Hausmittel gegen Ohrenschmerzen

· 1 März, 2016
Besonders Kinder profitieren von sanften Hausmitteln bei Ohrenschmerzen

Ohrenschmerzen sollten grundsätzlich immer ärztlich untersucht und abgeklärt werden. Der Arzt kann dir dann genauer sagen was gegen Ohrenschmerzen hilft.

Schließlich haben wir nur unsere zwei Ohren und der Hörsinn ist so wichtig wie unsere anderen Sinne, um am täglichen Leben bewusst und uneingeschränkt teilzunehmen.

Ohrenschmerzen können, müssen aber nicht ein Symptom einer ernst zu nehmenden Entzündung oder Erkrankung sein. Unsere Hausmittel verstehen sich daher nur als Ergänzung zur ärztlich verordneten Therapie. Sie sind gegen Ohrenschmerzen und eignen sich sehr gut, um Symptome zu lindern!

ZwiebelZwiebel gegen Ohrenschmerzen

Omas Klassiker hilft wirklich: Die ätherischen Öle der Zwiebel wirken entzündungshemmend. Um richtig zu wirken, sollten die Zwiebeln mindestens eine Stunde lang wirken. Sie sollte alle drei Stunden erneuert werden, um sicherzustellen, dass die ätherischen Öle immer frisch sind.

Für ein klassisches „Zwiebelsäckchen“ gegen Ohrenschmerzen brauchst du:

  • ½ Zwiebel
  • 1 Mullsäckchen oder Feinstrumpfsocke
  • Mikrowelle oder Pfanne

Die Zwiebel fein hacken und in Mikrowelle oder Pfanne (ohne Fett!) erwärmen, damit die ätherischen Öle besser entweichen können. Die Zwiebel sollte dabei nur warm werden, nicht heiß und glasig!

Fülle sie dann in ein Mullsäckchen. Alternativ funktioniert auch ein Organza-Säckchen gut oder schlicht und einfach eine Feinstrumpfsocke.

Lege dir das warme Zwiebelsäckchen auf das betroffene Ohr und bleibe so etwa eine Stunde liegen, um die Wirkstoffe der Zwiebel wirken zu lassen. Wiederhole diese Anwendung etwa alle drei Stunden, um den bestmöglichen Effekt zu erzielen!

KamilleKamille

Die Wirkstoffe der Kamille wirken ebenfalls entzündungshemmend und darüber hinaus auch schmerzstillend.

Entweder verwendest du einen medizinischen Auszug aus Kamillenblüten den es in der Apotheke zu kaufen gibt, oder du bereitest dir selbst einen Kamillensud zu.

Dazu kochst du zwei Teebeutel Kamillentee in 300ml Wasser mindestens 10 Minuten, bevor du ihn auskühlen lässt. Tränke dann einen Wattebausch mit der Kamillenlösung und führe diesen in dein Ohr ein. Mehrmals täglich erneuern!

Lesetipp: Einfache und natürliche Hausmittel mit Kamille

Öl

Warmes Öl wirkt entspannend, schmerzlindernd und tut gut. Erwärme dazu einfach etwas Speiseöl, zum Beispiel Olivenöl. Dann träufele es vorsichtig in das schmerzende Ohr. Lege dich auf die Seite und lasse das warme Öl einige Zeit seine wohltuende Wirkung entfalten.

OhrenschmerzenKnoblauch

In Knoblauch stecken ähnlich wirksame ätherische Öle wie in der Zwiebel. Du kannst Knoblauch daher auch gut gegen Ohrenschmerzen anwenden.

Schäle eine große Zehe und schneide ein Ende davon an, sodass die ätherischen Öle austreten können. Stecke dir dann die Knoblauchzehe ins Ohr und lasse sie dort wirken.

Schneide etwa stündlich ein Stück von der Zehe ab, um immer wieder frische ätherische Öle in dein Ohr gelangen zu lassen. Wird die Knoblauchzehe zu klein, nimm eine neue.

Je größer die Zehe, desto größer die Schnittfläche und desto größer die Menge austretender heilsamer ätherischer Öle!

KartoffelnKartoffeln

Kartoffeln eignen sich sehr gut für eine Wärmeanwendung. Sie speichern die Wärme sehr gut und kühlen nur langsam aus. Zerdrücke eine große frisch gekochte Kartoffel grob mit der Gabel und umwickele den Brei mit einem Leinentuch.

Lege dir diese „Wärmepackung“ auf das schmerzende Ohr, um die Schmerzen zu lindern und zu entspannen.

Lesetipp: Rohe Kartoffeln auf der Haut haben viele Vorzüge!

Warmes Wasser

Ein Grund für Ohrenschmerzen kann auch verhärteter Ohrenschmalz sein, der zum Beispiel durch die Verwendung von Wattestäbchen tief im Gehörgang steckt und dort für Beschwerden sorgt.

Die sicherste Methode ist, diesen Pfropf beim Arzt zu lösen und entfernen zu lassen, du kannst es aber auch daheim versuchen.

Führe dazu körperwarmes Wasser in dein Ohr ein und lasse es dort mindestens eine Stunde wirken, bevor du es auswechselst. Nicht mit Wattestäbchen ins Ohr, das macht alles nur schlimmer!

TeebaumölTeebaumöl

Das würzig duftende Öl hat antibakterielle Eigenschaften und wirkt daher bei Entzündungsprozessen.

Träufele einige Tropfen handwarmes oder leicht angewärmtes Teebaumöl in dein Ohr. Lasse ihm dann Zeit, sich zu verteilen, während du auf der Seite liegst und Musik hörst oder fern siehst.

Ist es bis in alle Bereiche des Ohrs gelaufen, kannst du dich aufrichten und die Wirkstoffe des ätherischen Öls ihre Wirkung entfalten lassen.

Japanisches Heilpflanzenöl

Dieses Öl sollte nicht unverdünnt ins Ohr geträufelt werden, da es zu Hautreizungen führen kann! Beträufele daher ein Stück Watte mit dem Öl und führe dieses in dein Ohr ein.

Die ätherschen Öle des Heilpflanzenöls entweichen so in dein Ohr und unterstützen die Heilung. Mehrmals täglich erneuern und auswechseln!