Jumping Fitness - ein Workout auf dem Trampolin

Jumping Fitness ist eine großartige Aerobic-Übung, mit der du abnehmen, deine Ausdauer verbessern und die Gelenke schonen kannst. Heute werden wir erklären, was Body Jumping ist und wie du es praktizieren kannst.
Jumping Fitness - ein Workout auf dem Trampolin

Letzte Aktualisierung: 04. September 2021

Jumping Fitness oder Body Jumping ist eine Disziplin, die im Jahr 2001 in der Tschechischen Republik entwickelt wurde. Die Instruktoren Jana Svodova und Tomas Burianek kombinierten die Prinzipien des Aerobic-Trainings mit einem Trampolin, um die Auswirkungen auf die Gelenke zu minimieren und den Unterricht dynamischer zu gestalten.

Die Einheiten dauern zwischen 45 und 60 Minuten, wobei jede Übung von Hintergrundmusik begleitet wird und die Intensität der Bewegungen variiert. Daher ist Jumping Fitness mit anderen Übungen verwandt, wie Body Pumps, Body Balance, Fitboxen, Pilates und Spinning. Allerdings besteht der Unterschied darin, dass die Übungen auf einem Trampolin ausgeführt werden.

In den letzten Jahren hat das Interesse an dieser Sportart sowohl in den Fitnessstudios als auch bei den Sportbegeisterten zugenommen. Heute gibt es Kurse in mehr als 30 Ländern und sie entwickeln sich zu einer Alternative zu herkömmlichen Aerobic-Übungen.

Deshalb zeigen wir dir, wie man Jumping Fitness macht und welche Vorteile es hat.

Was sind die Vorteile von Jumping Fitness?

Der Hauptvorteil von Jumping Fitness besteht darin, dass es die Gelenke entlastet. Einige aerobe Disziplinen wirken sich auf die Knie, Knöchel und Hüften aus, was schließlich zu Verschleiß, Schmerzen, Entzündungen und Verletzungen führt.

Zum Glück hilft das Trampolin, auf dem du die Übungen ausführst, dabei, diese Bereiche erheblich zu entlasten, da es bei jeder Bewegung ein Polster bietet.

Auf dem Trampolin führst du eine Vielzahl von Aerobic-Übungen durch, die dir unter anderem folgende Vorteile bieten:

  • Verringert depressive Episoden: Jede körperliche Aktivität wirkt sich vorteilhaft auf das psychische Wohlbefinden aus. Wissenschaftliche Belege deuten jedoch darauf hin, dass Aerobic-Disziplinen in diesem Kontext ganz besonders positive Auswirkungen haben.
  • Jumping Fitness hilft, das Gewicht zu kontrollieren: Zusammen mit einer ausgewogenen Ernährung kann Jumping Fitness dir dabei helfen, dein Gewicht zu halten oder überflüssige Pfunde zu verlieren. Bei dieser Disziplin führst du verschiedene aerobe Bewegungen in unterschiedlicher Intensität durch, was Studien zufolge der Gewichtsabnahme zuträglich ist.
  • Kontrolliert den Cholesterin- und Triglyceridspiegel: Studien haben bestätigt, dass die Durchführung mittel- und hochintensiver körperlicher Aktivität hilft, den Cholesterin- und Triglyceridspiegel zu kontrollieren.
  • Senkt den Blutdruck: 45 bis 60 Minuten Aktivität auf dem Trampolin helfen, den Blutdruck zu senken. Daher ist Jumping Fitness ideal für Menschen mit Bluthochdruck. Darüber hinaus kannst du durch diese Disziplin dem Auftreten von Bluthochdruck vorbeugen. Dies geht aus mehreren wissenschaftlichen Studien hervor. Dennoch solltest du dich vorab von einem Kardiologen untersuchen lassen, um sicherzustellen, dass du diese Sportart gefahrlos durchführen kannst.

Weitere Vorteile von Jumping Fitness

  • Jumping Fitness trägt zur exekutiven Funktion bei: Hierbei handelt es sich um die Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten, der Aufmerksamkeit, des Gedächtnisses und der Konzentration. Dies ist, was die Beweise nahelegen, also einer der Gründe, warum aerobe Aktivität für ältere Erwachsene empfohlen wird.
  • Es ist eine kardioprotektive Aktivität: Vor allem, wenn man es mit hoher Intensität betreibt, obwohl auch Aerobic-Disziplinen mit mittlerer Intensität nachweislich positive Auswirkungen auf das Herz haben.

Lies auch diesen Artikel: Acrogym: Modalitäten und Vorteile der akrobatischen Gymnastik

Eine Läuferin mit Schmerzen im Knie.
Laufen zum Beispiel ist eine aerobe Aktivität, die die Gelenke belasten kann, insbesondere die Knie und Knöchel.

Wie praktizierst du Jumping Fitness?

Wie wir bereits erwähnt haben, umfasst Jumping Fitness Einheiten, die zwischen 45 und 60 Minuten dauern. Manchmal gibt es auch 30-Minuten-Kurse für diejenigen, die mit dieser Disziplin noch keine Erfahrung haben.

Geleitet wird der Kurs von einem Trainer, der auch für die Auswahl der Musikstücke verantwortlich ist, die als Begleitung dienen. Theoretisch hilft die Musik dabei, die Bewegungen zu lenken und das Tempo von mittlerer bis hoher Intensität zu bestimmen.

Der Trainer wählt die Bewegungen je nach dem Niveau der Teilnehmer, dem Ziel des Kurses und der Erfahrung des Trainers aus. Alle diese Übungen führst du auf einem Trampolin durch. Einige haben Stützgriffe, andere haben keine.

Zu den häufigsten Übungen in einer Jumping-Fitness-Session gehören die folgenden:

1. Aufwärmen

Wie bei jeder anderen Disziplin beginnt auch das Body Jumping mit dem Dehnen und Aufwärmen der entsprechenden Muskeln. Obwohl man beides auch ohne Trampolin machen kann, dienen die ersten 5 Minuten eines typischen Kurses dazu, die Muskeln vorzubereiten, wenn man auf dem Trampolin ist.

Daher wird der Trainer mit Hilfe von Hintergrundmusik die folgenden Übungen als Aufwärmübung durchführen:

  • Sanftes Hüpfen mit voll gestreckten Beinen
  • Leichte Sprünge mit Klatschen und Kniehebungen
  • Sprünge mit 90-Grad-Drehung, um in die Ausgangsposition zurückzukehren
  • Scheren- oder T-Sprünge
  • Seitliche Sprünge
  • Kniebeugen mit Sprung
  • Hüpfer im Stil von Sprüngen

Dies sind einige der Bewegungen zum Aufwärmen, die wichtig sind, um Verletzungen zu vermeiden und maximale Muskelleistung zu erreichen. Keine Jumping-Fitness-Einheit sollte ohne eine angemessene Aufwärmroutine beginnen.

Diesen Artikel solltest du ebenfalls lesen: Aufwärmübungen, die du zu Hause ausführen kannst

2. Joggen

Es ist möglich, das Joggen an ein Trampolin anzupassen, so dass es bei jeder Sprungeinheit für einige Minuten mit einbezogen wird. Das ist gelenkschonender und für bestimmte Personengruppen sicherer zu praktizieren.

Im Allgemeinen ist die Intensität mittelhoch, auch wenn sie gelegentlich auf einen hohen Wert ansteigt. Allerdings erfordert dies eine größere Stabilität in der Körpermitte, den Waden und dem Quadrizeps, da die kleinen Veränderungen, die durch den Rückpralleffekt des Trampolins entstehen, den Schwerpunkt bei jedem Schritt aus dem Gleichgewicht bringen.

3. Aerobic-Tanz

Aerobic-Tanz ist eine der am meisten unterschätzten Trainingsvarianten. Bei einer Trainingseinheit mit hoher Intensität kannst du bis zu 500 Kalorien verbrennen, weshalb alle Jumping-Fitness-Kurse eine Form von Tanz beinhalten. Diese werden je nach Teilnehmer ausgewählt. Die Bandbreite reicht daher von Zumba bis zum Bauchtanz.

Für mehr Komfort können große Trampoline verwendet werden, die die Grundfläche vergrößern und so mehr Bewegungsfreiheit bieten. Wenn man einen höheren Kalorienverbrauch anstrebt, ist es üblich, dass der Trainer die Schritte abändert, um eine größere Improvisation zu ermöglichen.

Mehrere Erwachsene trainieren auf einzelnen Trampolinen.
Jumping Fitness Routinen können Tänze und einige Gewichte beinhalten, wobei die Nutzung des Trampolins stets die oberste Priorität hat.

4. Übungen mit Gewichten

Obwohl nicht in allen Trainingseinheiten Gewichte verwendet werden, ist es möglich, während einer Body Jumping-Session Gewichte zu verwenden. In diesem Fall werden aerobe und anaerobe Aktivitäten in einer einzigen Routine kombiniert und die Muskeln werden dabei gestärkt.

Selbstverständlich ist das Gewicht auf wenige Kilo reduziert, um die Essenz der Disziplin zu erhalten und Unfälle auf dem Trampolin zu vermeiden.

Die meisten Bewegungen kannst du auch mit Gewichten ausführen. Darüber hinaus kannst du die klassischen anaeroben Übungen auch mit Sprüngen durchführen. Entscheidend sind dein Fitnessniveau und deine Ziele.

Was du beachten solltest, wenn du Body Jumping zuhause praktizieren möchtest

Dies waren einige Beispiele dafür, wie eine Jumping-Fitness-Trainingseinheit in einem Fitnessstudio gestaltet ist. Aber natürlich kannst du diese Disziplin auch zu Hause praktizieren. In diesem Fall solltest du jedoch einige Aspekte beachten:

  • Wähle ein Trampolin, das dein Gewicht tragen kann.
  • Schaffe dir ausreichend Platz, sodass du ausreichend Bewegungsfreiheit für deine Arme und Beine hast.
  • Darüber hinaus solltest du darauf achten, dass das Trampolin fest auf dem Boden steht und nicht verrutschen kann. Wenn dein Trampolin nicht fest am Boden haftet, solltest du rutschfeste Gummistopper verwenden.
  • Beim Training solltest du geeignete Sportkleidung tragen, in der du dich frei bewegen kannst.
  • Außerdem solltest du  feste Turnschuhe tragen, um ausreichend Stabilität zu haben. Wenn du dann mehr Erfahrung in dieser Disziplin hast, kannst du auch barfuß trainieren.
  • Wenn du einen Druck in der Brust, übermäßige Beschwerden im Beckenbereich oder Muskelschmerzen verspürst, solltest du deine Trainingseinheit unbedingt vorzeitig beenden.

Darüber hinaus solltest du auch wissen, dass es einige Situationen gibt, in denen Jumping Fitness kontraindiziert ist. Dazu gehören Harninkontinenz, Schwindel, verstauchte Knöchel oder kürzliche Gelenkverletzungen. Wenn du schwanger bist, solltest du ab dem 5. Schwangerschaftsmonat kein Jumping Fitness mehr betreiben. Wenn du aber dennoch weiterhin trainieren möchtest, solltest du dies vorab mit deinem Arzt besprechen.

Abschließend möchten wir dich darauf hinweisen, dass du im Durchschnitt 5 bis 6 Stunden brauchst, um dich mit den Bewegungen und dem Gleichgewicht auf dem Trampolin vertraut zu machen. Daher solltest du dich nicht überfordern, um Verletzungen oder Trainingsausfälle zu vermeiden.

Es könnte dich interessieren ...
Spaß beim Abnehmen mit Zumba
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Spaß beim Abnehmen mit Zumba

Zumba ist eine mittelschwere Sportart, die beim Gewichtsverlust hilft und großen Spaß macht. Hier erfährst du mehr zum Abnehmen mit Zumba.



  • Chiu, C. H., Ko, M. C., Wu, L. S., Yeh, D. P., Kan, N. W., Lee, P. F., … & Ho, C. C. Benefits of different intensity of aerobic exercise in modulating body composition among obese young adults: a pilot randomized controlled trial. Health and quality of life outcomes. 2017; 15(1): 1-9.
  • Dimeo, F., Bauer, M., Varahram, I., Proest, G., & Halter, U. Benefits from aerobic exercise in patients with major depression: a pilot study. British journal of sports medicine. 2001; 35(2): 114-117.
  • Guiney, H., & Machado, L. Benefits of regular aerobic exercise for executive functioning in healthy populations. Psychonomic bulletin & review. 2013; 20(1): 73-86.
  • Mann, S., Beedie, C., & Jimenez, A. Differential effects of aerobic exercise, resistance training and combined exercise modalities on cholesterol and the lipid profile: review, synthesis and recommendations. Sports medicine. 2014; 44(2): 211-221.
  • Pal, S., Radavelli-Bagatini, S., & Ho, S. Potential benefits of exercise on blood pressure and vascular function. Journal of the American Society of Hypertension- 2013; 7(6): 494-506.
  • Swain, D. P., & Franklin, B. A. Comparison of cardioprotective benefits of vigorous versus moderate intensity aerobic exercise. The American journal of cardiology. 2006; 97(1): 141-147.