Fakten über Körperfett, die du wahrscheinlich nicht kennst

Wir machen uns oft Gedanken darüber, wie wir unser Körperfett reduzieren können. Es gibt jedoch einige Fakten über Körperfett, die deine Meinung über diesen wichtigen Teil des menschlichen Körpers ändern könnten!
Fakten über Körperfett, die du wahrscheinlich nicht kennst

Geschrieben von Ekhiñe Graell

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Körperfett ist weich, schwabbelig und hat oft einen schlechten Ruf. Aber Fett spielt auch eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, unseren Körper am Laufen zu halten. Wir speichern zusätzliche Energie in Form von Körperfett. Es hält uns warm und polstert unsere inneren Organe. In diesem Artikel erfährst du einige interessante Fakten über Körperfett, die du wahrscheinlich noch nicht kennst!

Das Fett im Körper sondert Chemikalien ab, die eine Rolle beim Appetit spielen. Außerdem hilft es, den Menstruationszyklus zu regulieren.

Mit anderen Worten: In gesunden Mengen ist Körperfett sehr wichtig für dich. Dennoch scheinen sich die meisten Menschen nicht sonderlich für Körperfett zu interessieren, außer dafür, wie man es verlieren kann.

Die folgenden Fakten über Körperfett werden deine Meinung darüber garantiert verändern. Lies weiter!

1. Fakten über Körperfett: Es gibt verschiedene Farben

Fakten über Körperfett - Frau kneift sich in den Bauch
Es gibt verschiedene Arten von Körperfett, die auch verschiedene Farben haben.

Wenn du an Fett denkst, denkst du wahrscheinlich an das weiße Zeug an Bauch, Hüften und Oberschenkeln, das Energie speichert, bis du sie brauchst.

Allerdings gibt es auch braunes Fett, das vor allem bei Neugeborenen vorkommt, weil es ihnen hilft, ihre Körpertemperatur stabil zu halten, ohne dass sie frösteln.

Darüber hinaus hat sich herausgestellt, dass auch Erwachsene kleine Mengen an braunem Fett haben. Es muss jedoch noch viel geforscht werden, um herauszufinden, welche Rolle es genau spielt.

Im Jahre 2012 haben verschiedene Wissenschaftler der Université de Sherbrooke eine Studie veröffentlicht, die Folgendes zeigt:

  • Wenn die Studienteilnehmer (alles Männer) niedrigen Temperaturen ausgesetzt waren, half das braune Fett in ihrem Körper, sie warm zu halten, indem es das weiße Fett als Brennstoff verwendete. Mit anderen Worten: Das braune Fett verbrannte das weiße Fett, um den Körper mit der benötigten Energie und Wärme zu versorgen.

2. Nicht jeder hat braunes Fett

Fakten über Körperfett - Maßband am Bauch

Menschen, die übergewichtig sind, haben fast kein braunes Fett. In letzter Zeit haben Forscher untersucht, ob der Mangel an braunem Fett die Ursache für Fettleibigkeit ist oder ob es das zusätzliche weiße Körperfett ist, das die Aktivierung des braunen Fettes verhindert.

Laut dem Forscher Shingo Kajimura vom UCSF Diabetes Center verfügen Erwachsene über etwa 50 Gramm braunes Fett, das pro Jahr die gleiche Energiemenge verbrennen kann wie etwa 4,5 Kilogramm weißes Fett.

Allerdings setzt bei Menschen Ende 40 und Anfang 50 der Abbau von braunem Fett ein. Man vermutet, dass dies mit Fettleibigkeit und dem Alter zusammenhängen könnte.

  • Kajimura hat an Mäusen Versuche mit braunem Fett durchgeführt, um herauszufinden, ob es in der Lage ist, das Wachstum von weißem Fett zu aktivieren oder zu hemmen. Er gab an, dass sein Team einen Hemmstoff gefunden hat, der das Enzym, das das Fett wachsen lässt, stoppt. Jetzt ist er auf der Suche nach dem Aktivator für das braune Fett, von dem er hofft, dass er zu einer Heilung von Fettleibigkeit führen könnte.
  • Shawn Talbott, ein Ernährungsbiochemiker, sagte, dass die Menge des braunen Fetts beim Menschen so gering ist, dass es nicht in der Lage ist, Kalorien zu verbrennen oder unseren Körper warm zu halten.
  • Im Gegensatz dazu sagte Kajimura, dass ein Medikament, das die energieverbrennenden Eigenschaften des braunen Fettes stimuliert, eine “realistische Zukunft” sei, wenn diese Forschungslinie fortgesetzt wird.

3. Fakten über Körperfett: Es hält uns warm

Temperaturtabelle

Alle Fettzellen, nicht nur die braunen, können die Temperatur direkt spüren und auf Kälte reagieren, indem sie ihre Energie in Form von Wärme abgeben, so eine Studie aus dem Jahr 2013, über die ScienceNOW berichtet.

4. Bewegung kann das Verhalten der Fettzellen-DNA verändern

Frau beim Lauftraining
Bewegung kann unser Körperfett verändern.

Die Menge an Fett, die unser Körper in sich trägt, wird zum Teil durch die Genetik bestimmt. Forscher/innen des Diabeteszentrums der Universität Lund in Schweden haben jedoch herausgefunden, dass Bewegung eine Rolle dabei spielen kann, bestimmte Gene, die an der Fettspeicherung beteiligt sind, an- oder abzuschalten.

  • Um dies zu untersuchen, saugten die Forscherinnen und Forscher Fettzellen von Dutzenden von sitzenden, aber gesunden schwedischen Männern ab.
  • Dann nahmen diese Männer an einem sechsmonatigen Bewegungsprogramm oder zweimal wöchentlichen Aerobic-Kursen teil.
  • Am Ende der sechs Monate hatten die Männer Gewicht verloren und waren gesünder.
  • Aber nicht nur das: Darüber hinaus hatten sich auch viele der Fettzellen-Gene verändert. Einige von ihnen stehen in Zusammenhang mit der Fettspeicherung und dem Risiko, Fettleibigkeit oder Diabetes zu entwickeln.

5. Fakten über Körperfett: Fettzellen sind nicht gleich Fettzellen

Manche Menschen sind fettleibig und haben einen gesunden Stoffwechsel, während andere Stoffwechselkrankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck und einen hohen Cholesterinspiegel haben.

Es stellt sich heraus, dass diese Unterschiede auf zellulärer Ebene zu erkennen sind. Eine neue Studie in der Fachzeitschrift Diabetology legt nahe, dass Fettzellen bei ungesunden Übergewichtigen anders aussehen und sich anders verhalten als Fettzellen bei gesunden Übergewichtigen.

  • Anstatt neue Zellen zu produzieren, um mehr Fett einzulagern, schwellen die ursprünglichen Fettzellen bei ungesunden fettleibigen Menschen einfach an, bis sie bersten. Das führt zu Entzündungen und Fettansammlungen in Organen wie der Leber und dem Herzen.
  • Die Fettzellen von gesunden fettleibigen Menschen sind dagegen kleiner. Außerdem bilden sie neue Fettzellen, wenn mehr Fett benötigt wird, und lagern es dann ein.

6. Menschliches Körperfett ist voller potenzieller Stammzellen

Fakten über Körperfett
Fett beinhaltet vielseitige Zellen, die in Stammzellen umgewandelt werden können.

Ob du es glaubst oder nicht, die potenziellen Stammzellen im Körperfett ähneln denen, die aus Embryonen gewonnen werden.

Im Jahre 2009 fanden Forscher der Stanford School of Medicine heraus, dass menschliches Fett, das bei einer Fettabsaugung entfernt wurde, vielseitige Zellen enthält, die in pluripotente Stammzellen umgewandelt werden können, d. h. in Zellen, die zu Fett, Knochen oder Muskeln werden können.

Der Prozess war einfacher als die Umwandlung von Hautzellen in Stammzellen.

7. Fakten über Körperfett: Auch Fettzellen brauchen Schlaf

Wenn du zu wenig schläfst, könntest du die Fähigkeit deines Körperfetts, auf Insulin zu reagieren, beeinträchtigen. All dies könnte in der Zukunft zu Gewichtszunahme oder Diabetes führen.

Die Forscher der University of Chicago Medical School haben folgendes Experiment durchgeführt:

  • Sie rekrutierten sieben junge, schlanke, gesunde Menschen, die an der Studie teilnahmen.
  • In der ersten Woche schliefen sie in vier aufeinanderfolgenden Nächten jeweils 8,5 Stunden.
  • Einen Monat später schliefen sie in vier aufeinanderfolgenden Nächten nur noch 4,5 Stunden.
  • Während der beiden Schlafphasen war ihre Nahrungsaufnahme identisch.
  • Am Ende eines jeden viertägigen Zeitraums entnahmen die Forscher den Probanden Fettzellen aus dem Bauch. Auf diese Weise konnten sie messen, wie diese auf Insulin reagierten.
  • Nach vier Nächten mit kurzen Schlafphasen war Nach vier Nächten mit kurzen Schlafphasen war die Insulinsensitivität der Fettzellen um 30 Prozent gesunken.

Fazit

Zu viel Körperfett kann zu Problemen wie Fettleibigkeit führen. Allerdings ist Körperfett nicht ausschließlich schlecht. Denn Fett hat auch positive Eigenschaften und Wirkungen auf den menschlichen Körper, und es ist wichtig, dass wir diese verstehen.

Wenn du Fragen zu deinem Körperfettanteil hast, empfehlen wir dir, zu einem Arzt oder einer Ärztin zu gehen, damit er oder sie diesen beurteilen und dir die geeignetste Behandlung und Vorgehensweise empfehlen kann.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Gesunde Ernährung und körperliche Aktivität: Die perfekte Kombination
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Gesunde Ernährung und körperliche Aktivität: Die perfekte Kombination

Eine gesunde Ernährung und körperliche Aktivität sind unerlässlich, wenn du richtig abnehmen oder dein Gewicht halten willst. Lies weiter!



  • Manuel Moreno, G. (2012). Definición y clasificación de la obesidad. Revista Médica Clínica Las Condes. https://doi.org/10.1016/S0716-8640(12)70288-2
  • Rubio Hererra, M. A., Salas-Salvadó, J., Barbany, M., Moreno, B., Aranceta, J., Bellido, D., … Vidal, J. (2007). Consenso SEEDO 2007 para la evaluación del sobrepeso y la obesidad y el establecimiento de criterios de intervención terapéutica. In Revista Española de Obesidad. https://doi.org/10.1016/S0025-7753(07)72531-9
  • Godínez Gutiérrez, S. A., Marmolejo Orozco, G. E., Márquez Rodríguez, E., Siordia Vázquez, J. de J., & Baeza Camacho, R. (2002). La grasa visceral y su importancia en obesidad. Revista de Endocrinología y Nutrición.
  • Casanueva, E., & Flores-Quijano, M. E. (2008). Nutriologia Medica. In Nutriología Médica. https://doi.org/10.1016/j.jvolgeores.2004.08.004