Schlechte Zahnhygiene: 7 Folgen für deine Gesundheit

Die Mundhygiene ist nicht nur für die Gesundheit der Mundhöhle, sondern auch für die Gesundheit des gesamten Körpers sehr wichtig. Eine schlechte Zahnhygiene kann Folgen für den gesamten Organismus haben.
Schlechte Zahnhygiene: 7 Folgen für deine Gesundheit

Geschrieben von Ivan Aranaga Amengual

Letzte Aktualisierung: 17. Januar 2023

Die Mundgesundheit ist wichtiger, als manche Leute denken. Tatsächlich hängt sie mit dem allgemeinen Wohlbefinden des ganzen Körpers zusammen. Daher kann eine schlechte Zahnhygiene äußerst schädlich sein und ernsthafte Folge nach sich ziehen.

Gute Mund- und Zahnhygienegewohnheiten sind unverzichtbar. Ein weißes Lächeln und ein frischer Atem sind grundlegende Elemente des persönlichen Images und die Pflege deines Mundes ist wiederum ein wichtiger Bestandteil einer guten Gesundheit.

Wie hängt die Mundgesundheit mit der Gesundheit des restlichen Körpers zusammen?

Schlechte Zahnhygiene - Frau putzt sich die Zähne
Um eine gute Mundhygiene zu gewährleisten, ist es wichtig, mindestens zweimal am Tag die Zähne zu putzen.

Wie viele andere Bereiche des menschlichen Körpers ist auch der Mund voller Bakterien, von denen viele für die Gesundheit harmlos sind. Natürliche Abwehrkräfte und eine gute Mundhygiene reichen normalerweise aus, um sie unter Kontrolle zu halten.

Ohne die richtige Pflege können Bakterien jedoch Infektionen im Mund verursachen, die zu Karies und Zahnfleischerkrankungen führen können. In den schlimmsten Fällen können sich sogar andere Krankheiten entwickeln.

Die häufigsten Ursachen für Mundkrankheiten

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt es vier Risikofaktoren, die mit den meisten Mundkrankheiten in Verbindung gebracht werden:

  • Schlechte Gesundheit
  • Rauchen
  • Schlechte Mundhygiene
  • Konsum von alkoholischen Getränken

Die WHO erklärt, dass diese Faktoren mit den drei wichtigsten chronischen Krankheiten zusammenhängen: Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und chronische Atemwegserkrankungen. Das bedeutet nicht, dass schlechte Zahnhygiene diese Krankheiten auslöst, sondern dass sie es “könnte”.

Das Auftreten dieser gesundheitlichen Komplikationen variiert je nach geografischer Region sowie nach Zugang zu und Verfügbarkeit von mundgesundheitsbezogenen Dienstleistungen. Auch einige soziale Merkmale spielen eine Rolle. Schlechte Zahnhygiene wird jedoch als eine der Hauptursachen für diese Probleme genannt. Im Folgenden erläutern wir die Folgen dieser schlechten Gewohnheiten.

7 Folgen schlechter Zahnhygiene

Schlechte Zahnhygiene - Frau hält ein Bild von einem Zahn mit Loch vor dem Mund
Richtige Mundhygiene ist der Schlüssel zur Vorbeugung von Karies. Wenn du deinen Mund pflegst, werden krankheitserregende Bakterien abgetötet.

1. Karies

Karies ist eine der häufigsten Zahnerkrankungen, besonders bei Kindern. Die U.S. National Library of Medicine erklärt, dass Karies die Zerstörung des Gewebes ist, aus dem die Zähne bestehen. Das liegt an den Säuren, die von den Plaquebakterien auf der Zahnoberfläche produziert werden. Die folgenden Faktoren beeinflussen das Auftreten von Karies:

  • Essen
  • Hygienegewohnheiten
  • Genetische Vererbung
  • Das Vorhandensein von Fluorid in Salz und Zahnpasta.

Nach Angaben der WHO haben zwischen 60 und 90 % der Kinder im Schulalter Karies, ebenso wie fast alle Erwachsenen. Karies wird oft von Schmerzen und anderen Beschwerden begleitet.

2. Parodontalerkrankung

Die Parodontalerkrankung, auch bekannt als Zahnfleischerkrankung, ist eine Infektion des Gewebes, das die Zähne an Ort und Stelle hält. Wie die Forschung zeigt, ist sie in der Regel auf schlechte Zahnhygiene zurückzuführen, die dazu führt, dass sich Plaque auf den Zähnen ablagert und verhärtet.

In fortgeschrittenen Stadien kann sie zu Schmerzen und Blutungen im Zahnfleisch, Schmerzen beim Kauen und Zahnverlust führen. Die WHO schätzt, dass zwischen 15 und 20 % der Erwachsenen zwischen 35 und 44 Jahren aufgrund dieser Krankheit Zähne verloren haben.

3. Schlechte Zahnhygiene und Mundgeruch

Obwohl er in einigen Fällen einen anderen Ursprung hat, wird Mundgeruch meist durch eine Ansammlung von Bakterien im Mund verursacht. Dies ist eines der mildesten Probleme, die durch schlechte Zahnhygiene verursacht werden, wenn auch eines der lästigsten.

Die Spanische Gesellschaft für Parodontologie und Osseointegration (SEPA) schätzt, dass 90 % der Fälle von Mundgeruch auf eine schlechte Mundhygiene zurückzuführen sind. Siebzig Prozent sind auf Bakterien auf dem Zungenrücken und 30 Prozent auf Zahnfleischprobleme zurückzuführen.

Diese ersten drei Krankheiten sind direkte Folgen von unzureichenden Mundpflegegewohnheiten. Es gibt jedoch noch andere, heiklere Erkrankungen, die mit der Mundgesundheit zusammenhängen.

4. Endokarditis und schlechte Zahnhygiene

Endokarditis ist eine Infektion der Herzinnenhaut, auch Endokard genannt. Sie ist in der Regel auf eine bakterielle und manchmal auch auf eine Pilzinfektion zurückzuführen, die auftritt, wenn Bakterien aus einem anderen Teil des Körpers, z. B. dem Mund, in die Blutbahn gelangen. Dann erreichen sie das Herz und greifen die verletzlichen Stellen an.

5. Kardiovaskuläre Erkrankungen

Im Jahr 2008 kam eine Studie der Universität Bristol zu dem Schluss, dass Menschen, die an Zahnfleischentzündungen leiden, die eine Folge schlechter Zahnhygiene sind, mit größerer Wahrscheinlichkeit eine Herzerkrankung erleiden.

Die Untersuchung zeigte, dass Bakterien aus dem Mund in den Blutkreislauf gelangen und sich an Blutplättchen festsetzen können, was zu Blutgerinnseln und nachfolgenden Herzinfarkten führen kann.

6. Frühgeburt

Die Forschung hat einen Zusammenhang zwischen Parodontitis und Frühgeburt und niedrigem Geburtsgewicht bei Neugeborenen festgestellt. Sie ist ein Risikofaktor während der Schwangerschaft. Diese Zahnerkrankung verursacht die Freisetzung von Prostaglandinen, den Hormonen, die für die Wehen während der Geburt verantwortlich sind.

7. Chronische Krankheiten durch schlechte Zahnhygiene

Eine unzureichende Zahnhygiene kann einen gewissen Einfluss auf die Entwicklung verschiedener degenerativer Erkrankungen haben, wie zum Beispiel:

Wie du deine Mundgesundheit verbessern kannst

Als Erstes solltest du dir gute Zahnhygienegewohnheiten angewöhnen, z. B. regelmäßig Zähne putzen, Zahnseide verwenden und Mundspülungen benutzen.  Außerdem solltest du übermäßigen Tabak- und Alkoholkonsum vermeiden.

Darüber hinaus ist es wichtig, regelmäßig einen Zahnarzt/eine Zahnärztin aufzusuchen. Auf diese Weise wird deine Zahngesundheit angemessen kontrolliert und alle Unannehmlichkeiten können rechtzeitig behandelt werden.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Neue Studie identifiziert Mundbakterien, die Dickdarmkrebs verursachen können
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Neue Studie identifiziert Mundbakterien, die Dickdarmkrebs verursachen können

Spanische Wissenschaftler haben ein Mundbakterium gefunden, das in den Dickdarm wandert und einer der Faktoren für Dickdarmkrebs sein könnte.




Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.