Kürbiskerne: leckere Rezeptideen

· 2 November, 2018
Kürbiskerne sind den meisten nur als Dekoration auf dem Körnerbrötchen bekannt. Wir haben mehr Ideen für dich, in denen Kürbiskerne die Hauptrolle spielen!

Kürbiskerne haben ein nussiges Aroma, welches sie ideal für süße und auch herzhafte Speisen macht. Wir haben Rezepte für dich, die dir zeigen: die gesunden Kerne sind viel zu schade, als damit nur Kürbissuppe und Brötchen zu bestreuen!

Kürbiskerne als gesunde Knabberei

Kürbiskerne zählen zu den gesunden Nüssen, Kernen und Samen, die unseren Körper mit den wertvollen Omega-3-Fettsäuren versorgen und dabei ein besseres Fettsäurenverhältnis aufweisen als das weit verbreitete Sonnenblumen- oder Olivenöl.

Kürbiskerne sind darüber hinaus auch eine gesunde Quelle für Ballaststoffe und auch pflanzliches Eiweiß, jedoch solltest du den Konsum nicht übertreiben, denn auch gesundes Fett ist irgendwann ungesund. Es kommt, wie immer, auf die Menge an. Wir haben folgende Rezeptideen für dich, in denen Kürbiskerne unter den Hauptzutaten sind:

Warum du mehr Nüsse essen solltest:

Gesunde Nüsse, Kerne und Samen

Geröstete Kürbiskerne

Geröstete Kürbiskerne sind eine gesunde Knabberei und ganz einfach aus den Kernen hergestellt, die übrig bleiben, wenn du einen frischen Kürbis für Suppe, Eintopf oder Chutney verarbeitest. Löse dazu die Kürbiskerne aus dem Kürbis heraus und brause sie kräftig ab, um Reste des Fruchtfleisches zu entfernen.

Stelle dann eine starke Salzlösung her und lege die Kerne darin mindestens über Nacht ein. Das dient dazu, die Reste des Kürbisfleisches besser zu entfernen und die Kerne zu marinieren.

Am nächsten Tag drücke die Kerne zwischen den Händen kräftig aus. Die vom Kürbisfleisch entfernten Kerne flutschen dann zwischen deinen Fingern in die Schüssel.

Spüle sie nicht mehr ab und lasse die Kerne dann gut trocknen, indem du sie großflächig, zum Beispiel auf einem Handtuch, ausbreitest. Fülle sie dann in eine Plastiktüte und mische sie dort mit etwas Olivenöl, sodass sie überall benetzt sind.

Heize den Backofen auf 200° auf und röste die auf einem Backblech ausgebreiteten Kürbiskerne etwa 20 Minuten, bis sie goldbraun sind. Du kannst sie nach dem Abkühlen mit und ohne Schale knabbern und nach Belieben mit z.B. Curry oder Paprika würzen.

Kürbissuppe ist immer lecker!

3 verschiedene Variationen für Kürbiscremesuppe

Süße Kürbiskerne zum Knabbern

Für dieses süße Knabberrezept bereitest du die Kürbiskerne wie im vorigen Rezept zu. Spüle sie aber kräftig ab, nachdem du sie komplett vom Fruchtfleisch befreit hast, damit das Salz abgewaschen wird. Während die Kerne trocknen, wiege folgende Zutaten ab:

Sind die Kerne trocken, wiege 150g davon ab und mische Zucker mit Zimt in einem Schälchen. Knete dann die weiche Butter unter die Kerne und gib 2 Esslöffel Zimtzucker dazu. Achte darauf, dass die Kürbiskerne gut von der Mischung umhüllt sind.

Heize den Ofen auf 200°C vor und verteile die Kerne auf ein Backblech. Röste die Kerne dann immer 5 Minuten im Ofen, bevor du sie wieder mit 1-2 Esslöffeln Zimtzucker bestreust. Mische die Kerne gelegentlich durch und röste im 5 Minuten Intervall weiter, bis der Zimtzucker aufgebraucht ist.

Ganz zum Schluss röste die Kerne nochmal 5 Minuten und lasse sie gut abkühlen. Der Geschmack erinnert an gebrannte Mandeln. Natürlich hat das Rezept viel Zucker, aber als winterliches Mitbringsel oder „Geschenk aus der Küche“ landen die Kalorien nicht allein auf deinen Hüften…

Pesto mit KürbiskernenKürbiskern-Pesto

Wer sagt, dass ein Pesto immer nur mit Pinienkernen hergestellt werden muss? Die meisten Pestos im Handel enthalten ohnehin nur wenig Pinienkerne und gaukeln einem „original italienisch“ vor. Machst du dein Pesto selbst, weißt du auch, was drin ist:

  • 200g Kürbiskerne (ohne Schale)
  • 100g Parmesan
  • 2-3 Zehen Knoblauch
  • Ca. 100ml Olivenöl oder, viel besser: Kürbiskernöl
  • Salz
  • Frische Basilikumblätter nach Geschmack

Röste die Kürbiskerne ohne Fett in einer Pfanne. Das intensiviert ihr Aroma. Tipp: verwende geröstetes Kürbiskernöl und erlebe eine wahre Geschmacksexplosion!

Du brauchst einen Standmixer, Mörser oder eine elektrische „Mühle“ für den Pürierstab. Gib zunächst das Öl in den Behälter und zerkleinere darin die Kürbiskerne zu einer Paste. Gib erst dann Parmesan, die Knoblauchzehen und frischen Basilikumblätter dazu.

Wenn dir das Pesto zu flüssig ist, ergänze noch ein paar Kürbiskerne. Ist es zu fest, gib noch etwas Öl dazu. Schmecke dann mit Salz und eventuell mehr Basilikum ab, bis das Pesto für dich perfekt ist. Etwas Zitronenschale passt auch sehr gut dazu.

Lasse das Kürbiskern-Pesto die Hauptrolle zu deinen Nudeln spielen, wähle daher Nudeln, die besonders viel Pesto aufnehmen, zum Beispiel Spirelli und wähle eine Nudelmarke mit sehr rauer Oberfläche, an der das Pesto besonders gut haften bleibt.

Wie du siehst, sind Kürbiskerne viel mehr als „gesunde Dekoration“, sie können auch ganz alleine sehr lecker sein!