Richtig essen bei Gicht: Empfohlene und verbotene Lebensmittel!

Menschen mit Gicht müssen ganz besonders auf die Ernährung achten und benötigen meist auch Arzneimittel, um ihre intensiven Schmerzen zu kontrollieren und den Harnsäurespiegel zu reduzieren. 
Richtig essen bei Gicht: Empfohlene und verbotene Lebensmittel!

Letzte Aktualisierung: 22. Juni 2020

Die Ernährung ist bei Gicht besonders wichtig, um die Harnsäurewerte im Blut zu regulieren. Damit kann zwar die Krankheit nicht geheilt werden, doch die Gefahr für weitere, schmerzhafte Gichtanfälle ist geringer. Auch kann mit der richtigen Ernährung Folgeschäden in den Gelenken vorgebeugt werden.

Menschen mit Gicht benötigen häufig auch Arzneimittel, um den Schmerz zu kontrollieren und den Harnsäurespiegel zu reduzieren. In unserem heutigen Artikel geht es jedoch um die Ernährung. Erfahre, welche Lebensmittel empfehlenswert sind und auf welche du besser verzichten solltest.

Was ist Gicht?

Gicht: Bild
Wenn sich in den Gelenken Harnsäurekristalle ablagern, können diese intensive Schmerzen verursachen. Wir sprechen in diesem Fall von Gicht.

Die Ernährung bei erhöhten Harnsäurewerten sollte vor allem folgende drei Faktoren berücksichtigen:

Folgende Lebensmittel solltest du meiden:



  • Li R., Yu K., Li C., Dietary factors and risk of gout and hyperuricemia: a meta analysis and systematic review. Asia Pac J Clin Nutr, 2018. 27 (6): 1344-1356.
  • Choi HK., Gao X., Curhan G., Vitamin C intake and the risk of gout in men: a prospective study. Arch Intern Med, 2009. 169 (5): 502-7.
  • Choi HK., Curhan G., Coffee, tea, and caffeine consumption and serum uric acid level: the third national health and nutrition examination survey. Arthritis Care & Research, 2007.