Hausmittel gegen Hornhaut

Die Füße werden täglich stark belastet. Um die sensible Haut vor Druck und Reibung zu schützen, bilden sich Hautverhärtungen.
Hausmittel gegen Hornhaut
Karla Henríquez

Geprüft und freigegeben von der Ärztin Dr. Karla Henríquez.

Geschrieben von Ekhiñe Graell

Letzte Aktualisierung: 18. Juli 2022

Der Fuß ist ein Wunderwerk der Technik, entwickelt um einen großen Verschleiß zu ertragen. Die Füße sind die am meist genutzten Körperteile unseres Körpers. Es können aber verschiedene Probleme und Leiden auftreten. Hier erfährst du was gegen Hornhaut helfen kann.


In der Tat haben die meisten Erwachsenen Probleme mit ihren Füßen. Die häufigsten davon sind beispielsweise Hühneraugen und Hornhaut.

Darunter versteht man gehärtete Bereiche der Haut, die entstehen, um dann das empfindliche Gewebe des Fußes durch wiederholte Reibung und Druck zu schützen. Dieser Artikel stellt dir Hausmittel gegen Hühneraugen und Hornhaut vor.

Hausmittel aus dem Küchenschrank gegen Hornhaut

Backpulver

Eine der besten Möglichkeiten Hühneraugen und Hornhaut zu behandeln, ist die Füße in lauwarmem Wasser einzuweichen. Dies löst abgestorbene Hautzellen ab und trägt zur Heilung bei.

Gib drei Esslöffel Backpulver in eine Schüssel mit lauwarmem Wasser und bade dann darin die Füße. Eine Variante um die Schwielen zu bekämpfen, ist eine Massage der betroffenen Partien mit einer Paste aus Backpulver und Wasser (3-1).

Kamillentee

Kamillentee

Deine Füße in verdünntem Kamillentee einzuweichen wirkt sich beruhigend auf die Haut aus und ändert dann vorübergehend ihren pH-Wert, dies ist besonders für schwitzige Füße sehr empfehlenswert.

Der Tee kann deine Füße verfärben, diese Verfärbung ist allerdings ganz leicht mit Wasser und Seife zu entfernen.

Maisstärke

Streue Maisstärke zwischen deine Zehen, um den Bereich trocken zu halten und um die Haut zu schützen. Feuchtigkeit kann Hühneraugen und Hornhaut verschlimmern und überdies Pilzinfektionen fördern.

Essig

Tauche einen Wattebausch in Essig ein und binde ihn dann um die von Hornhaut oder Hühneraugen befallene Partie. Lasse den Essig dann über Nacht wirken. Reibe dann am darauffolgenden Morgen die betroffene Partie mit einem Bimsstein ab.

Hausmittel aus der Schublade

Bimsstein

Bimssteine ​​sind normalerweise dafür vorgesehen Pfannen zu reinigen, sie sind überdies auch sehr nützlich um abgestorbene Hautzellen zu entfernen.

Weiche deine Füße für etwa 20 Minuten in lauwarmem Wasser ein, benutze dann einen Bimsstein, um dann die Hühneraugen und Schwielen zu entfernen.

Hausmittel aus dem Gefrierschrank

Eis

Feste Hühneraugen können besonders schmerzhaft sein. Wenn du mit einem verhärteten Hühnerauge auf der Fußsohle zu kämpfen hast, empfehlen wir dir einen Eisbeutel auf die erkrankte Partie zu legen.

Dies wird dazu beitragen, Schwellungen und Schmerzen ein wenig zu lindern.

Hausmittel aus dem Kühlschrank

Zitronensaft

Limonade

Mische eine Paste aus 1 EL Zitronensaft und 5 oder 6 zerkleinerten Aspirin-Tabletten. Trage die Paste dann direkt auf das Hühnerauge auf und wickle deinen Fuß in einen Plastikbeutel ein.

Lasse deinen Fuß dann zehn Minuten in der Tüte ruhen. In dieser Zeit wird das Hühnerauge dann durch Säure reduziert. Reibe dannach das Hühnerauge mit einem Bimsstein ab.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Die besten Mittel gegen Hühneraugen an den Füßen
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Die besten Mittel gegen Hühneraugen an den Füßen

Hühneraugen an den Füßen sind ein weit verbreitetes Problem. Dabei handelt es sich um Verhärtungen, die an unterschiedlichen Stellen auftreten könn...



  • Murphy GA. Lesser toe abnormalities. In: Azar FM, Beaty JH, Canale ST, eds. Campbell’s Operative Orthopaedics. 13th ed. Philadelphia, PA: Elsevier; 2017:chap 83.
  • Morales, E., Garibay, A. R., & de Sousa, I. C. V. D. (2012). Hiperqueratosis epidermolítica. Dermatologia Revista Mexicana. https://doi.org/10.1053/j.gastro.2015.01.020
  • Aschner, J. L., & Poland, R. L. (2008). Sodium Bicarbonate: Basically Useless Therapy. PEDIATRICS. https://doi.org/10.1542/peds.2007-2400

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.