expresión y reconocimiento de emociones: un punto de encuentro entre evolución, psicofisiología y neurociencias. Revista Chilena de Neuropsicología, 2(1),8-20.[fecha de Consulta 17 de Marzo de 2022]. ISSN: 0718-0551. Disponible en: https://www.redalyc.org/articulo.oa?id=179317882002
  • Heras Sevilla, D., Cepa Serrano, A., & Lara Ortega, F. (2016). Desarrollo emocional en la infancia. Un estudio sobre las competencias emocionales de niños y niñas. International Journal of Developmental and Educational Psychology. Revista INFAD de Psicología.1(1), 67.