Mit dem Rauchen aufhören – wie es endlich klappt!

· 4 Januar, 2019
Du weißt, dass du dir selbst und auch anderen schadest, doch du kannst es schaffen, dieses Laster abzulegen. 

Es gibt viele gute Gründe, warum du mit dem Rauchen aufhören solltest. Unter anderem kannst du damit deine Lebensqualität verbessern. Du weißt, dass du dir selbst und auch anderen schadest, doch du kannst es schaffen, dieses Laster abzulegen.

Der Tabakkonsum hat in den letzten Jahren insbesondere bei Frauen und Jugendlichen unter 18 Jahren deutlich zugenommen. Anti-Tabak-Kampagnen scheinen keine große Wirkung zu zeigen. Noch immer ist die soziale Bedeutung des Rauchens tief in der Gesellschaft verwurzelt. Doch du solltest unbedingt mit dem Rauchen aufhören, um deine Gesundheit zu schützen.

Es gibt viele Gründe, doch wir wisssen auch, dass es nicht einfach ist. Wir haben heute ein paar Tipps für dich, damit es dir leichter fällt. Doch du brauchst insbesondere einen starken Willen und viel Durchhaltevermögen. 

Gründe, warum du mit dem Rauchen aufhören solltestGründe, warum du mit dem Rauchen aufhören solltest

Lesetipp: 5 Tees, die dein Verlangen zu rauchen reduzieren

Auch wenn inzwischen jeder weiß, wie gesundheitsschädlich Rauchen ist, glauben noch immer viele, dass das für sie selbst nicht zutrifft. Sie wissen zwar, dass die Zukunft grau aussieht, doch leben in der Gegenwart. Doch die Zahlen sprechen für sich und sind schockierend: eine Zigarette setzt sich aus fast 4000 Chemikalien zusammen, 400 davon sind krebserregend. 

Wenn du noch nicht davon überzeugt bist, mit dem Rauchen Schluss zu machen, haben wir hier noch ein paar Gründe für dich zusammengefasst:

  • Bereits 20 Minuten nach der letzten Zigarette normalisiert sich der Blutdruck wieder.
  • 12 Stunden nach der letzten Zigarette regulieren sich die Kohlenmonoxidwerte im Blut. Innerhalb eines Tages beseitigt der Körper das Kohlenmonoxid vollständig. Auch die Lunge arbeitet jetzt auf Hochtouren, um Tabakrückstände zu beseitigen.
  • Nach zwei rauchfreien Wochen verbessert sich die Lungenfunktion erheblich, und du wirst merken, dass du beim Gehen oder Laufen nicht mehr nach Luft schnappen musst.
  • Im Laufe der ersten 8 Monate des Nichtrauchens nehmen Infektionen, Atemnot und Husten ab.
  • Nach einem Jahr Tabakfreiheit sinkt das Risiko, an Herzproblemen zu erkranken.
  • Nach 5 Jahren sinkt das Risiko für bestimmte Krebsarten wie Hals-, Blasen- und Speiseröhrenkrebs.
  • Im Laufe von 10 Jahren sinkt das Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken, um 50%.

Gut zu wissen:

Ursachen von Lungenkrebs, Diagnose und Prävention

Gibt es effektive Methoden, um mit dem Rauchen aufzuhören?

Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, dass es nicht „DIE Methode“ gibt, um mit dem Rauchen aufzuhören. Im Gegenteil gibt es unzählige Strategien, welche Rauchern helfen können, die unliebsame Sucht endlich hinter sich zu lassen.

Wenn du Rauchen erfolgreich aufgeben willst, ist eine Kombination verschiedener Strategien anzuraten. Arbeite in kleinen Schritten darauf hin, um erfolgreich zu sein. Du brauchst großes Durchhaltevermögen!

Aspekte, die du beachten solltest, wenn du mit dem Rauchen aufhören willst

Damit du dieses Laster tatsächlich überwinden kannst, solltest du unbedingt psychologische Aspekte und die Ernährung berücksichtigen.

Einige notwendige Schritte erläutern wir hier:

Psychologischer Aspekt

Psychologische Aspekte beim Rauchen aufhören

  • Verständnis und Kontrolle der sozialen und emotionalen Faktoren, die zum Rauchen führen (bestimmte Freunde, Zigarette nach einer Tasse Kaffee oder in den Arbeitspausen usw.).
  • Sich selbst als Nichtraucher sehen, und Freunden und Familie davon zu erzählen. Diese kognitiven Strategien können helfen, die Willenskraft zu stärken.
  • Gewisse Atemübungen sowie Achtsamkeitsübungen, um bewusster durchs Leben zu gehen, können bei Entzugserscheinungen helfen.
  • Ablenkung und Stimulation durch Gehirnjogging, neue Hobbies oder Sportarten ist ebenfalls grundlegend.

Möchtest du mehr erfahren?

5 Gründe, warum Rauchen aufgeben dein Aussehen verbessert

Ernährung

  • Vermeide Süßigkeiten – diese können das Verlangen nach Tabak verstärken!
  • Ernähre dich proteinreich. Vermeide jedoch, zu viel zu essen, da sich der Stoffwechsel des Körpers zunächst verlangsamt, wenn du mit dem Rauchen aufhörst.
  • Erhöhe die Einnahme von Vitamin C durch Orangen, Zitronen, Mango, Kiwi, Beeren, Grapefruit usw.
  • Frühstücke sofort nach dem Aufstehen, um die Gelüste nach einer Zigarette gar nicht erst aufkommen zu lassen. Verzichte jedoch wenn möglich auf Kaffee, denn dieser steigert meist das Verlangen nach Nikotin.
  • Verschiedene Teesorten können helfen, das Verlangen nach Nikotin zu stillen, zum Beispiel Zimt, Süßholzwurzel, Baldrian und Passionsblumentee.
  • Probiere auch Detox-Suppen mit entgiftender Wirkung, wie z.B. Artischockensuppe.

Nützliche Produkte zur Raucherentwöhnung

Produkte zum Rauchen aufhören

Um endlich erfolgreich mit der Gewohnheit zu brechen und von den zahlreichen Vorteilen des Nichtrauchens profitieren zu können, gibt es unterstützende Strategien. Verändere gewisse Gewohnheiten oder Produkte, die du normalerweise mit Tabak verbindest.

Darüber hinaus gibt es auch andere hilfreiche Tricks, um Entzugserscheinungen zu schwächen. Trotzdem handelt es sich um einen schwierigen Willensakt!

Versuche es mit folgenden Tipps:

  • Nikotinkaugummi: Kaugummi kann den Tabak zeitweise ersetzen, da der Körper Nikotin über die Mundschleimhaut aufnehmen kann. Eine sehr bewährte Option!
  • Nikotin-Tabletten: Einfach eine Tablette lutschen, sobald das Verlangen zu rauchen und/oder die Entzugserscheinungen zu stark werden.
  • Mundspray: Das Spray kann helfen, das Verlangen innerhalb von Minuten zu reduzieren. Ein paar Mal gesprüht, und schon verfliegen die Gelüste!
  • Nikotinpflaster: Das Nikotinpflaster auf der Haut sorgt für eine kontrollierte Nikotinzufuhr.

Auch wenn du es schon öfters versucht und nicht geschafft hast: Ein neuer Versuch lohnt sich! Gib nicht auf, denn auch du kannst das Ziel erreichen. Du hast dir ein schönes Leben verdient und kannst sehr viel dazu beitragen, indem du mit dem Rauchen aufhörst.

Lasse dich beraten und suche dir Unterstützung, wenn du es alleine nicht schaffst. Es soll nicht bei einem Vorsatz bleiben!

  • Pötschke-Langer, M., Mons, U., Schaller, K., Stein, S., Kahnert, S., Schneider, N. K., … Mersmann, H. (2009). Tabakatlas Deutschland 2009. Tabakatlas Deutschland 2009. https://doi.org/10.1007/978-3-7985-1883-4
  • Fleitmann, S., Dohnke, B., Balke, K., Rustler, C., & Sonntag, U. (2010). Frauen und Rauchen. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz. https://doi.org/10.1007/s00103-009-1005-3
  • Heitzer, T., & Meinertz, T. (2005). Rauchen und koronare Herzkrankheit. Zeitschrift Für Kardiologie. https://doi.org/10.1007/s00392-005-1306-y