Maca, eine Wunderpflanze für die Frau?

23 März, 2016
Auch wenn Maca als Naturheilmittel bei einer Reihe von Beschwerden eingesetzt wurde, ist es wissenschaftlich nicht erwiesen, dass sie den ihr zugeschriebenen Nutzen bringt.

Die Maca-Pflanze (Lepidium meyenii) wächst im Andenhochland von Peru, in besonders wilden und unwirtlichen Zonen auf mehr als 3.500 m Höhe, wo es so gut wie keine andere Vegetation mehr gibt.

Die Menschen, die in diesen Gebieten leben, haben Maca verwendet, um heiße Aufgüsse zuzubereiten, mit dem Ziel, warm zu werden und eine gute Gesundheit zu genießen. Das erste ist wahr, denn ein heißes Getränk ist angenehm und hilft beim Aufwärmen. Allerdings ist das zweite aus wissenschaftlicher Sicht fragwürdig.

Keine Pflanze ist allein in der Lage, eine optimale Gesundheit zu erhalten, Krankheiten zu verhindern oder zu heilen. Egal wie viel Potenzial einige seiner Komponenten haben mögen.

Es ist eine Sache, dass man es traditionell als ein Mittel betrachtet hat, das in der Lage ist, bestimmte Nutzen zu erbringen, und eine andere Sache, ob sie es tatsächlich bietet.

Lass uns mehr über diese Pflanze erfahren und darüber, was man allgemein über sie sagt (und glaubt).

Hat sie wirklich eine medizinische Heilkraft?

Maca ist eine Pflanze, die hauptsächlich für rituelle Zwecke und zur Zubereitung von Aufgüssen verwendet wurde. Die Einheimischen der Gegend waren der Meinung, dass sie heilende Eigenschaften haben könnte. Und im Laufe der Zeit hat dieser Glaube sogar bis in die Gegenwart angehalten.

Jetzt muss man bedenken, dass die Tatsache, dass die Ureinwohner diese Pflanze als Heilmittel verwendet haben, nicht bedeutet, dass sie einen Nutzen bringt.

Es gibt Menschen, die dieser Pflanze einen hohen Nährwert beimessen, ohne wirklich zu wissen, ob sie sie hat oder nicht. Unter diesem Gesichtspunkt hätte Maca Proteine, essentielle Aminosäuren, Kohlenhydrate, Ballaststoffe und Vitamine (B1, B2, B6….), sowie Mineralien wie Eisen, Kalzium, Phosphor, Kalium, Natrium und Zink. Und aus dieser Sicht würde sie die folgenden gesundheitlichen Vorteile bieten:

  • Sie würde helfen, das Energieniveau und den Libido (sowohl bei Männern als auch bei Frauen) zu erhöhen. Genauso würde sie dabei helfen, die körperlichen Aktivitäten fortzusetzen.
  • Sie würde die Beschwerden der Menstruation und Menopause lindern (deshalb sagt man, dass sie die große „Verbündete“ der Frau sein könnte).
  • Abhängig vom Anteil an Antioxidantien könnte sie die Alterung verzögern.
    • Sie würde das Haar stärken und sein Aussehen verbessern.
  • Maca würde zur Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems beitragen und so mehrere Körperorgane unterstützen.
  • Sie würde zur Gesundheit des Knochenapparates beitragen.
    • Die Pflanze würde Knochen- und Muskelschmerzen lindern.
  • Sie könnte zum hormonellen Gleichgewicht beitragen.

Auch interessant: Entgiften Sie Ihren Körper!

Gegenanzeigen von Maca

Personen mit Bluthochdruck oder anderen Herz-Kreislauf-Beschwerden sollten beim Konsum von Maca besonders vorsichtig sein, da dies kontraproduktiv sein kann. Darüber hinaus kann das Getränk Wechselwirkungen verursachen, wenn man irgendeine medikamentöse Behandlung erhält.

Wie nimmt man Maca zu sich?

Um den Maca-Aufguss zuzubereiten, musst du die Blätter der Pflanze in einen Topf mit Wasser kochen. Es wird nichts weiter hinzugefügt.

Sobald die Blätter gekocht sind, wird das Getränk abgeseiht und serviert. Was die Menge angeht, so sollte man nicht mehr als eine Tasse pro Tag trinken. Und man darf nicht vergessen, dass es in einigen Fällen zu Gegenanzeigen kommen kann. Daher ist es notwendig, einen Arzt zu konsultieren, bevor man Maca zu sich nimmt.

Dieses Getränk kann bei regelmäßigem Konsum über einen längeren Zeitraum Auswirkungen auf den Organismus haben, sogar noch nach dem Absetzen. Daher sollte man vorsichtig sein.

Mehr erfahren: Jeden Tag Orangensaft? Hier sind die Vorteile

Könnte sie eine Verbündete für die Gesundheit der Frau sein?

Es ist derzeit nicht bewiesen, dass Maca eine Pflanze ist, die mit Sicherheit auf irgendeine Weise wesentlich zur Gesundheit der Frau beitragen kann. Weitere Untersuchungen und klinische Studien sind erforderlich, bevor Schlussfolgerungen gezogen oder Empfehlungen geäußert werden können.

  • Večeřa, R., Orolin, J., Škottová, N., Kazdová, L., Oliyarnik, O., Ulrichová, J., & Šimánek, V. (2007). The influence of maca (Lepidium meyenii) on antioxidant status, lipid and glucose metabolism in rat. Plant Foods for Human Nutrition. https://doi.org/10.1007/s11130-007-0042-z
  • Rodrigo, M. E., Valdivieso, R., Suárez, S., Oriondo, R., & Oré, R. (2011). Hypoglycemic and antioxidant effect of maca (Lepidium meyenii Walp) in streptozotocin-induced diabetic rats. Anales de La Facultad de Medicina. https://doi.org/10.15381/anales.v72i1.1095