Mysophobie, die Angst vor Schmutz

Mysophobie ist die Angst vor Schmutz. Es handelt sich um eine irrationale Angst vor einer Kontamination mit Keimen oder Bakterien, unter der manche Menschen leiden.
Mysophobie, die Angst vor Schmutz

Letzte Aktualisierung: 26. September 2021

Die Mysophobie – die Angst vor Schmutz – greift von Tag zu Tag mehr um sich. Aber ist eine extreme Besorgnis in Bezug auf Abfall und Keime gesund? Es ist normal, Sauberkeit zu mögen, aber es ist nicht normal, wenn sie zu einer Obsession wird.

Stell dir vor, du könntest all die vielen Mikroorganismen sehen, die um uns herum leben… viele von uns würden sicher in Panik geraten.

Ein wenig Angst ist durchaus normal, denn sie ermöglicht es uns, uns potenzieller Gefahrensituationen bewusst zu werden und uns zu schützen. Allerdings könnte eine Angst, die die Schwelle überschreitet, pathologisch sein.

Dies ist der Fall bei Phobien, die als irrationale Angst vor etwas oder jemandem definiert sind. Die Angst vor Schmutz oder Mysophobie, ein Zustand, der Menschen, die darunter leiden, in Bedrängnis bringt, ist eine davon.

Die Angst, an Keimen und Bakterien zu erkranken, ist für die Betroffenen unerträglich. Welche Symptome treten hierbei auf? Gibt es irgendwelche typischen Verhaltensweisen, die leicht zu erkennen sind? Lies einfach weiter, um einige Antworten auf diese Fragen zu erhalten.

Was ist die Angst vor Schmutz oder Mysophobie?

Der Begriff Mysophobie setzt sich aus den griechischen Wörtern mýsos, auf Deutsch “Unsauberkeit, Verunreinigung” und phóbos, was “Furcht, Angst” bedeutet, zusammen. Mysophobie ist also die krankhafte Angst vor Kontakt mit Schmutz.

Der Neurologe William Hammond entdeckte diese Phobie im Jahr 1879 und viele andere Ärzte haben seither versucht, dieses Phänomen zu ergründen und zu behandeln.

Auch der Psychoanalytiker Sigmund Freud versuchte zu verstehen, worum es bei dieser Art von Phobie geht. In einem seiner Texte erwähnte Freud den Fall einer Frau, die sich bis zu hundertmal am Tag die Hände wusch und aus Angst, sie wieder zu beschmutzen, Türklinken öffnete, indem sie sie mit dem Ellbogen anstieß.

Mysophobie kann zu zwanghaftem Verhalten führen. Tatsächlich neigen manche Menschen dazu, sich mehrfach am Tag exzessiv die Hände zu waschen und ihre Aufmerksamkeit auf Schmutz und Körpergeruch zu richten, da sie sich vor Unsauberkeit fürchten.

Diese Phobie kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein, denn manche haben nur Angst vor Mikroben und Bakterien, während andere sich vor allem fürchten, was kontaminierend sein könnte. Letztere sind in der Regel diejenigen, die sich irgendwann komplett isolieren.

Mysophobie, die Angst vor Schmutz - Frau betrachtet ihre Fingernägel
Eine Person mit Mysophobie hat Angst vor der Kontamination durch Viren, Bakterien oder jede Art von Schmutz.

Das Verhalten einer Person mit Mysophobie

Menschen, die unter dieser Störung leiden, werden in der Regel von einem zwanghaften Sauberkeitsmuster geleitet. Deshalb waschen sie sich häufig die Hände, manchmal bis zu 50 Mal pro Stunde.

Außerdem versuchen sie, alles um sich herum zu desinfizieren, vermeiden es, Gegenstände zu berühren und benutzen dazu vielleicht sogar Handschuhe. Auch zu Hause sind sie extrem sauber und versuchen, nichts anzufassen, was andere angefasst haben, beispielsweise Türen in Restaurants, Griffe, Sitze in der U-Bahn usw.

Menschen mit Mysophobie essen auch lieber zu Hause, weil sie nur so sicher sein können, dass das Essen sauber ist. Außerdem vermeiden sie auf diese Weise den Kontakt mit anderen.

Nach dem Besuch bestimmter Orte haben diese Menschen auch oft Angst davor, ihre Kleidung anzufassen, und bringen sie deshalb direkt in die Reinigung.

Ursachen für Mysophobie

Es gibt mehrere Faktoren, die mit dieser Krankheit in Verbindung gebracht werden, unter anderem erbliche Faktoren, traumatische Erlebnisse in der Vergangenheit, eine strenge Erziehung in Bezug auf Sauberkeit oder einfach die Panik, durch eine Infektion krank zu werden.

Allerdings ist diese Krankheit für die Betroffenen nicht angenehm. Das liegt daran, dass sie sich bei ihren Reinigungsritualen nicht wirklich wohlfühlen. Wie du siehst, sind die Symptome der Mysophobie ziemlich unangenehm.

Mysophobie, die Angst vor Schmutz - Frau mit Putzutensilien
Es gibt viele Faktoren, die mit Mysophobie in Verbindung gebracht werden, aber in vielen Fällen ist sie das Ergebnis einer rigorosen Erziehung in Bezug auf Sauberkeit.

Die Symptome

  • Übelkeit
  • Würgereiz
  • Schwierigkeiten beim Atmen
  • Engegefühl in der Brust
  • Schwindel oder Benommenheit
  • Gleichgewichtstörungen
  • Taubheitsgefühl in den Extremitäten
  • Angst, sich nicht beherrschen zu können
  • Erstickungsanfälle
  • Frösteln
  • Übermäßige Ordnungsliebe
  • Eine erhöhte Herzfrequenz
  • Sozialer Rückzug

Viele Menschen suchen einen Spezialisten auf, um eine Therapie zu machen und ihr Leben zu ändern, wenn sie die Symptome der Mysophobie nicht mehr ertragen können. Eine der häufigsten Therapien ist die kognitive Verhaltenstherapie. Denn sie hilft den Betroffenen zu verstehen, worum es sich bei der Phobie handelt, so dass sie ihre falschen Vorstellungen nach und nach korrigieren können.

In anderen Fällen ist es möglich, dass der Patient eine Expositions- und Reaktionstherapie durchläuft, um sich seinen Ängsten zu stellen. Auch Entspannungstechniken, Meditation und andere Praktiken, die helfen, Ängste abzubauen, sind wirksam.

In jedem Fall sollten die Betroffenen einen Arzt oder Ärztin aufsuchen, da diese am besten dafür qualifiziert sind, die im jeweiligen Einzelfall angemessenen Maßnahmen zu empfehlen. Darüber hinaus kann auch die Einnahme bestimmter Medikamente hilfreich sein, welche nur ein Arzt verschreiben kann.

Es könnte dich interessieren ...
Medikamentöse Behandlung von Zwangsstörungen
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Medikamentöse Behandlung von Zwangsstörungen

Zwangsstörungen (kurz OCE aus dem Englischen Obsessive-compulsive disorder) sind sehr häufig auftretende psyschische Störungen



  • Bastida de Miguel, A. M. (2018). Miedos, Ansiedad Y Fobias: Diferencias, Normalidad O Patología. Psicologia-Online.
  • Freud, S. (1985). Obsesiones y fobias. Mecanismo físico y etiología.
  • Mignagaray Valdés, J. (1967). Las Fobias. Rev. Hosp. Psiquiátr. La Habana.
  • Sandín, B., Chorot, P., Santed Germán, M. A., Valiente, R. M., & Olmedo Montes, M. (2008). Sensibilidad al asco: concepto y relación con los miedos y los trastornos de ansiedad. Revista de Psicopatología y Psicología Clínica.