Gesundheit von Jugendlichen: Auf diese Warnsignale solltest du achten!

Ein frühzeitiges Erkennen der Warnsignale bezüglich der Gesundheit von Jugendlichen könnte helfen, ihr allgemeines Wohlbefinden zu verbessern. In unserem heutigen Artikel erfährst du mehr zu diesem Thema!
Gesundheit von Jugendlichen: Auf diese Warnsignale solltest du achten!

Letzte Aktualisierung: 10. Juli 2021

Wahrscheinlich hast du auch schon Aussagen wie “Jugendliche sind nicht gesund” gehört. Viele Menschen wissen jedoch nicht genau, worauf sich diese Aussage genau bezieht oder was mit Gesundheit gemeint ist. Daher sollte man zunächst einmal diesen Begriff verstehen, bevor Schlussfolgerungen gezogen oder Kommentare abgegeben werden. Die Gesundheit von Jugendlichen umfasst viele verschiedene Aspekte.

Grundsätzlich ist die Adoleszenz eine gesunde Lebensphase. Dennoch leiden Teenager unter vielen Verhaltensproblemen, die auf ihre forschende Natur und das Bedürfnis, neue Dinge zu entdecken, zurückzuführen sind. Daher ist es wichtig, die Warnsignale zu kennen, die dir sagen können, dass dein Teenager unter einer gesundheitlichen Störung leidet. Und dann solltest du dir kompetente und fachkundige Unterstützung suchen.

Die Gesundheit von Jugendlichen: Warnsignale, die du frühzeitig erkennen solltest

Manche Gesundheitsprobleme von Kindern bereiten Kinderärzten große Sorgen. Daher ist es wichtig, die Fragen zu beantworten, die auftauchen, wenn du wahrnimmst und fühlst, dass irgendetwas in Bezug auf die Gesundheit deines Teenagers nicht in Ordnung ist. Du musst diese unter anderem anhand wissenschaftlicher Erkenntnisse und Fortschritte analysieren.

Die Herangehensweise an die Komplexität von Gesundheitsprozessen hat besondere Merkmale und erfordert eine spezielle medizinische Herangehensweise. Dies liegt an den vielen Variablen, die bei der Gesundheit von Jugendlichen eine Rolle spielen. Vielleicht sagt dir dein Bauchgefühl, dass etwas nicht stimmt. Aber auch Themen wie Einsamkeitsgefühle in der Pubertät müssen dabei berücksichtigt werden.

Weitere bedeutsame Aspekte in diesem Zusammenhang

Gesundheit von Jugendlichen: Ein Teenager bei einer Ärztin.
Während einer Untersuchung kann ein Kinderarzt oder eine Kinderärztin viele Faktoren ansprechen, um das körperliche und geistige Wohlbefinden des Teenagers zu verbessern. Außerdem kann der Mediziner verschiedene Warnsignale erkennen.

Ein Mediziner muss einerseits auf Gewalt und Verhaltensauffälligkeiten achten, die für andere Gesundheitsstörungen verantwortlich sein können. Darüber hinaus müssen auch Situationen genau beobachtet werden, bei denen der Jugendliche eine schlechte oder sogar aggressive Kommunikation zeigt, er oder sie während der Untersuchung weint oder von Schlafstörungen berichtet.

Des Weiteren solltest du auch die exzessive Bildschirmnutzung bewerten, sowie Aspekte, die mit der Sexualität und ungewollten Schwangerschaften im Jugendalter zusammenhängen, berücksichtigen.

Stärkung der psychischen Gesundheit von Jugendlichen

Depressionen, Selbstmordversuche, Selbstverletzungen und weitere derartige Probleme machen deutlich, wie wichtig die Früherkennung möglicher Manifestationen und die Stärkung der psychischen Gesundheit von Jugendlichen ist.

Das Selbstmordrisiko bei Jugendlichen und jungen Menschen ist ein paradigmatischer Fall von Problemen, die Ärzte häufig beunruhigen. Der frühzeitige Abbruch von Behandlungen und die Bedeutung gemeinsamer Entscheidungen sollten ebenfalls berücksichtigt werden.

Wissenschaftliche Daten in Bezug auf die psychische Gesundheit von Jugendlichen

Dr. Ana Nuciforo, eine Psychiaterin für Kinder und Jugendliche, wies im “Virtuellen Kurs 2019 über die Gesundheit von Jugendlichen: Die Probleme, die sie manchmal nachts wach halten” darauf hin, dass in dieser Lebensphase wichtige Funktionsänderungen auftreten, wie zum Beispiel:

  • Schlaf: Aufgrund einer Veränderung ihres Tagesrhythmus oder aufgrund kultureller Gewohnheiten schlafen Jugendliche weniger, schlafen später ein und leiden manchmal unter Tagesmüdigkeit.
  • Diät: Ein erheblicher Prozentsatz der jungen Menschen ernährt sich restriktiv, weil sie mit ihrem Körper nicht zufrieden sind.
  • Psychomotorische Fähigkeiten: Einige Teenager haben Stereotypen oder Manierismen, die nicht auf eine Erkrankung zurückzuführen sind.
  • Sexualität: Masturbation, sexuelle Neugier, Zärtlichkeiten und sexuelle Berührungen mit anderen Teenagern. Unsicherheit über die eigene sexuelle Identität.
Gesundheit von Jugendlichen - Ein trauriger Teenager.
Während der Pubertät treten viele körperliche und verhaltensbezogene Veränderungen auf. Daher ist sie eine in Bezug auf die Gesundheit einzigartige Lebensphase.
  • Denken. Intellektualisierung, Beschäftigung mit ethischen und philosophischen oder sozialen Prinzipien sowie Perioden mystischen Denkens oder Atheismus können auftreten.
  • Kommunikation und Sprache. Die körperlichen Veränderungen erzeugen Gefühle des Stolzes und können zu Exhibitionismus führen. Ebenso fällt es vielen Teenagern schwer, bei Problemen zu erklären, auszudrücken und zu kommunizieren, was sie fühlen und denken.
  • Aufmerksamkeit. Mangelnde Konzentration auf externe Aufgaben, da sie die ganze emotionale Last auf ihren Schultern tragen.
  • Verhalten. Manchmal glauben Jugendliche, sie wüssten alles und handeln, bevor sie denken. Einzelne Handlungen (u. a. Wut, Aggression, Diebstahl und Gewalt) sind kein Anzeichen für eine Erkrankung.
  • Affektivität. Stimmungsschwankungen sind häufig. In der Jugend können Phasen der Frustration und Entmutigung, Langeweile und Gefühle der Einsamkeit und Hoffnungslosigkeit auftreten. Auch Perioden übermäßiger Euphorie.

Behandlung und Prävention von Gesundheitsproblemen bei Jugendlichen

Die Spanische Gesellschaft für Jugendmedizin (SEMA) erklärt Folgendes:

“Während der Pubertät entwickeln sich Jugendliche in verschiedenen physischen, psychischen, emotionalen und sozialen Aspekten. Ebenso ist dies eine Zeit vieler Risiken, in der Jugendliche Gewohnheiten und Verhaltensweisen annehmen, die bis ins Erwachsenenalter andauern. “

Das medizinische Fachpersonal muss bereit sein, auf die umfassenden Gesundheitsbedürfnisse dieses ganz besonderen Lebensabschnitts einzugehen, Probleme so früh wie möglich zu erkennen, eine angemessene Behandlung zu verordnen und durch Gesundheitserziehung vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen.

Diesen Artikel solltest du ebenfalls lesen: Selbstverletzendes Verhalten bei Jugendlichen: Was tun?

Was wir für die Aufrechterhaltung der Gesundheit von Jugendlichen tun können

Die Ausgangsfrage, ob Jugendliche gesund sind oder nicht, ist nicht einfach zu beantworten. Denn neben Situationen, wie Fieberschüben und dem Auftreten von Krebs in diesem Stadium, gibt es gesundheitliche Probleme, die in der Kindheit begonnen haben und sich bis ins Jugendalter fortsetzen können. Darüber hinaus kann es andere geben, die direkt in der Pubertät beginnen (zum Beispiel Essstörungen), die sich dann bis ins Erwachsenenalter fortsetzen können.

Eine professionelle Ausbildung und Fachkompetenz sind zwei wesentliche Elemente, um den Jugendlichen und seine Familien zu begleiten. Diese Herausforderung ist es wert!

Es könnte dich interessieren ...
Tipps zur Vorbeugung von Schlafstörungen bei Jugendlichen
Besser Gesund LebenLesen Sie es in Besser Gesund Leben
Tipps zur Vorbeugung von Schlafstörungen bei Jugendlichen

Schlafstörungen bei Jugendlichen können ein weiterer Grund für sinkende schulische Leistungen sein. Erfahre heute mehr zum Thema.



  • Sociedad Española de Medicina de la Adolescencia, SEMA.
  • Espacio de capacitación salud y adolescencia. Disponible en www.saludyadolescencia.com
  • Reavley N, Patton GC, Sawyer SM, et al. Health and Disease in Adolescence. In: Bundy DAP, Silva Nd, Horton S, et al., editors. Child and Adolescent Health and Development. 3rd edition. Washington (DC): The International Bank for Reconstruction and Development / The World Bank; 2017 Nov 20. Chapter 18. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK525258/ doi: 10.1596/978-1-4648-0423-6/pt3.ch18
  • Utter J, Denny S, Robinson E, Ameratunga S, Crengle S. Identifying the ‘red flags’ for unhealthy weight control among adolescents: findings from an item response theory analysis of a national survey. Int J Behav Nutr Phys Act. 2012;9:99. Published 2012 Aug 21. doi:10.1186/1479-5868-9-99
  • Manning, W. D., Longmore, M. A., Copp, J., & Giordano, P. C. (2014). The complexities of adolescent dating and sexual relationships: fluidity, meaning(s), and implications for young adults’ well-being. New directions for child and adolescent development, 2014(144), 53–69. https://doi.org/10.1002/cad.20060
  • Rienecke RD. Family-based treatment of eating disorders in adolescents: current insights. Adolesc Health Med Ther. 2017;8:69‐79. Published 2017 Jun 1. doi:10.2147/AHMT.S115775