Manche Enttäuschungen öffnen dir die Augen und verschließen dein Herz

· 16 November, 2015
Enttäuschungen sollten uns nicht ins Elend stürzen, sondern helfen als Person zu wachsen. Wir müssen lernen, diese zu assimilieren und Teil von uns zu machen, damit sie uns auf unserem Weg nicht behindern.

Wie viele Enttäuschungen hast du bereits erlebt? Viele, ganz sicher. Doch manche davon verändern. Nach gewissen Erfahrungen lernen wir, vorsichtiger zu sein und weniger zu vertrauen.

Es heißt, dass jede Enttäuschung eine emotionale Auswirkung auf uns hat. Es handelt sich um einen normalen Prozess, der Teil unseres Lebens formt. Doch es ist wichtig, Enttäuschungen korrekt zu managen, damit sie unser Herz nicht für immer verschließen.

Das Leben sollte eine kontinuierliche Einladung sein, zu experimentieren, Risiken einzugehen und die Illusionen zu bewahren. Natürlich schmerzt jede Enttäuschung, doch sie hat auch einen Sinn: fürs Leben zu lernen.

Die Worte oder die Wahl eines anderen definieren dich nicht als Person

Enttäuschungen einer Frau

Manche denken nach einer Niederlage oder Abweisung, dass sie als Person nichts wert sind. Sie schauen in den Spiegel und überzeugen sich selbst davon, dass nichts Positives an ihnen ist, nichts Erfreuliches, dass ihr Charakter nicht geeignet ist, mit anderen zu harmonieren.

  • Das ist ein großer Irrtum. Die Meinung einer anderen Person definiert dich nicht. Es sind die Worte, die Welt und der Glaube des anderen und all dies hat nichts mit dir zu tun, auch wenn du diese andere Person sehr schätzt.
  • Enttäuschungen, die durch eine oder mehrere Personen ausgelöst werden, sind nur Beweise dafür, dass wir nicht mit der Welt dieser Personen harmonieren. Doch es gibt viel mehr Welten und Universen, die von wunderbaren Personen geschaffen werden, und auch mit dir und deiner Gedankenwelt übereinstimmen.
  • Enttäuschungen werden jedoch manchmal von Personen produziert, die uns sehr nahe stehen. Es ist normal, daran zu leiden.
  • Doch diese Enttäuschungen dürfen nur vorübergehend sein und unser Herz nicht ewig belasten, ansonsten werden wir zu Gefangenen und zu unserem eigenen Feind. Enttäuschungen müssen akzeptiert werden und danach als Lernprozess dienen.

Dabei ist es ausschlaggebend, negative Emotionen in der Erinnerung zu desaktivieren, um vorwärts schreiten zu können.

Lesetipp: Auswirkungen von negativen Emotionen auf unseren Körper

Wie kann man Enttäuschungen managen?

Manche Enttäuschungen öffnen uns die Augen und verschließen unser Herz. Die Welt ist kompliziert und nicht alle Personen, die uns umgeben, handeln immer so, wie wir es uns erwarten.

Wir müssen uns jedoch darüber bewusst sein, dass auch wir selbst andere enttäuschen können.

Deshalb lohnt es sich, folgende einfachen Ideen zu beachten.

Erwarte dir von anderen nicht zu viel

Am besten lässt du dich vom Alltag tragen, ohne zu viel zu erwarten, um ausgeglichen und in Ruhe zu leben. Wir alle müssen in uns nahestehende Personen vertrauen können.

Wenn sie versagen, hast du das Recht dich darüber zu ärgern oder dich zu entrüsten.

Du solltest jedoch gewisse Gedanken vermeiden: „Mein Partner wird mich in allem unterstützen und alles für mich tun“, „Meine Freunde sind mit allem was ich mache einverstanden und stehen mir jederzeit zur Verfügung“….

So zu denken ist ein Fehler. Du solltest die Hoffnung nicht in die anderen, sondern in dich selbst setzen.

Vermeide anhaltende Enttäuschungen und suche dein eigenes Heilmittel

Enttäuschungen werden dich das ganze Leben lang begleiten. Die Welt passt sich nie unseren Erwartungen an. Auch von uns geliebte Personen können sich irren, auch jene, die wir vergöttern sind nicht unfehlbar.

Das musst du akzeptieren, du solltest deswegen jedoch nie aufgeben. Enttäuschungen öffnen oft die Augen und danach bist du wahrscheinlich vorsichtiger und skeptischer.

Das macht nichts, das ist ganz normal. Du solltest dein Leben jedoch nicht von negativen Emotionen leiten lassen:

  • negative Gedanken,
  • fehlendes Vertrauen in die Menschheit im Allgemeinen oder
  • Verlust von Illusion und Motivation.

Lass dich nicht von Traurigkeit überkommen, die Wunde, die durch eine Enttäuschung zurückbleibt, muss heilen und du kannst davon lernen.

Enttäuschungen schmerzen und verändern uns, lass jedoch nicht zu, dass sie alle Türen für dein persönliches Wachstum verschließen. 

  • Das Leben besteht aus Veränderungen, aus denen man lernt. Negative Geschehnisse müssen verarbeitet und akzeptiert werden, um auf dem persönlichen Weg vorwärts zu kommen.
  • Manchmal hilft uns eine Enttäuschung, eine Selbsttäuschung zu erkennen und zu überwinden. Auch dies sollte uns bewusst sein, denn manchmal können wir nur so die Wirklichkeit sehen, die verschleiert war:

dass diese Person, die dich nicht respektierte wie du dachtest, die dich hinter deinem Rücken betrogen hat, egoistisch und für sich selbst am wichtigsten war…

Enttäuschungen wie Äpfel am Baum

Betrachte Enttäuschungen nicht als unüberwindliche Hindernisse, denn manchmal sind diese notwendig. Um sie zu überwinden solltest du in dein eigenes Innere schauen, um dein Selbstwertgefühl zu bewahren und danach ist es wichtig, dass du wieder lernst, zu vertrauen.

Lesetipp: Warum ist Lachen gesund?

Es gibt immer gute Personen und verschiedenste Projekte, die dich motivieren und glücklich machen können. Die Hoffnung geht nie verloren, solange du sie im Herzen bewahrst.