Hafer zum Frühstück: Ist das gesund?

25 November, 2020
Der Verzehr von Hafer zum Frühstück ist ideal, um die Verdauung zu verbessern und das Krankheitsrisiko zu verringern. Warum ist dieses Getreide so gut für uns? Finde es hier heraus!

Die Bedeutung des Frühstücks wird an vielen Stellen diskutiert. Während einige behaupten, dass es die wichtigste Mahlzeit des Tages sei, argumentieren andere, dass es entbehrlich sei. Ganz gleich wie der Fall auch sein mag: Es ist unerlässlich, dass dein Frühstück auf qualitativ hochwertigen Nahrungsmittel basiert. Deshalb erläutern wir dir hier, warum wir Hafer zum Frühstück empfehlen und welche Vorteile diese Getreidesorte hat.

Hafer zeichnet sich, wie ein im Journal of Food Science and Technology veröffentlichter Artikel erwähnt, durch seinen Gehalt an Ballaststoffen, Aminosäuren, Fettsäuren, Vitaminen, Mineralien und sekundären Pflanzenstoffen aus. Aus diesem Grund kennen wir ihn heute als eine der gesündesten und wertvollsten Getreidesorten.

Hafer zum Frühstück

Wenn es um die Wahl einer Frühstückszerealie geht, sind Haferflocken eindeutig der Favorit. Diese Zutat enthält komplexe Kohlenhydrate sowie eine bedeutende Menge an Ballaststoffen.

Darüber hinaus beinhaltet Hafer Mikronährstoffe wie B-Vitamine und Mineralstoffe wie Kalzium und Eisen, die für die Entwicklung lebenswichtiger physiologischer Reaktionen notwendig sind.

Andererseits ist es erwähnenswert, dass es sich um ein sehr vielseitiges Nahrungsmittel handelt, das auf verschiedene Weise in die erste Mahlzeit des Tages integriert werden kann. So kannst du es mit Beeren, Bananen, Milchprodukten und anderen Zutaten kombinieren, die deinem Körper ebenfalls Nährstoffe liefern.

Schale mit Haferflocken
Hafer ist als eine der nährstoffreichsten Getreidearten bekannt. Deshalb ist er eine gute Wahl zum Frühstück.

Erfahre mehr über Getreide: Wissenswertes über typische Getreidesorten

Hafer zum Frühstück: Vorteile

Einer der Vorteile des Verzehrs von Haferflocken zum Frühstück besteht darin, dass sie Betaglukane liefern. Diese sind eine Art löslicher Ballaststoffe, die positiv mit der Gesundheit zusammenhängen. Warum empfehlen Ernährungsexperten diese und andere Ballaststoffarten?

Haferflocken verbessern die Zusammensetzung der Darmflora

Lösliche Ballaststoffe sind eine wesentliche Substanz, um das Überleben der nützlichen im Darm lebenden Bakterien zu sichern. Im Journal of Nutritional Biochemistry veröffentlichte Forschungsarbeiten weisen genau dies nach.

Diese Substanz gärt im Darm und erzeugt kurzkettige Fettsäuren, die entzündungshemmend wirken. Darüber hinaus dienen viele der Gärungsprodukte als ein Träger, um das Wohlbefinden der Bakterien zu gewährleisten.

Besonders erwähnenswert ist die Bedeutung der Darmflora für die Gesundheit. Heutzutage betrachtet man sie als ein unabhängiges Organ, das in die Funktionsweise des Immunsystems eingreift und zugleich das Risiko der Entwicklung komplexer Erkrankungen reguliert.

Das könnte dich auch interessieren: Woran erkenne ich eine gestörte Darmflora?

Haferflocken helfen Verstopfung zu lindern

Wenn es darum geht, Verstopfung zu bekämpfen, ist es neben der Sicherstellung einer angemessenen Wasseraufnahme notwendig, Ballaststoffe in die Ernährung zu integrieren.

Aus diesem Grund ist der Verzehr von Haferflocken zum Frühstück vorteilhaft. Die Aufnahme ihrer Nährstoffe trägt zur Erhöhung des Stuhlbolus bei und stimuliert die peristaltischen Bewegungen (Reflexe des Darms).

Laut einer im International Journal of Clinical Practice veröffentlichten Studie kann eine geringe Ballaststoffzufuhr mittelfristig zu einer stärkeren Neigung zu Verstopfung führen.

Haferflocken beugen Dickdarmkrebs vor

Um die Entstehung komplexer Krankheiten, wie zum Beispiel Darmkrebs, zu verhindern, ist es unerlässlich, das Vorhandensein von Ballaststoffen in der Nahrung zu gewährleisten.

Der Verzehr von Hafer zum Frühstück kann einen positiven Einfluss auf die Verringerung des Risikos haben, an dieser Krebsart zu erkranken, wie eine im International Journal of Food Sciences and Nutrition veröffentlichte Meta-Analyse nahe legt.

Rezept für Hafer zum Frühstück

Es gibt viele Möglichkeiten, Haferflocken in dein Frühstück zu integrieren. Hier stellen wir dir ein Porridge-Rezept vor. Es ist eine Zubereitung, für die du die Toppings wählen kannst, die du am liebsten magst. Hast du Lust, es zu probieren?

Zutaten

  • 1/2 Tasse Milch (125 ml)
  • 3 Esslöffel Hafer (45 g)
  • Toppings (Nüsse, Samen, Früchte usw.)

Zubereitung

  • Erhitze zunächst die Milch bei mittlerer Hitze zusammen mit dem Hafer unter ständigem Rühren.
  • Wenn der Brei eine dicke Konsistenz erreicht hat, ist er fertig.
  • Gib ihn nun in eine Schüssel und lasse ihn abkühlen.
  • Füge zum Schluss die Toppings deiner Wahl hinzu. Dies können beispielsweise Beeren, Nüsse, Chiasamen oder dunkle Schokoladenstückchen sein.
Müsli mit Haferflocken und Obst
Hafer ist vielseitig und lässt sich sehr gut mit anderen gesunden Inhaltsstoffen wie Früchten, Nüssen und Samen kombinieren.

Hafer zum Frühstück zur Verbesserung der Gesundheit

Haferflocken zu frühstücken ist ideal, um die Darmtätigkeit zu verbessern und das Risiko chronischer Krankheiten zu verringern. Dieses Nahrungsmittel ist aufgrund seines Nährwerts und seines energetischen Werts eine gute Wahl, um den Tag optimal zu beginnen.

Tatsächlich ist Hafer nicht nur eine gesunde Option für das Frühstück. Aber du kannst ihn genauso gut auch mittags, als Snack oder als Teil eines leichten Abendessens genießen. Probier es gleich aus!

  • Rasane P, Jha A, Sabikhi L, Kumar A, Unnikrishnan VS. Nutritional advantages of oats and opportunities for its processing as value added foods – a review. J Food Sci Technol. 2015;52(2):662-675. doi:10.1007/s13197-013-1072-1
  • Jayachandran M., Chen J., Chung SSM., Xu B., A critical review on the impacts of b glucans on gut microbiota and human health. J Nutr Biochem, 2018. 61: 101-110.
  • Emmanuel A., Mattace Raso F., Neri MC., Petersen KU., et al., Constipation in older people: a consensus statement. Int J Clin Pract, 2017.
  • Gianfredi V., Salvatori T., Villarini M., Moretti M., et al., Is dietary fibre truly protective against colon cancer? A systematic review and meta analysis. Int J Food Sci Nutr, 2018. 69 (8): 904-915.