Fettiges Haar richtig waschen: So geht es!

14 Januar, 2021
Wenn die Talgdrüsen an der Kopfhaut überaktiv sind, erzeugen sie mehr Fett als nötig, was die Haare rasch nachfetten lässt und ungepflegt aussieht. Doch was kann man tun, um dies zu verhindern?

Beim Waschen von fettigen Haaren solltest du verschiedene Tipps beachten und die richtigen Produkte wählen. Denn nur so kannst du verhindern, dass fettiges Haar sofort wieder ungepflegt und ungewaschen aussieht. Erfahre heute, wie du dein Haar bei einer erhöhten Aktivität der Talgdrüsen richtig pflegen kannst.

Wir erklären dir zuerst, warum sich zu viel Fett auf der Kopfhaut und dem Haar ansammelt und welche Faktoren diese Situation zusätzlich verschlimmern. Danach helfen dir einfache Maßnahmen, dein Haar richtig zu pflegen und so auch ihr Erscheinungsbild zu verbessern. Lies weiter!

Fettiges Haar: Wie kommt es dazu?

Unter normalen Umständen produzieren die Talgdrüsen an der Kopfhaut ausreichend Fett, um die Kopfhaut zu pflegen und die Haare gesund zu halten. Das Fett dient dem Schutz der empfindlichen Teile der Haarwurzeln.

Die Menge des produzierten Fettes variiert bei jeder Person und hängt auch von anderen Faktoren wie Hygiene, Schwitzen und Lebensstil ab. Wenn die Talgdrüsen zu aktiv sind, sehen die Haare schnell schmutzig und unschön aus und lassen sich auch nicht so einfach kämmen oder behandeln.

fettiges Haar - was tun?
Hormonschwankungen, übermäßiges Schwitzen oder unpassende Haarprodukte können sich negativ auf fettiges Haar auswirken.
Doch warum sind die Talgdrüsen bei manchen Menschen aktiver als bei anderen? Dafür gibt es verschiedene Ursachen, die wir uns anschließend etwas genauer ansehen werden.

Hormonschwankungen und fettiges Haar

Hormonelle Veränderungen können zur Hyperaktivität der Talgdrüsen an der Kopfhaut führen. In der Folge erscheint das Haar fettig und ungepflegt. Dies ist bei schwangeren Frauen, Jugendlichen oder Frauen, die hormonelle Antikonzeptiva einnehmen, besonders häufig der Fall.

Zu häufiges Haarewaschen

Menschen mit diesem Problem waschen sich die Haare meistens häufiger, doch das übermäßige Waschen kann gegenteilige Wirkungen erzielen. Du möchtest wissen warum? Jedes Mal, wenn du die Haare mit einem spezifischen Produkt wäschst, stimulierst du gleichzeitig die Talgproduktion.

Haartyp

Jede Person kann an einer beeinträchtigten Talgproduktion leiden. Allerdings kommt dieses Problem bei Menschen mit feinem Haar häufiger vor. Das Fett verteilt sich einfacher im gesamten Haar und ist nicht nur am Ansatz vorhanden.

Falsche Verwendung von Haarprodukten

Um fettiges Haar richtig zu waschen, musst du unbedingt entsprechende Produkte wählen. Wenn du dein Haar nur mit Wasser wäschst, kannst du das Fett nicht entfernen. Auch Produkte auf Ölbasis helfen dabei nicht. Du solltest deshalb ein spezifisches Shampoo verwenden, das für fettiges Haar entwickelt wurde.

Außerdem solltest du auch nicht zu viel Conditioner verwenden. Trage den Conditioner nur von der Mitte der Haarlänge bis in die Spitzen auf, denn er könnte Öle enthalten.

Andere mögliche Ursachen für fettiges Haar

  • Intensives Training, das dich stark zum Schwitzen bringt
  • Zu häufiges Verwenden von Haarbehandlungen
  • Mit zu nassen Haaren an die frische Luft gehen
  • Starke Sonnen- oder Hitzeexposition

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Studie bestätigt: Stress produziert graue Haare

Wie kannst du fettiges Haar richtig waschen?

Die einzelnen Schritte sind ganz einfach. Der Schlüssel liegt allerdings darin, einen gesunden pH-Wert der Kopfhaut zu bewahren und die Talgproduktion zu regulieren. Um dies zu erreichen, musst du unbedingt die richtigen Pflegeprodukte wählen und diese auch korrekt verwenden. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren.

1. Die Wahl der richtigen Pflegeprodukte

Die meisten Haarpflegeprodukte werden für normales bis trockenes Haar entwickelt. Sie verleihen den Haaren einen besonderen Glanz und spenden Feuchtigkeit. Allerdings sind diese Produkte für fettiges Haar nicht geeignet. Du musst dich für spezifische Produkte entscheiden.

Welche Möglichkeiten gibt es? Glücklicherweise gibt es eine breitgefächerte Auswahl an Produkten, welche die Talgproduktion regulieren. Du findest sehr leichte Shampoos bis hin zu Mizellen-Shampoo, zum Beispiel mit Grüntee, Zitrusfrüchten oder Aloe vera. Lasse dich gut beraten!

2. Lauwarmes oder kaltes Wasser verwenden

Auch die Wassertemperatur spielt beim Haarewaschen eine Rolle. Du solltest zu heißes Wasser vermeiden. Es beseitigt zwar Schmutz und Fett, doch danach erhöht sich die Talgproduktion.

Entscheide dich am besten für lauwarmes oder kaltes Wasser. Eine ausgezeichnete Möglichkeit ist zum Beispiel, das Haarewaschen mit einer kurzen Kaltwasserspülung abzuschließen, damit sich die Haarschuppen schließen.

3. Wie verwendet man die Produkte für fettiges Haar?

Wichtig ist ebenfalls, das spezifische Haarpflegeprodukt richtig zu verwenden. Beachte dabei die benötigte Menge an Shampoo, was natürlich auch von der Haarlänge abhängt. Normalerweise empfehlen sich ein bis zwei Esslöffel.

Trage das Shampoo einheitlich und vorsichtig auf das Haar auf. Massiere die Kopfhaut sanft mit den Fingerspitzen, um sie zu säubern. Danach spülst du das Shampoo gut mit Wasser aus und verwendest nach Wunsch einen Conditioner ab der Hälfte der Haarlänge bis in die Spitzen.

fettiges Haar richtig waschen
Massiere die Kopfhaut sanft mit den Fingerspitzen, um sie gut zu säubern.

4. Häufigkeit des Haarewaschens

Viele mögen denken, dass fettiges Haar häufig gewaschen werden sollte, doch genau das Gegenteil ist der Fall. Wie bereits erwähnt, verändert sich dabei häufig der pH-Wert, was sich keinesfalls vorteilhaft auswirkt. Es ist besser, die Haare nur jeden zweiten Tag zu waschen oder zwischendurch Trockenshampoo zu verwenden.

5. Ergänzung der Haarpflege

Zusätzlich zum richtigen Haarewaschen sind andere Pflegeroutinen sehr hilfreich. Es lohnt sich auf jeden Fall, Haarmasken mit spezifischer Formulierung für fettiges Haar zu verwenden. Darüber hinaus kannst du deine Kopfhaut mit einem spezifischen Peeling-Produkt pflegen, das keine Öle enthalten sollte.

Wie kann man fettiges Haar verhindern?

Das richtige Haarewaschen kann das Problem reduzieren, doch auch andere Tipps sind hilfreich, um die Talgproduktion zu reduzieren und länger schöne Haare zu haben. Setze sie in die Praxis um!

Verwende ätherische Öle für fettiges Haar

Die Anwendung verschiedener ätherischer Öle kann ebenfalls vorteilhaft sein, um die übermäßige Talgproduktion zu regulieren. Sie wirken gegen das Fett und fördern die Reinigung der Haarfollikel. Besonders empfehlenswert sind folgende ätherischen Öle:

Verwende nur wenige Tropfen dieser Öle. Am besten verdünnst du sie mit Wasser oder gibst sie in das Haarwaschmittel. Eine andere Möglichkeit ist Rosmarinöl, das zusätzlich den gesunden Haarwuchs fördert.

Entdecke auch diesen Beitrag: 3 selbstgemachte Haarkuren mit Rosmarin

Apfelessig für fettiges Haar

Noch gibt es keine Evidenz dafür, dass Apfelessig der Haargesundheit tatsächlich förderlich ist. Anekdotische Daten legen jedoch nahe, dass er bei fettigen Haaren und auch bei Schuppen hilfreich sein kann.

  • Verdünne ein paar Löffel Apfelessig in zwei Litern Wasser.
  • Spüle dir dann damit das Haar.
  • Danach wäschst du deine Haare wie gewohnt mit Shampoo und verwendest Conditioner.
  • Du kannst diese Prozedur zwei- bis dreimal pro Woche wiederholen.

Maske mit Aloe vera für fettiges Haar

Wie auch bei anderen Hausmitteln ist die Wirkung dieser Maske nicht wissenschaftlich nachgewiesen. Trotzdem kommt dieses Rezept bei fettigem Haar schon lange zur Anwendung, um überschüssiges Fett, Schuppen und geschädigte Spitzen zu behandeln. So kannst du Aloe vera verwenden:

  • Schneide ein Blatt der Länge nach auf, um das frische Gel zu entnehmen.
  • Damit massierst du dann deine Kopfhaut sanft und kreisend.
  • Lasse die Aloe ungefähr 20 Minuten wirken und spüle sie dann mit Wasser aus.
  • Wiederhole diese Behandlung zwei- bis dreimal in der Woche.
Aloe vera für fettiges Haar
In der Naturkosmetik wird Aloe vera vielseitig verwendet, unter anderem auch für die Pflege der Haare.

Trockenshampoo gegen fettiges Haar

Nach einem Workout oder einem heißen Tag, empfiehlt es sich, Trockenshampoo auf den Haaransatz aufzutragen, um das überschüssige Fett zu beseitigen. Du erhältst Trockenshampoo in der Drogerie oder Apotheke.

Maismehl oder Babypuder

Auch mit Maismehl (Maizena) oder Babypuder kannst du fettiges Haar behandeln, wenn es heiß ist oder du beim Sport schwitzt. Verwende diese Produkte wie Trockenshampoo: Einfach eine kleine Menge davon auf die Kopfhaut geben und sanft einmassieren.

Bürste deine Haare nicht zu oft

Zu häufiges Haarebürsten schadet dem Haar und ist auch bei einer erhöhten Talgproduktion nicht zu empfehlen. Damit verteilst du das Fett, deshalb solltest du dein Haar nicht zu oft bürsten. Verwende auch das Glätteisen nur in Ausnahmefällen.

Fettiges Haar richtig pflegen ist ganz einfach!

Die übermäßige Talgproduktion kann auf verschiedene Faktoren zurückzuführen sein, doch das richtige Haarewaschen und die richtige Pflege kann dieses Problem lösen. Setze unsere Tipps in die Praxis um!

  • Nayak BS, Ann CY, Azhar AB, Ling ECS, Yen WH, Aithal PA. A Study on Scalp Hair Health and Hair Care Practices among Malaysian Medical Students. Int J Trichology. 2017;9(2):58-62. doi:10.4103/ijt.ijt_76_16
  • Szöllősi AG, Oláh A, Bíró T, Tóth BI. Recent advances in the endocrinology of the sebaceous gland. Dermatoendocrinol. 2018;9(1):e1361576. Published 2018 Jan 23. doi:10.1080/19381980.2017.1361576
  • Draelos ZD. Essentials of Hair Care often Neglected: Hair Cleansing. Int J Trichology. 2010;2(1):24-29. doi:10.4103/0974-7753.66909
  • Hoover E, Aslam S, Krishnamurthy K. Physiology, Sebaceous Glands. [Updated 2020 Jun 8]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK499819/
  • Bassino E, Gasparri F, Munaron L. Protective Role of Nutritional Plants Containing Flavonoids in Hair Follicle Disruption: A Review. Int J Mol Sci. 2020;21(2):523. Published 2020 Jan 14. doi:10.3390/ijms21020523
  • Vardy, D., Cohen, A., Tchetov, T., Medvedovsky, E., & Biton, A. (1999). A double-blind, placebo-controlled trial of anAloe vera (A. barbadensis)emulsion in the treatment of seborrheic dermatitis. Journal of Dermatological Treatment, 10(1), 7–11. https://doi.org/10.3109/09546639909055904
  • Lawrence R, Tripathi P, Jeyakumar E. Isolation, Purification and Evaluation of Antibacterial Agents from Aloe vera. Braz J Microbiol. 2009;40(4):906-915. doi:10.1590/S1517-838220090004000023
  • D’Souza P, Rathi SK. Shampoo and Conditioners: What a Dermatologist Should Know?. Indian J Dermatol. 2015;60(3):248-254. doi:10.4103/0019-5154.156355
  • Gavazzoni Dias MF. Hair cosmetics: an overview. Int J Trichology. 2015;7(1):2-15. doi:10.4103/0974-7753.153450