Menschen mit unsozialem Verhalten können eine andere Hirnstruktur aufweisen

3 April, 2020
Veröffentlichte Forschungsergebnisse der Zeitschrift Lancet erklären, dass Probleme mit unsozialem Verhalten mit Veränderungen in der Hirnstruktur zusammenhängen können. Diese Ergebnisse schließen an vorhergehende Studien an, die bereits in die gleiche Richtung gingen. In diesem Artikel erfährst du mehr darüber.

Die Universität University College of London (UCL) führte Forschungen über das menschliche Gehirn durch, die im Februar dieses Jahres in der Zeitschrift Lancet unter der Kategorie Psychiatrie veröffentlicht wurden. In dem Artikel geht es um die Verbindung zwischen unsozialem Verhalten und der Hirnstruktur. 

Diese Forschung war eine Zusammenarbeit zwischen der Londoner Institution und Forschern aus Neuseeland. Übrigens kamen aus letzterem Land auch die untersuchten Personen. In Neuseeland war es das Krankenhaus Hospital Queen Mary, das die Themen zur Studie beisteuerte.

Um die Forschung weiterzuentwickeln, unterzogen sich mehr als 600 Personen im Alter von 45 Jahren einer Kernspintomographie. Diese 600 Personen sind Teil einer größeren Gruppe aus insgesamt mehr als 1000 Personen. Diese beobachten die neuseeländischen Forscher bereits seit ihrer Kindheit.

Die Studie bezweckt folgende Frage zu beantworten: Welche Faktoren haben im Laufe eines Lebens Einfluss darauf, ob jemand unsoziales Verhalten oder Abhängigkeiten entwickelt? Wenn diese Faktoren erkannt werden, wäre es beispielsweise möglich, Straftaten frühzeitig zu verhindern.

In den Resonanzen, die bei den Teilnehmern durchgeführt worden sind, wurden die Dicke der Hirnrinde und die Menge der vorhandenen grauen Substanz gemessen. Diese Daten würden einen Vergleich zwischen Menschen mit und ohne unsoziales Verhalten ermöglichen.

Wer und was ist unsozial?

Nun, was verstehen wir unter unsozialem Verhalten? Es ist ein schwer zu definierender Begriff, der je nach Alter und Kultur der Beteiligten variiert. Was in Europa als unsozial gilt, tut dies nicht automatisch auch in Asien.

Unsoziales Verhalten lässt sich wie folgt definieren: Das Verhalten einer Person, das sich gegen die Einstellung der Allgemeinheit richtet. Es geht also um eine Form des Handelns, das gegen die von der Mehrheit festgelegten Normen verstößt.

Die Bandbreite unsozialer Verhaltensweisen ist groß. Wir können Verkehrsverstöße bis hin zu gewalttätigen Raubüberfällen bewerten. Auch Suchtverhalten von Jugendlichen würden unter diese Kategorie fallen, wie beispielsweise heimlicher Alkoholkonsum.

Im Grunde zeigt unsoziales Verhalten, dass eine Person sich gegenüber einer Autoritätsperson auflehnt. Dies können die Eltern oder das Gesetz selbst sein. Dieses Verhalten wurde auch als eine Herausforderung für die etablierten Institutionen angesehen.

Es muss nicht unbedingt eine Pathologie vorliegen, die mit dem unsozialen Verhalten einhergeht. Meistens geht es um ein Verhalten, das sich in kein psychiatrisches Krankheitsbild einordnen lässt.

Die Wissenschaft hat ohnehin die Existenz einer sogenannten unsozialen Persönlichkeitsstörung festgestellt. Dies sind Personen, die immer wieder gegen Regeln verstoßen, impulsiv sind und ihre Verstöße nicht bereuen. Diese Diagnose gilt nur für Personen über 18 Jahren.

unsoziales Verhalten
Für die Untersuchung unterzogen sich mehr als 600 Personen einer Kernspintomografie.

Erfahre mehr: Wechselbad der Gefühle – Was in der Pubertät passiert

Ergebnisse der Forschung

Die in der Zeitschrift Lancet veröffentlichte Forschung teilte die Teilnehmer der Studie zur Konkretisierung in drei Gruppen ein:

  • 80 Personen mit vorherigem unsozialem Verhalten
  • 151 Personen mit unsozialem Verhalten während ihrer Jugend
  • 441 Personen ohne Aufzeichnungen über vorheriges unsoziales Verhalten

In der ersten Gruppe gab es bedeutende Ergebnisse. Die Kernspintomografien dieser Personen zeigten eine Verkleinerung der Großhirnrinde im Vergleich zu den anderen Gruppen, sowie eine etwas geringere Menge an grauer Substanz.

Andererseits gab es keine Unterschiede zwischen der Gruppe, die Probleme mit unsozialem Verhalten in ihrer Jugend hatte und der, die noch nie zuvor Probleme damit gehabt hat. Dies beweist, dass sich bestimmte Verhaltensweisen im jungen Alter eher kulturell als biologisch erklären lassen.

Offensichtlich erscheint jedoch die Veränderung der Hirnstruktur, die bei einer kleinen Gruppe der Bevölkerung auftreten kann. Möglicherweise in Verbindung mit unsozialem Verhalten. Diese Veränderungen könnten die unsoziale Persönlichkeit rechtfertigen, die sich im Laufe der Jahre festsetzt.

Probleme mit unsozialem Verhalten können von Widerrede bis hin zu schweren Straftaten reichen

Erfahre mehr: Wie funktioniert das Belohnungssystem im Gehirn?

Vorherige Studien über Probleme mit unsozialem Verhalten und dem Gehirn

Die veröffentlichten Ergebnisse in der Zeitschrift Lancet schließen sich einer Serie von vorherigen Untersuchungen zu genau diesem Thema an. Verschiedene Universitäten arbeiteten an diesem Thema, in verschiedenen Altersgruppen und verschiedenen Ländern.

Es hatte sich bereits gezeigt, dass sich bei Jugendlichen mit unsozialem Verhalten beispielsweise die frontalen und temporalen Regionen ihres Gehirns verändert hatten. Außerdem, mit schwerwiegender Bedeutung, dass verurteilte Gewaltverbrecher in Gefängnissen weniger graue Substanz besitzen.

Forscher hatten insbesondere die Emotionszone im Gehirn verfolgt, um Verbindungen zu finden. Sie nahmen an, dass unsoziale Probleme sich durch einen Mangel an Empathie darstellen. Daher erschien es logisch, genau hier nach Veränderungen zu suchen. Die Ergebnisse wiesen daraufhin, dass unsoziale Jugendliche kleinere Hirntonsillen besaßen. Außerdem befindet sich genau in der Amygdala das Empathievermögen.

Wir können abschließend sagen, dass die neue Forschung bestätigt, dass zwischen Problemen mit unsozialem Verhalten und der Hirnstruktur ein gewisser Zusammenhang besteht. Auch sind diese Veränderungen ein weiterer Faktor, der ein Leben lang unsoziales Verhalten bestimmt.