Plaque-Tests: Was genau ist das eigentlich?

Plaque-Tests dienen der Verbesserung der Zahnhygiene. In diesem Artikel erfährst du, welche Arten es gibt und wie und wann du sie verwenden kannst.
Plaque-Tests: Was genau ist das eigentlich?

Letzte Aktualisierung: 05. April 2022

Vielleicht bist du dir nicht sicher, wofür Plaque-Tests verwendet werden und wie man sie anwendet. In diesem Artikel erfährst du alles, was du über diese Substanzen wissen musst, die den Biofilm auf deinen Zähnen verfärben.

Bakterieller Zahnbelag, auch Biofilm genannt, ist ein dünner, durchsichtiger, klebriger Film, der von Bakterien und Zucker gebildet wird, die sich auf den Zahnoberflächen ansammeln und daran haften. Wenn er sich bildet, ist er mit bloßem Auge nicht unbedingt sichtbar.

Wenn du diese Plaque nicht richtig durch Zähneputzen entfernst, sammelt sie sich an, wird gelblich-weiß und verleiht der Stelle eine raue Struktur. Plaque sammelt sich vor allem an den Zahnhälsen und um kieferorthopädische Apparaturen herum an, zwei Bereiche, die bei der Zahnhygiene nur schwer zugänglich sind.

Das Vorhandensein und die Ablagerung von Plaque können verschiedene Probleme in deinem Mund verursachen, wie z. B. Karies, Zahnfleischentzündung und Mundgeruch. Deshalb ist es so wichtig, sie vollständig zu beseitigen. Hier kommen Plaque-Tests ins Spiel, die bei der Zahnhygiene eine große Hilfe sein können.

Was sind Plaque-Tests?

Wie bereits erwähnt, ist Plaque auf den Zähnen durchsichtig, so dass sie schwer zu sehen ist und den Zahn fälschlicherweise sauber erscheinen lässt. Plaque-Tests sind Substanzen, die den Biofilm anfärben, um ihn sichtbar zu machen. Auf diese Weise lässt er sich leichter entfernen.

Wenn du weißt, wo sich der Zahnbelag befindet, kannst du feststellen, welche Bereiche deines Mundes mehr Aufmerksamkeit benötigen, und so deine Hygienetechniken verbessern. Daher sind Plaque-Tests sehr wichtig für die Vorbeugung und dienen als Motivation für die gründliche Mundpflege.

Merkmale von Plaque-Tests

Plaque-Tests enthalten spezielle Farbstoffe, die den Biofilm rot, rosa oder lila färben, um ihn sichtbar zu machen. Sie werden aus verschiedenen Substanzen wie Erythrosin, Fuchsin, Natriumfluorescein, Phloxin oder Malachitgrün hergestellt.

Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen, die wir im Folgenden näher erläutern. Die wichtigsten Merkmale wirksamer Plaque-Tests sind folgende:

  • Sie sind einfach anzuwenden.
  • Sie reizen den Mund nicht.
  • Plaque-Tests sind biokompatibel und wasserlöslich.
  • Brennen nicht am Zahnfleisch und enthalten keine Allergene.
  • Angenehmer Geschmack.
  • Farbkontrast: Die Intensität der Farbe sollte variieren, um zwischen neuer und alter Plaque zu unterscheiden.
  • Die Färbung hält lange genug an.
  • Sie lassen sich nach der Anwendung leicht entfernen.
Plaque-Tests - Zahnärztliche Untersuchung des Zahnfleischs
Zahnbelag ist nicht immer mit dem bloßen Auge sichtbar. Das macht es schwieriger, ihn zu erkennen und zu entfernen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: 5 natürliche Mittel zur Entfernung von Zahnbelag

Arten von Plaque-Tests

Wie bereits erwähnt, gibt es verschiedene Arten von Plaque-Tests auf dem Markt. Das bedeutet, dass du die für deine Bedürfnisse am besten geeignete Option auswählen kannst. Hier stellen wir dir die gängigsten vor.

Kautabletten

Das sind Tabletten, die du kaust, bis sie sich vollständig auflösen. Während der Speichel, den dein Mund produziert hat, zirkuliert, solltest du 3 oder 4 Mal mit Wasser spülen. Anschließend schaust du dir deine Zähne an.

Diese Tabletten färben den Zahnbelag rot. Außerdem gibt es die bekannten zweifarbigen Tabletten, die den ältesten Zahnbelag blau und den jüngsten violett-rot färben.

Heutzutage werden derartige Plaque-Tests nicht mehr so häufig verwendet, weil die Farbe lange auf den Zähnen bleibt. Außerdem ist es schwierig, die gesamte Mundhöhle zu färben; ihre Wirksamkeit hängt von der Geschicklichkeit des Patienten bei der Anwendung ab.

Gel-Tests

Diese Plaque-Tests sind für den professionellen Gebrauch bestimmt. Zahnärzte/innen verwenden sie in ihren Praxen. Das Gel wird mit Mikrobürsten oder Schwämmen aufgetragen.

Die Gel-Tests sind sehr nützlich, um das Kariesrisiko eines/r Patienten/in zu bestimmen. Das Gel färbt die verschiedenen Formen von Zahnbelag in drei verschiedenen Farbtönen an:

  • Neuer Belag: rot-rosa Farbe
  • Reifer oder alter Belag: blau
  • Säuerlich: hellblau

Flüssige Plaque-Tests

Dies ist eine sehr einfach anzuwendende Methode für den Hausgebrauch. Gib 2 oder 3 Tropfen des Produkts in den Mund, bewege deinen Speichel eine Minute lang über alle Zähne und spüle dann, um den Überschuss zu entfernen.

Es gibt sie in zwei Ausführungen:

  • Einfarbig: Der gesamte Zahnbelag verfärbt sich in einer Farbe.
  • Zweifarbig: Der reife Zahnbelag färbt sich blau und neuerer Zahnbelag rot.

Da diese Plaque-Tests nicht nur die Zähne, sondern auch den Belag auf der Zunge und dem Zahnfleisch färben, solltest du sie am besten vor dem Schlafengehen anwenden. Zahnärztinnen und Zahnärzte verwenden in ihren Praxen auch eine lichtempfindliche Flüssigkeit.

Letztere ist anders, denn sie ist nur sichtbar, wenn sie von einem Belichtungsgerät angestrahlt wird. Der Vorteil ist, dass am Ende des Zahnarztbesuchs keine Rückstände sichtbar sind.

Spülungen

Spülungen gehören zu den beliebtesten Plaque-Tests für den Hausgebrauch, weil sie sehr praktisch und einfach anzuwenden sind. Spüle einfach vor dem Zähneputzen deinen Mund mit 2 Teelöffeln der Spülung aus, wie eine zahnärztliche Mundspülung.

Spüle etwa 30 Sekunden lang. Nachdem du die Flüssigkeit ausgespuckt hast, wirst du die verfärbte Plaque sehen.

Wie man diese Produkte anwendet

Wir haben bereits darüber gesprochen, wie man die verschiedenen Arten von Plaque-Tests verwendet. Bei allen geht es darum, die färbende Substanz mit deinem Speichel zu vermischen, damit sie sich auf allen Zahnoberflächen verteilt.

Wie lange du das Produkt im Mund behalten musst, steht auf der Packung und in manchen Fällen musst du mehrmals mit Wasser spülen, um den Überschuss zu entfernen. Dann kannst du die verfärbten Zahnoberflächen sehen, was dir zeigt, auf welche Bereiche du beim Putzen etwas mehr achten musst.

Du solltest gründlich putzen, bis alle verfärbten Bereiche verschwunden sind. Wenn du fertig bist, musst du mehrmals nachspülen, um die gesamte Farbe zu entfernen. Am besten verwendest du Plaque-Tests abends vor dem Schlafengehen, da auch deine Zunge und dein Zahnfleisch verfärbt sein können.

Wann solltest du Plaque-Tests verwenden?

Wir haben bereits über den Zweck von Plaque-Tests gesprochen. Sie helfen dir, den Bakterienfilm zu sehen, der sich auf den Zahnoberflächen bildet und für das bloße Auge unsichtbar ist. Das erleichtert dir das Zähneputzen, da du sehen kannst, welche Bereiche gereinigt werden müssen.

Du wendest diese Tests normalerweise vor dem Zähneputzen an, um zu erkennen, auf welche Bereiche du dich konzentrieren musst. Die Verfärbungen helfen dir und zeigen dir an, wo du besonders  gründlich und richtig putzen solltest.

Alternativ kannst du sie auch nach dem Zähneputzen nutzen. So kannst du die Effektivität deines Zähneputzens beurteilen und sehen, welchen Bereichen du mehr Aufmerksamkeit schenken musst.

Darüber hinaus sind Plaque-Tests ein Produkt, das die Menschen dazu motiviert, beim Zähneputzen mehr Sorgfalt walten zu lassen. Besonders bei Kindern, die vielleicht nicht verstehen, wie wichtig es ist, etwas zu putzen, das sauber aussieht. Außerdem bringen sie ein wenig Spaß und Verspieltheit in die Zahnhygiene.

Sowohl Kinder als auch Erwachsene können Plaque-Tests benutzen. Sie wirken auf den Oberflächen natürlicher Zähne und auf Restaurationen, Zahnersatz, kieferorthopädischen Geräten und Implantaten. Außerdem sind sie sehr nützlich für Kieferorthopädie-Patienten, um die Plaque, die sich um die Zahnspange herum ansammelt, sichtbar zu machen; es ist oft schwierig, die Bürste in all die kleinen Zwischenräume und hinter die Zahnspange zu bekommen.

Plaque-Tests - Mädchen mit Zahnspange
Plaque-Tests sind nützlich für Kieferorthopädie-Patienten, denen die Hygiene schwerer fällt. Sie helfen dabei, schwierige Stellen leichter zu erreichen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: Was passiert, wenn du dir die Zähne nicht putzt?

Plaque-Tests: Eine gute Ergänzung zu deiner Zahnhygieneroutine

Jetzt weißt du, worum es bei Plaque-Tests geht. Du musst sie zwar nicht jeden Tag benutzen, aber wenn du dir die Stellen ansiehst, an denen sich Bakterien ansammeln, kannst du deine Mundhygiene verbessern.

Dein/e Zahnarzt/ärztin wird dich beraten können, wie und wann du sie benutzen solltest. Sie sind in Apotheken erhältlich und du kannst dir aussuchen, welchen Typ du bevorzugst.

Es lohnt sich, über dieses Hilfsmittel für die richtige Zahnhygiene nachzudenken. Und sicherlich weißt du, dass eine gute Mundhygiene vielen Krankheiten vorbeugt und dir ein strahlendes Lächeln schenkt.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Zähneputzen: Wann ist der beste Zeitpunkt dafür?
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Zähneputzen: Wann ist der beste Zeitpunkt dafür?

Jeder weiß, dass das Zähneputzen vor dem Schlafengehen sehr wichtig ist. Aber solltest du es direkt nach Abendessen oder später tun?



  • Casado Gómez, Inmaculada, et al. “Entrenamiento del alumnado en la evaluación de la higiene oral con cultivos microbianos y revelador de placa previo y posterior al cepillado bucodental y para educación sanitaria.” (2019).
  • Ames Quincho, Gabriela Luz. “Eficacia del control de placa bacteriana de los pacientes con tratamiento ortodoncico que acuden a la especialidad de ortodoncia y ortopedia maxilar de la universidad privada Norbert Wiener-Lima 2017.” (2018).
  • Chiliquinga Macias, Jorge Adrian. Efectividad del cepillado escolar supervisado en el control de placa bacteriana. BS thesis. Universidad de Guayaquil. Facultad Piloto de Odontología, 2020.
  • de Sousa, Rui Sérgio Henriques Mota. “Comparação da eficácia do revelador de placa com método físico de descolamento.” (2019).
  • Namrata, M., Nandhini G. Ashok, and Dhanraj Ganapathy. “A survey of knowledge, attitude, and practice toward disclosing agents among dental students: A prospective study.” International Journal of Orofacial Research 2.2 (2017): 48.
  • Datta, Dipayan, et al. “Disclosing solutions used in dentistry.” World J Pharm Res 6.6 (2017): 1648-56.
  • Mensi, Magda, et al. “Plaque disclosing agent as a guide for professional biofilm removal: A randomized controlled clinical trial.” International journal of dental hygiene 18.3 (2020): 285-294.
  • Fasoulas, Aristeidis, et al. “Detection of dental plaque with disclosing agents in the context of preventive oral hygiene training programs.” Heliyon 5.7 (2019): e02064.
  • Parry, Joshua A., et al. “Disclosing agents for the intraoperative identification of biofilms on orthopedic implants.” The Journal of arthroplasty 32.8 (2017): 2501-2504.