Kann ich nach einem Pap-Test Sex haben?

Einige Frauen fragen sich, ob es möglich ist, nach einem Pap-Test Sex zu haben. In diesem Artikel klären wir dich umfassend darüber auf. Nur nicht verpassen!
Kann ich nach einem Pap-Test Sex haben?

Letzte Aktualisierung: 01 April, 2021

Hast du dich jemals gefragt, ob du nach einem Pap-Test Sex haben kannst? Das ist sicherlich eine der Hauptfragen nach einer solchen gynäkologischen Untersuchung. Deshalb möchten wir hier auf die wichtigsten Aspekte dieses Tests eingehen, um dieser Frage endlich ein Ende zu setzen!

Was ist ein Pap-Test?

Zunächst einmal ist es wichtig, etwas mehr über den Test zu erfahren, den wir Papanicolaou oder auch einfach nur Pap nennen. Es handelt sich dabei um eine gynäkologische Untersuchung, bei der ein Arzt eine Probe aus dem Gebärmutterhals der Frau entnimmt. Der Gebärmutterhals ist der letzte Teil der Gebärmutter, der mit der Vagina in Berührung kommt.

Zuerst entnimmt der Facharzt eine Probe mit einem Tupfer, einer kleinen Bürste oder einer dafür vorgesehenen Palette. Diese wird dann auf ein Glasstück – den Objektträger – oder in eine Flasche mit einer speziellen Flüssigkeit gegeben, um die darin enthaltenen Zellen zu konservieren.

Dann schickt der Facharzt die Probe in ein Labor. Dort erstellt ein Pathologe, also ein Arzt, der auf die Analyse von Zellen mit Hilfe eines Mikroskops spezialisiert ist, einen Bericht über seine Beobachtungen. Dieser Bericht wird einige Tage später an die betreffende Frau zurückgeschickt, sodass sie je nach Ergebnis die Untersuchung abschließen oder fortführen lassen kann.

Pap-Test
Fachärzte empfehlen einen Pap-Test als vorbeugende Maßnahme zur Früherkennung von Problemen des Gebärmutterhalses.

Wozu dient der Test?

Das Ziel des Pap-Tests ist die Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs. Damit ist gemeint, ihn frühzeitig, also in seinem Anfangsstadium, zu diagnostizieren. So kann man ihn richtig behandeln und Komplikationen durch eine späte Erkennung vermeiden.

Dieser Krebs hat seinen Ursprung in dem humanen Papillomavirus – HPV -, das nach einer Infektion Veränderungen in den Zellen des Gebärmutterhalses der Frau verursacht. Diese Veränderungen können, wenn sie über Jahre hinweg bestehen bleiben, zu einer krebsartigen Entwicklung führen, wie von MedlinePlus erklärt wird.

Daher ist der Pap-Test ein wichtiges Instrument zur Vorbeugung dieser Krebsart. Darüber hinaus verursacht er nur geringe Kosten für das Gesundheitssystem und ist praktisch überall auf der Welt verfügbar.

Mögliche Ergebnisse des Pap-Tests

Der Pap-Test kann zwei Arten von Ergebnissen liefern: normal oder abnormal. Bei einem normalen Ergebnis identifiziert der Pathologe nur gesunde Zellen im Gebärmutterhals der Frau.

Die einzige Maßnahme, die in diesen Fällen ergriffen wird, ist die Fortsetzung der regelmäßigen Kontrollen. Je nach Alter und früheren Ergebnissen des Pap-Tests kann die Häufigkeit der künftigen Kontrollen variieren.

Bei normalen Ergebnissen empfehlen Spezialisten in der Regel alle drei Jahre eine Untersuchung, insbesondere im Alter zwischen 35 und 64 Jahren. Frauen sollten sich jedoch bereits ab einem Alter von 18, 21 oder 25 Jahren testen lassen, je nach den Empfehlungen des eigenen Landes.

Es ist wichtig zu beachten, dass auffällige Ergebnisse von Ärzten auf unterschiedliche Weise gemeldet werden:

  • Atypische Plattenepithelzellen von unbestimmter Bedeutung: Möglicherweise entzündliche und nicht präkanzeröse Veränderungen. In diesem Fall kann der Arzt nach dem Pap-Test einen HPV-Virustest durchführen.
  • Plattenepitheliale Läsion: Hier finden die Ärzte präkanzeröse Zellen, d.h. Zellen, die sich langfristig in Gebärmutterhalskrebs umwandeln. In diesen Fällen wird der Arzt neue Diagnoseverfahren einleiten.
  • Atypische Drüsenzellen: Diese Variante erfordert auch weitere Tests, da nicht klar ist, ob es sich um eine Krebsvorstufe handelt oder nicht.
  • Plattenepithelkarzinom- oder Adenokarzinom-Zellen: Dieser Befund bestätigt fast das Vorhandensein von Gebärmutterhalskrebs. Es ist das unwahrscheinlichste Ergebnis, aber wenn es auftritt, erfordert es eine sofortige Beratung zur Behandlung.
Pap-Test
Anhand der Ergebnisse des Pap-Tests kann festgestellt werden, ob es Anomalien im Gebärmutterhals gibt. Wenn ja, ist es wichtig, mit der Behandlung zu beginnen.

Vorbereitung

Damit der Pap-Test so genau wie möglich ausfällt, ist neben den technischen Aspekten der Probenentnahme eine gründliche Vorbereitung unerlässlich. Dadurch wird sichergestellt, dass der Pathologe die Zellen in einem guten Zustand für die Analyse erhält.

Wie in einer Veröffentlichung der Mayo Clinic beschrieben, lauten die grundlegenden Empfehlungen für die 2-3 Tage vor der Probenentnahme wie folgt:

  • Keine sexuellen Beziehungen.
  • Vermeide die Verwendung von Tampons.
  • Keine Intimspülung.
  • Verwende keinen Verhütungsschaum.
  • Verschiebe den Test, wenn du vaginal ein Medikament anwendest (z.B. Antimykotika).
  • Verwende keine vaginalen Cremes oder Puder, Deodorants oder Parfüms.

Darüber hinaus ist der Zeitpunkt des Pap-Testes in Bezug auf den Menstruationszyklus der Patientin entscheidend. Idealerweise sollte der Arzt die Probenentnahme etwa fünf Tage nach Ende der Menstruationsblutung ansetzen.

Kann man nach einem Pap-Test Sex haben?

Diese Frage wird häufig von Frauen gestellt: Kann ich nach einem Pap-Test Sex haben? Die Antwort ist in den meisten Fällen Ja. Das heißt, dass die Frau sofort nach dem Abstrich ihr gewohntes Sexualleben fortführen kann.

Du musst dir jedoch darüber im Klaren sein, dass diverse Symptome nach einem PAP-Test auftreten können. Laut der Johns Hopkins University sind folgende Symptome möglich:

  • Blutungen: Ein wenig Blut ist normal, wenn es jedoch zu viel wird, musst du deinen Arzt aufsuchen – in beiden Fällen kann dein Sexualtrieb beeinträchtigt sein.
  • Auftreten von Flüssigkeiten mit schlechtem Geruch
  • Fieber oder Schüttelfrost
  • Schmerzen im Unterleib

In jedem dieser Fälle, außer bei leichten Blutungen, musst du deinen Arzt konsultieren. Es ist außerdem wichtig klarzustellen, dass die Untersuchung in der Regel keine derartigen Folgen oder Auswirkungen hat – auch wenn sie auftreten können.

Sex nach dem Pap-Test: Es hängt von der Frau ab

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Möglichkeit, nach einem Pap-Test Sex zu haben, von jeder Frau selbst abhängt. Wenn alles wie geplant verläuft, gibt es keine Kontraindikationen; die Patientin kann ihr Leben wie gewohnt weiterführen. Bei den oben beschriebenen Problemen ist es jedoch notwendig, den behandelnden Arzt zu konsultieren.

Es könnte dich interessieren ...
Urogenitale Atrophie bei postmenopausalen Frauen
Besser Gesund LebenLesen Sie es in Besser Gesund Leben
Urogenitale Atrophie bei postmenopausalen Frauen

Die urogenitale Atrophie führt zu Symptomen, die Frauen oft emotional belasten und ihre Lebensqualität beeinträchtigen. Lies weiter...