Maltodextrin und seine Verwendungsformen

7 November, 2020
Weißt du, was Maltodextrin ist? Und bist du über die gesundheitlichen Auswirkungen seines Konsums informiert? In diesem Artikel erfährst du alles, was du darüber wissen solltest.

Maltodextrin ist ein Kohlenhydrat, das häufig in Nahrungsergänzungsmitteln enthalten ist, die für Sportler gedacht sind. Darüber hinaus findet es sich aber auch in verarbeiteten Produkten wieder. Es gehört zur Gruppe der Zucker mit hohem glykämischen Index. Manchmal kann es die Funktion eines Verdickungsmittels erfüllen und ist eine häufig verwendete Zutat in industriell hergestellten Lebensmitteln.

Aus diesem Grund solltest du wissen, wie es sich auf deinen Körper auswirken kann und ob der Verzehr für deine Gesundheit unbedenklich ist. In diesem Artikel informieren wir dich über Maltodextrin und seine Verwendungsformen.

Wofür wird Maltodextrin verwendet?

Maltodextrin hat je nach Produkt verschiedene Verwendungszwecke. In hochverarbeiteten Lebensmitteln wirkt es als Verdickungsmittel. Diese Zutat verbessert die organoleptischen Eigenschaften vieler Lebensmittel.

Darüber hinaus ist dieser Zucker auch häufig in Sportgetränken enthalten, um das Eintreten von  Müdigkeit zu verzögern. Laut einer Studie, die im Journal of Strength and Conditioning Research veröffentlicht wurde, stimuliert der Konsum von Maltodextrin während der körperlichen Betätigung die Glykogenresynthese.

Die Aufrechterhaltung eines angemessenen Niveaus dieser Nährstoffspeicher verringert die Müdigkeit und verbessert die Leistung. Glykogen ist eine Art Glukosereserve, die die Leber nutzen kann, wenn sie die Energieproduktion steigern muss.

Maltodextrin ist eine Art von Zucker
Maltodextrin ist eine Art von Zucker. Es gehört somit zur Gruppe der kohlenhydrathaltigen Nahrungsmittel.

Wie wird Maltodextrin gewonnen?

In der Regel ist Maltodextrin ein weißes lösliches Pulver. Wir können es aus verschiedenen Lebensmitteln, wie zum Beispiel Reis, Mais und Weizen, gewinnen.

Um diese Zutat herzustellen, müssen die genannten Lebensmittel einem industriellen Prozess unterzogen werden, der ihre ernährungsphysiologischen Eigenschaften verändert. Zunächst werden die stärkehaltigen Lebensmittel bei hohen Temperaturen gekocht. Dann fügen die Hersteller Enzyme hinzu, die ihre Zersetzung beschleunigen. Schließlich führen sie einen Hydrolyseprozess durch, bei dem Maltodextrin entsteht.

Das Endprodukt hat eine Energieaufnahme von 4 Kilokalorien pro Gramm, genau wie jedes andere Kohlenhydrat. Was einige Zucker jedoch von anderen unterscheidet, ist in jedem Fall ihr glykämischer Index (GI). Dies ist die Fähigkeit eines Lebensmittels, den Blutzuckerspiegel zu erhöhen.

In diesem Sinne hat Maltodextrin einen höheren GI als Haushaltszucker und belastet die Bauchspeicheldrüse. Dies kann zu Isulinproblemen führen.

Erfahre hier mehr zum Thema: Glykämischer Index (GI): Was ist das?

Ist diese Zutat sicher für unsere Gesundheit?

Obwohl die Food and Drug Administration (FDA) Maltodextrin für sicher hält, ist seine Wirkung bei Menschen mit Bewegungsmangel umstritten. Es gibt genügend wissenschaftliche Beweise dafür, dass eine übermäßige Kohlenhydrataufnahme das Risiko für Stoffwechselstörungen erhöht.

Darüber hinaus haben Forschungsergebnisse, die in der Fachzeitschrift Nutrients veröffentlicht wurden, die Aufnahme von Maltodextrin und anderen Lebensmittelzusatzstoffen mit Veränderungen der Darmmikrobiota in Verbindung gebracht. Dieser Prozess erhöht die systemischen Entzündungen des Körpers und damit das Auftreten komplexer und chronischer Krankheiten.

Bei Sportlern ist dies jedoch anders. Experten empfehlen Sportlern, regelmäßig Kohlenhydrate zu konsumieren, um die Nährstoffe wieder aufzufüllen, die sie während des Trainings verlieren. Diese Praxis reduziert das Auftreten von Muskelverletzungen.

Eines der Ziele der Ernährung im Sport ist die Wiederauffüllung der Glykogenspeicher. Und Sportler müssen dazu Kohlenhydrate konsumieren. Dies geht aus einer ebenfalls in der Zeitschrift Nutrients veröffentlichen Studie hervor.

Gegenanzeigen von Maltodextrin

Menschen mit Diabetes oder Stoffwechselproblemen sollten die Einnahme von Zucker mit hohen glykämischen Indizes vermeiden. Andernfalls wird dadurch ihre Gesundheit beeinträchtigt. Nach Ansicht von Experten sprechen Patienten mit diesen Erkrankungen besser auf eine kohlenhydratarme Ernährung an, als auf den kontrollierten Verzehr dieser Art von Kohlenhydraten.

Die Experten erklären ebenfalls, dass Menschen, die an Darmdysbiose leiden, nicht regelmäßig Zusatzstoffe wie Maltodextrin konsumieren sollten. Da sie in der Lage sind, die Mikrobiota zu verändern und das bakterielle Wachstum im Dünndarm zu fördern, führen sie zu pathologischen Zuständen.

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren: Welche Wirkungen haben Lebensmittelzusätze auf unseren Körper?

Ersatzstoffe für Maltodextrin

Sportgetränke sind oft mit Maltodextrin angereichert
Sportgetränke sind oft mit Maltodextrin angereichert, um die Energiespeicher der Sportler zu erhöhen.

Die Lebensmittelindustrie verwendet häufig Ersatzstoffe für Maltodextrin, um ausreichende organoleptische Eigenschaften in Lebensmitteln zu gewährleisten. Die gebräuchlichsten sind Zucker, Honig und Melasse.

Dies bedeutet aber nicht, dass diese Ersatzstoffe gesünder sind als Maltodextrin selbst. Tatsächlich raten die Experten auch von ihrem regelmäßigen Verzehr ab. Das Beste und Praktischste ist es, deine Kohlenhydrataufnahme zu regulieren und zu reduzieren, um deine Gesundheit zu verbessern. Dies gilt vor allem für Personen mit einem bewegungsarmen Lebensstil.

Bei Sportlern ist das anders, da Zucker das Hauptsubstrat für die Energieerzeugung sein kann. Doch auch Sportler müssen ihre Aufnahme kontrollieren, um sicherzustellen, dass die Auswirkungen nicht schädlich werden.

Ein üblicher Lebensmittelzusatzstoff

Wie du siehst, erfüllt Maltodextrin viele Funktionen in der Lebensmittelindustrie. Der Gesundheit kommet es jedoch in keiner Weise zugute. Tatsächlich kann es sie sogar negativ beeinflussen.

Möglicherweise musst du den Konsum von Maltodextrin nicht vollständig einschränken. Du solltest dir jedoch der Produkte bewusst sein, die diese Zutat enthalten, damit du sie nicht regelmäßig konsumierst. Um festzustellen, ob ein Produkt Maltodextrin enthält, kannst du dich einfach auf die Lebensmitteletiketten beziehen.

Wenn du jedoch ein Sportler bist, kannst du möglicherweise von diesem Kohlenhydrat profitieren, insbesondere wenn es deinen Sportgetränken zugesetzt ist. Wir hoffen, dass du, nach dem Lesen unseres Artikels besser über Maltodextrin und seine Verwendungsformen informiert bist. Falls du jedoch irgendwelche Zweifel hast, ist es am besten, dich an einen Ernährungsberater zu wenden.

  • Wilson PB., Does carbohydrate intake during endurance running improve performance? A critical review. J Strength Cond Res, 2016. 30: 3539-3559.
  • Lee YJ., Song S., Song Y., High carbohydrate diets and food patterns and their associations with metabolic disease in the korean population. Yonsei Med J, 2018. 59 (7): 834-842.
  • Alghannam AF., Gonzalez JT., Betts JA., Restoration of muscle glycogen and functional capacity role of post exercise carbohydrate and protein co ingestion. Nutrients, 2018.
  • Laudisi F., Stolfi C., Monteleone G., Impact of food additives on gut homeostasis. Nutrients, 2019.
  • Westman EC., Tondt J., Maguire E., Yancy WS., Implementing a low carbohydrate, ketogenic diet to manage type 2 diabetes mellitus. Expert Rev Endocrinol Metab, 2018. 13 (5): 263-272.
  • Ortega, Ana Baquero. ALIMENTOS ULTRAPROCESADOS Y SU IMPACTO EN LA DIETA ACTUAL. Diss. UNIVERSIDAD COMPLUTENSE DE MADRID, 2018.
  • Urdampilleta, A., et al. “Protocolo de hidratación antes, durante y después de la actividad físico-deportiva.” Motricidad. European Journal of Human Movement 31 (2013): 57-76.
  • Soca, Pedro Enrique Miguel. “El síndrome metabólico: un alto riesgo para individuos sedentarios.” Revista Cubana de Información en Ciencias de la Salud (ACIMED) 20.2 (2009): 1-8.
  • Martinez-Sanz, J. M., and A. Urdampilleta. “Necesidades nutricionales y planificación dietética en deportes de fuerza.” Motricidad. European Journal of Human Movement 29 (2012): 95-114.