Natürliche Lebensmittel: 9 Vorteile von "Real Food"

Die westliche Ernährung ist durch einen hohen Anteil an verarbeiteten Produkten gekennzeichnet. Im Gegensatz dazu war die Ernährung unserer Vorfahren von natürlichen und frischen Lebensmitteln geprägt. Hier sind 9 Gründe, warum wir sie wieder einführen sollten.
Natürliche Lebensmittel: 9 Vorteile von "Real Food"

Letzte Aktualisierung: 10. Januar 2022

Verarbeitete Lebensmittel sind schmackhaft, schnell und einfach zuzubereiten, was es vielen Menschen mit einem schnelllebigen Lebensstil leichter macht. Allerdings können sich auch negativ auf unsere Gesundheit auswirken. Deshalb ist es langfristig am besten, frische und natürliche Lebensmittel zu essen.

Natürliche Lebensmittel sind Produkte, “die die ihrem natürlichen Zustand so nahe wie möglich sind”. Hierbei handelt es sich um frische, ganze, unverarbeitete (oder nur wenig verarbeitete) Lebensmittel.

Es gibt keine spezifische oder vollständige Liste von Lebensmitteln, die unter diesen Begriff fallen. Aber die meisten gehören zu den Gruppen Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse, Eier, Öle, Vollkornprodukte, Milchprodukte, Fleisch und Fisch.

Abgesehen davon, dass sie gut für unsere Gesundheit sind, gibt es viele verschiedene Gründe, sich dem Real Food Trend anzuschließen. Willst du herausfinden, welche das sind? Im folgenden Artikel verraten wir dir die wichtigsten und wie du richtig und günstig einkaufst.

Natürliche Lebensmittel: Warum du sie essen solltest

Natürliche Lebensmittel auf einem Markt
Natürliche Lebensmittel sind naturbelassene, unverarbeitete und damit gesündere Lebensmittel.

1. Nährstoffversorgung

Der Körper braucht Vitamine, Mineralstoffe, Proteine und Fette, um normal zu funktionieren und sich zu entwickeln. Diese werden am besten von frischen, ganzen, unverarbeiteten Lebensmitteln geliefert.

Die meisten frischen, ganzen Lebensmittel enthalten eine oder mehrere der Nährstoffgruppen, die für die Gesundheit wichtig sind. Im Gegensatz dazu fehlen diese oft in industriell gefertigten Lebensmitteln. Ganz im Gegenteil, denn diese enthalten oft übermäßig viele andere schädliche Inhaltsstoffe (wie Salz, raffinierte Mehle oder Transfette).

2. Natürliche Lebensmittel enthalten Phytonährstoffe

Die für das tägliche Funktionieren des Körpers notwendigen Nährstoffe sind Kohlenhydrate, Proteine, Fette, Vitamine und Mineralien. Daneben gibt es noch andere bioaktive Verbindungen, die eine wichtige Rolle für die menschliche Gesundheit spielen: die sekundären Pflanzenstoffe.

Es gibt eine Vielzahl von ihnen, wie z. B. Probiotika, Antioxidantien, Carotine, Glucosinolate, Phytoöstrogene, usw. Sie alle spielen eine aktive Rolle bei der Modulation des Immunsystems und anderen spezifischen gesundheitsfördernden Aktivitäten.

3. Eine größere Auswahl

Im Gegensatz zu dem, was viele Menschen denken, gibt es bei natürlichen Lebensmitteln eine große Auswahl an Optionen. Nicht nur Obst und Gemüse, sondern auch Vollkornprodukte, Fisch, Käse oder Nüsse.

Nach und nach können neue Lebensmittel in den Speiseplan aufgenommen werden. Auf diese Weise erweiterst du deine Nährstoffaufnahme, deine Geschmackspalette wird breiter und dein Speiseplan wird wesentlich abwechslungsreicher.

4. Natürliche Lebensmittel für mehr Geschmack in deinen Gerichten

Dieser Vorteil ist unbestreitbar und könnte vielleicht an erster Stelle stehen. Alle natürlichen Lebensmittel (“Real Food”) und selbstgemachten Rezepte schmecken köstlich. Vielleicht entdeckst du sogar eine Leidenschaft fürs Kochen, von der du gar nicht wusstest, dass du sie hast!

5. Mehr gesunde Fette

Einige der besten Fettquellen finden sich in den einfachsten und frischesten Lebensmitteln. Vielleicht steht Olivenöl über allen anderen, aber wir können auch Avocados, Nüsse und fettreichen Fisch erwähnen.

6. Natürliche Lebensmittel: Weniger Zuckerzusatz

Die meisten frischen Lebensmittel enthalten keinen Zuckerzusatz. Bei vielen verarbeiteten Produkten ist das hingegen nicht der Fall. Zuckerzusätze finden sich vor allem in Süßigkeiten, Gebäck, Keksen, handelsüblichen Soßen, Milchdesserts und Fertiggerichten.

Die Empfehlungen der zuständigen Behörden weisen auf die Notwendigkeit hin, ihre Aufnahme auf unter 10 % unserer täglichen Gesamtkalorien zu reduzieren. Bei einer Standardernährung mit 2.000 Kalorien entspricht dies 2 Esslöffeln pro Tag.

Es ist anzumerken, dass der in Früchten enthaltene Zucker nicht mit den eben genannten Zuckerzusätzen verglichen werden kann, da er Teil ihrer Matrix ist und sich nicht wie raffinierter Zucker verhält. Bei Säften, aber auch bei Joghurts und bestimmten Milchprodukten musst du jedoch vorsichtig sein. Viele von ihnen können zugesetzte Süßstoffe enthalten.

7. Geringeres Krankheitsrisiko

Natürliche Lebensmittel
Die Wahl unverarbeiteter Lebensmittel kann den Geschmack deiner Gerichte verbessern und gleichzeitig zur Erhaltung deiner Gesundheit beitragen.

Der Umstieg von verarbeiteten und extrem verarbeiteten Lebensmitteln auf natürliche Lebensmittel kann das Auftreten bestimmter Gesundheitsprobleme verringern. Es gibt wissenschaftliche Daten, die diese Aussage bestätigen; die meisten beziehen sich auf ein geringeres Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Ebenso wirkt sich eine Ernährung mit einem hohen Anteil an verarbeiteten Lebensmitteln folgendermaßen aus: Anstieg der Sterblichkeit aufgrund aller Ursachen, höhere Inzidenz von koronaren Herzkrankheiten, Arteriosklerose, Diabetes und Fettleibigkeit.

8. Natürliche Lebensmittel bedeuten eine geringere Umweltbelastung

Die Wahl der Ernährungsweise ist eine der möglichen Strategien, um die Umweltauswirkungen des Systems der verarbeiteten Lebensmittelproduktion zu minimieren. Einige Veränderungen könnten sich auf die Treibhausgasemissionen, den Wasserverbrauch oder den Verlust der biologischen Vielfalt auswirken.

Eine dieser Maßnahmen ist die Einschränkung des Verzehrs von verarbeiteten und ultraverarbeiteten Lebensmitteln. Aber das ist nicht genug. Wie die Autoren Richie und Rosie betonen, muss auch der Anteil von Milchprodukten und Fleisch in der Ernährung reduziert werden, damit diese Veränderungen signifikant sind.

Ein weiterer interessanter Artikel: Nachhaltige Ernährung: Was ist das?

9. Wirtschaftliche Einsparungen

Sich gesünder und ohne verarbeitete Lebensmittel zu ernähren, muss nicht unbedingt teurer sein. Du musst nur wissen, wie du die richtigen Produkte auswählst und die Verschwendung von Lebensmitteln sowie überflüssige Einkäufe vermeidest.

Natürliche Lebensmittel gesund und preisgünstig auswählen

Man könnte meinen, dass eine gesunde Ernährung und die Auswahl natürlicher Lebensmittel teuer ist, aber das ist nicht immer der Fall. Auf lange Sicht könnte dies sogar günstiger sein, weil weniger Krankheiten auftreten.

Für den Anfang ist es sehr empfehlenswert, auf dem Markt oder in kleinen Fachgeschäften einzukaufen. Die Verkäufer/innen können dich über die günstigsten Produkte (saisonal oder aus eigenem Anbau) und die beste Art der Zubereitung und Verwendung beraten.

In diesen Geschäften kannst du auch loses Obst, Gemüse, Nüsse oder Getreide kaufen. Das ist sehr nützlich für Haushalte mit wenigen Personen und für Produkte, die nur in kleinen Mengen verwendet werden.

Außerdem geht die Entscheidung für Real Food über die Lebensmittel hinaus, die du auswählst. Sie umfasst auch andere Gewohnheiten wie die Planung von Speiseplänen, das Erstellen von Einkaufslisten und die Vermeidung von Verschwendung und Wegwerfen von Essensresten. Unabhängig davon, ob die Artikel teuer oder billig sind, sparst du so langfristig.

Wenn du planvoll und gezielt einkaufst, vermeidest du Impulskäufe – Produkte, die im Allgemeinen nicht notwendig und völlig entbehrlich sind.

Wenn deine Ernährung möglichst viele natürliche Lebensmittel enthält, ist dies ein Schritt zu einem gesünderen Leben

Es gibt viele Gründe, mit dem Verzehr von echten Lebensmitteln zu beginnen. All dies kann gesundheitliche, geschmackliche und finanzielle Vorteile bringen. Frische Lebensmittel sollten zweifelsohne auf deinem täglichen Speiseplan stehen.

Natürlich ist es auch nicht gefährlich oder falsch, gelegentlich verarbeitete Lebensmittel zu verwenden, wenn du es eilig hast oder ein bestimmtes Rezept zubereitest. Allerdings eignen sie sich nicht als fester Bestandteil deiner normalen Ernährung.

Abschließend möchten wir noch darauf hinweisen, dass natürliche Lebensmittel nur ein Teil einer gesunden Lebensweise sind. Um in den Genuss all ihrer Vorteile zu kommen, musst du ein aktives Leben führen, dich ausreichend erholen, dich von Stress fernhalten und soziale Beziehungen pflegen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Ultraverarbeitete Lebensmittel: 5 Folgen des übermäßigen Verzehrs
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Ultraverarbeitete Lebensmittel: 5 Folgen des übermäßigen Verzehrs

Ultraverarbeitete Lebensmittel enthalten eine Reihe von Inhaltsstoffen, die im Übermaß für den menschlichen Körper schädlich sind.



  • Bonaccio M, Di Castelnuovo A, et al. Ultra-processed food consumption is associated with increased risk of all-cause and cardiovascular mortality in the Moli-sani Study. The American Journal of Clinical Nutrition. Febrero 2021. 113 (2): 446-455.
  • City University London. Environmental implications of ultra-processed foods. Science Daily. Noviembre 2021.
  • Du Sh, Kim H, Rebholz C. M. Higher ultra-processed food consumption is associated with an increased risk of incident coronary artery disease in the Atherosclerosis Risk in Communities Study. The Journal of Nutrition. Diciembre 2021. 151 (12): 3746-3754.
  • Gupta Ch, Prakash D. Phytonutrients as therapeutic agents. Journal of Complementary & Integrative Medicine. Septiembre 2014. 11 (3): 151-69.
  • Harvard HEalth Publishing. Heavily processed foods tied to diabetes. Harvard Medical School. Marzo 2020.
  • Ritchie H, Rosie M. Environmental impacts of food production. Our World in Data. Enero 2020.
  • Srour B, Fezeu L. K, et al. Ultra-processed food intake and risk of cardiovascular disease: prospective cohort study (NutriNet-Santé). BMJ. 2019. 365: I1451.
  • U.S. Department of Agriculture and U.S. Department of Health and Human Services. Dietary Guidelines for Americans 2020-2025. 9a edición. Diciembre 2020.