Was ist Invertzucker und wie wird er verwendet?

29 Oktober, 2020
Hast du Invertzucker bereits selbst zu Hause hergestellt? In unserem heutigen Artikel erklären wir dir, wie es geht und wie diese häufig vorkommende Zutat verwendet wird.

Einer der vielen Süßstoffe, die in industriell hergestellten Produkten vorkommen, ist Invertzucker. Er zeichnet sich durch seine süßenden Eigenschaften aus. Im Folgenden werden wir genauer darauf eingehen, was diese Zutat ist und wie du sie am besten verwenden kannst.

Ein Zuviel an Invertzucker ist ungesund. Infolgedessen solltest du ihn nur sporadisch konsumieren, da er schädliche Insulinspitzen erzeugt. Andererseits ist es in Ordnung, hin und wieder auf Produkte zurückzugreifen, in denen er enthalten ist. Du solltest es jedoch vermeiden, Invertzucker regelmäßig zu konsumieren.

So stellst du Invertzucker her

Um Invertzucker herzustellen, musst du deinen gängigen Haushaltszucker einer chemischen Reaktion unterziehen, die als Hydrolyse bezeichnet wird. Bei diesem Prozess wird Saccharose zu einem Gemisch aus Glucose und Fructose abgebaut.

Dieser Mechanismus kann spontan auftreten – zum Beispiel bei der Herstellung von Marmelade. Wenn du deiner Frucht- und Zuckermischung Zitrone hinzufügst, bewirkt dies den oben genannten Abbau, bei dem Invertzucker entsteht. Es ist sogar möglich, ihn in der Natur vorzufinden – zum Beispiel in Ahornsirup.

Du kannst Invertzucker auch zu Hause herstellen. Dazu benötigst du vergasende Substanzen, die bei der Herstellung von Backwaren und Gebäck üblich sind. Diese Substanzen werden aus Natron und Weinsäure hergestellt.

Zunächst musst du das Natron mit deinem Haushaltszucker mischen und die Mischung dann mit Wasser erhitzen, bis sie kocht. Arbeite anschließend die Weinsäure ein und lass die Mischung dann abkühlen, um den Invertzucker zu erhalten.

Invertzucker ist ein Süßstoff
Die Lebensmittelindustrie verwendet Invertzucker, um die Textur und den Geschmack zu verbessern.

Erfahre hier mehr zum Thema: Stevia zu Hause kultivieren, um andere Süßstoffe zu ersetzen

Invertzucker und seine Verwendungszwecke

Invertzucker wird in industriell hergestellten Produkten verwendet, um deren Schmackhaftigkeit zu verbessern. Mit dieser Substanz lassen sich aber auch andere organoleptische Eigenschaften, wie beispielsweise die Textur, verändern. Da der Invertzucker bei Gärungsprozessen eine Rolle spielt, wird er häufig in Backwaren, zusammen mit Gärungsstoffen wie Hefe, verwendet.

Andererseits wird den Produkten häufig Invertzucker zugesetzt, damit sie nicht austrocknen oder zu schnell ranzig werden. Somit hilft er, ihre Nutzungsdauer zu verlängern.

Darüber hinaus erfüllt er auch in Speiseeis eine entscheidende Funktion. Diese Zutat ist in der Lage, die Bildung von großen Eiskristallen zu verhindern, was die Textur von Speiseeis verbessert und die Formgebung erleichtert.

Das könnte dich auch interessieren: Die Auswirkungen von Gluten auf den Körper

Du solltest diese Zutat nicht regelmäßig konsumieren

Trotz seiner Fähigkeit, den Geschmack von Lebensmitteln zu verbessern, solltest du nicht vergessen, dass Invertzucker auch ein einfaches Kohlenhydrat ist. Laut einer Studie, die in Critical Reviews in Clinical Laboratory Sciences veröffentlicht wurde, ist der regelmäßige Konsum dieser Makronährstoffe mit einem erhöhten Risiko für Stoffwechselerkrankungen verbunden.

Darüber hinaus könnte der Verzehr fructosereicher Lebensmittel Lebererkrankungen auslösen. Es gibt wissenschaftliche Beweise dafür, dass der Konsum dieser Substanz das Risiko der Entwicklung einer Fettleber erhöht.

Andererseits könnte Zucker, nach Ansicht von Experten, eine gewisse Sucht hervorrufen. Die Experten raten daher davon ab, regelmäßig eine seiner Varianten zu konsumieren. Du kannst dir aber weiterhin von Zeit zu Zeit etwas Süßes gönnen; du musst die Zutat nicht vollständig oder für immer aus deiner Ernährung streichen.

Obst als gesunde Alternative

Um deinen Appetit auf Süßes zu stillen, greife am besten auf Lebensmittel zurück, die eine bestimmte Menge an Fructose, aber auch andere hochwertige Nährstoffen enthalten.

Wir beziehen uns hier auf Obst, das du auf viele verschiedene Arten über deine Ernährung aufnehmen kannst. Es ist am besten Obst in seiner ursprünglichen Form zu essen. Gelegentlich kannst du die Früchte jedoch zerkleinern oder in Form von Brei und Püree verzehren. Du kannst sie aber auch mit anderen Zutaten mischen, um gesunde Backwaren daraus herzustellen.

Auf diese Weise verringerst du die Auswirkungen und die Belastung der Bauchspeicheldrüse, die mit dem Verzehr von Haushaltszucker als solchem ​​verbunden sind. Darüber hinaus stellst du deinem Körper Phytonährstoffe zur Verfügung, die antioxidative Eigenschaften haben. Und schließlich ist der Verzehr von Obst auch eine großartige Möglichkeit, um deinen Körper mit Vitaminen zu versorgen, die für eine ordnungsgemäße Zellfunktion unerlässlich sind.

Die Fruktose in Obst eine gesunde Alternative zu Haushaltszucker
Es ist gesünder, Zucker über die Fructose in Früchten in deine Ernährung aufzunehmen.

Invertzucker, ein starker Süßstoff

Wie du siehst, ist Invertzucker eine Zutat, die aus Haushaltszucker gewonnen wird. Seine Verwendung ist in der Regel jedoch auf die Herstellung von industriellen Produkten beschränkt.

Eines seiner Hauptmerkmale ist seine Fähigkeit, den Geschmack und die Textur von Lebensmitteln zu verbessern. Allerdings hat er nur einen niedrigen Nährwert, da er nur Kohlenhydrate mit hohem glykämischen Index liefert. Und die Aufnahme dieser Nährstoffe kann sich mittel- und langfristig auf die Gesundheit auswirken.

Das bedeutet aber nicht, dass du nicht hin und wieder Invertzucker konsumieren kannst. Tatsächlich kannst du ihn sogar zu Hause selbst herstellen und ihn deinen Backwaren hinzufügen, um sie schmackhafter zu machen und ihre Textur zu verbessern.

Wenn du ein Verlangen nach Zucker hast, empfehlen wir dir jedoch, den Verzehr von Früchten vorzuziehen, bevor du auf Haushaltszucker oder eine seiner Varianten zurückgreifst.

  • Stanhope KL., Sugar consumption, metabolic disease and obesity: the state of the controversy. Crit Rev Clin Lab Sci, 2016.53 (1): 52-67.
  • Casado Pérez, Iker Yeray. “Hidratos de carbono: salud y medioambiente.” (2020).
  • Horst KW., Serlie MJ., Fructose consumption, lipogenesis, and non alcoholic fatty liver disease. Nutrients, 2017.
  • DiNicolantonio JJ., O’Keefe JH., Wilson WL., Sugar addiction: is it real? A narrative review. Br J Sports Med, 2018. 52 (14): 910-913.
  • Cabezas-Zabala, Claudia Constanza, Blanca Cecilia Hernández-Torres, and Melier Vargas-Zárate. “Azúcares adicionados a los alimentos: efectos en la salud y regulación mundial. Revisión de la literatura.” Revista de la Facultad de Medicina 64.2 (2016): 319-329.
  • Esquivel-Solís, Viviana, and Georgina Gómez-Salas. “Implicaciones metabólicas del consumo exesivo de fructosa.” Acta Médica Costarricense 49.4 (2007): 198-202.