Epilepsie und Schwangerschaft: Was du wissen solltest

Epilepsie zu haben und schwanger zu sein, ist mit Risiken verbunden. Daher ist es wichtig, dass Frauen mit dieser Erkrankung im Vorfeld überwacht werden, um die damit verbundenen Probleme zu verringern.
Epilepsie und Schwangerschaft: Was du wissen solltest
Leonardo Biolatto

Geschrieben und geprüft von dem Facharzt Leonardo Biolatto.

Letzte Aktualisierung: 19. Dezember 2022

In 3 von 1.000 Fällen kommt es vor, dass eine schwangere Frau an Epilepsie leidet. Obwohl Epilepsie und Schwangerschaft nicht die häufigste Situation ist, handelt es sich dennoch nicht um eine geringe Zahl von Fällen.

Glücklicherweise erhöht eine Schwangerschaft nicht wirklich das Risiko für epileptische Anfälle. Außerdem sind die meisten Babys von Müttern mit dieser Krankheit am Ende völlig gesund. Tatsächlich können bis zu 96 % der schwangeren Frauen, die an Epilepsie leiden, eine normale Geburt ohne jegliche Komplikationen erleben.

Was passiert in der Schwangerschaft einer Frau, die an Epilepsie leidet?

Epilepsie ist eine neurologische Erkrankung, bei der es zu massiven synchronen Entladungen der Nervenzellen kommt. Das heißt, dass die Nervenzellen in großen Bereichen des Gehirns gleichzeitig elektrisch aktiv sind.

Dies kann zu Anfällen führen, muss es aber nicht. Wir müssen klarstellen, dass es einen Unterschied zwischen epileptischen Anfällen und Status epilepticus gibt. Entgegen der landläufigen Meinung gehen sie nicht immer Hand in Hand. In jedem Fall äußert sich die elektrische Entladung immer durch ein Symptom, das ein Fehlen oder eine kleine lokale Bewegung sein kann.

Während einer Schwangerschaft kommt es aufgrund der Wirkung von Hormonen, insbesondere Progesteron, zu Veränderungen im weiblichen Körper. Im Allgemeinen kommt es zu Veränderungen im Genital-, Fortpflanzungs-, Herz- und Weichteilgewebe. Man könnte sagen, dass auf die eine oder andere Weise fast alle Zellen betroffen sind.

Allerdings gibt es keine Daten, die besagen, ob epileptische Anfälle während der Schwangerschaft eher zunehmen oder abnehmen. Epidemiologische Studien kommen diesbezüglich zu dem Schluss, dass der Fötus keinen wirklichen Einfluss darauf hat.

Tatsächlich zeigen Untersuchungen, dass Schlafmangel eine der größten Ursachen für Probleme während der Schwangerschaft ist. Damit ändert sich auch die Beziehung zwischen Epilepsie und Schwangerschaft. Denn im Allgemeinen nehmen die Anfälle zu, wenn die Frau im letzten Schwangerschaftsdrittel nicht ausreichend schläft. Allerdings weiß niemand mit Sicherheit, ob dies tatsächlich auf mangelnde Ruhe und Stress oder auf hormonelle Veränderungen zurückzuführen ist.

Dennoch gibt es Probleme mit den Medikamenten, die zur Behandlung von Epilepsie eingesetzt werden. Damit eine Person ihre Epilepsie in den Griff bekommt, muss sie Medikamente einnehmen. Dies während der Schwangerschaft zu tun, ist jedoch nicht die gesündeste Idee, da die Schwangerschaft selbst das Gesamtvolumen des zirkulierenden Blutes sowie dessen Verteilung im Körpergewebe verändert.

Epilepsie und Schwangerschaft - Frau bei der Gynäkologin

Antiepileptika während der Schwangerschaft

Die üblicherweise verschriebenen antikonvulsiven Medikamente haben die nachteilige Wirkung, dass sie zu angeborenen Fehlbildungen führen können. Dies stellt ein Dilemma bei der Behandlung und Begleitung einer Schwangerschaft bei einer Frau mit Epilepsie dar.

Vergleicht man die Häufigkeit von Geburtsfehlern bei Kindern von epilepsiekranken Müttern mit der von Kindern von Frauen ohne Epilepsie, so ergeben sich deutliche Unterschiede. Während in der Allgemeinbevölkerung eine Fehlbildung pro 100 Geburten vorkommt, ist das Risiko bei Frauen, die Antiepileptika einnehmen, bis zu dreimal so hoch.

Die Wahrscheinlichkeit einer komplizierten Geburt steigt, wenn die Mutter mehrere verschreibungspflichtige Medikamente einnimmt. Dies ist eine häufige Situation bei Epilepsiepatient/innen, die auf die üblichen Behandlungen nicht gut ansprechen. Infolgedessen beginnt der Arzt/die Ärztin, verschiedene Dosen zu kombinieren, um die Anfälle zu reduzieren, um die Anfallshäufigkeit zu verringern.

Bei der Polytherapie, d. h. der gleichzeitigen Behandlung mit verschiedenen Medikamenten, traten angeborene Fehlbildungen auf, wenn Medikamente wie Valproat und Carbamazepin zum Einsatz kamen. In diesem Fall ist vor allem das zentrale Nervensystem des Fötus betroffen.

Wenn eine Frau, die an Epilepsie leidet, eine Schwangerschaft plant, raten Ärzt/innen dazu, die Dosis der Antiepileptika auf ein sicheres Maß zu reduzieren. Wenn die Frau seit mehr als 9 Monaten anfallsfrei ist, kann sie sehr geringe Mengen eines Medikaments einnehmen.

Allerdings kann nur ein/e Facharzt/ärztin diese Reduzierung anordnen. Weder die Patientin noch ihre Verwandten oder irgendjemand, der nicht über das nötige Fachwissen verfügt, kann diese Entscheidung treffen. Andernfalls kann dies sowohl für die Mutter als auch für den Fötus schwerwiegende Folgen haben.

Lies auch diesen Artikel: Welche Arten von Epilepsie gibt es?

Besteht ein Risiko für epileptische Anfälle während der Schwangerschaft?

Auch wenn die Statistiken keine eindeutige Zunahme oder Abnahme von Krampfanfällen während der Schwangerschaft ausweisen, ist es doch so, dass sie vorkommen. Wenn die Patientin zu häufigen Anfällen neigt, stehen die Chancen gut, dass sie diese auch während der Schwangerschaft haben wird.

Anfallszustände bergen sowohl für die Mutter als auch für den Fötus Risiken. Eines der größten Probleme ist die Hypoxie (mangelnde Sauerstoffversorgung des Gewebes während des Anfalls). Wenn die Plazenta nicht genügend Sauerstoff erreicht, können die Funktion und die Entwicklung der Organe des Babys beeinträchtigt werden.

Eine weitere Komplikation epileptischer Anfälle sind Traumata. Das kann bei einer schwangeren Frau natürlich sehr problematisch sein. Wenn die Patientin während des Anfalls das Bewusstsein verliert, kann sie stürzen und sich an empfindlichen Stellen wie dem Schädel und dem durch die Gebärmutter vergrößerten Bauch verletzen.

Die Sterblichkeitsrate bei epilepsiekranken Schwangeren ist höher als bei den übrigen Schwangeren. Viele dieser Todesfälle, die auf etwa 1 von 1.000 Schwangerschaften geschätzt werden, sind auf den plötzlichen, unerwarteten Tod bei Epilepsie (SUDEP) zurückzuführen.

Das Akronym SUDEP leitet sich aus der englischen Bezeichnung “sudden, unexpected death in epilepsy” ab. Niemand weiß, wie dieses Syndrom entsteht. Wir wissen jedoch, dass es Risikofaktoren gibt, auf die man Einfluss nehmen kann, um die Wahrscheinlichkeit eines SUDEP zu verringern.

Grundsätzlich sollten schwangere Frauen mit Epilepsie nie allein oder mit dem Gesicht nach unten schlafen. Außerdem sollten ihre Familienangehörigen oder Freunde etwas über Erste Hilfe lernen, falls sie ihr helfen müssen.

Epilepsie und Schwangerschaft - schwangere Frau liegt im Bett

Was du über Schwangerschaft und Epilepsie wissen musst

Wie du siehst, sind Epilepsie und Schwangerschaft eine komplizierte Kombination. Am Ende kann alles gut gehen. Allerdings muss der/die behandelnde Arzt/Ärztin den Fall ständig überwachen. Außerdem sollte die Frau alle Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, um die damit verbundenen Risiken zu verringern.

Die Medikation wird wie von den Fachleuten verschrieben fortgesetzt. Um die Dosierung anzupassen, zieht der/die Arzt/Ärztin die Konzentration der Medikamente im Blut der Mutter heran. Keine schwangere Frau sollte jemals auf eigene Faust entscheiden, die Dosis ihrer Medikamente auszusetzen oder zu ändern.

Die Entbindung sollte im Voraus geplant werden, in spezialisierten Einrichtungen und mit einem auf diesem Gebiet erfahrenen Ärzteteam. Die Option eines Kaiserschnitts ist möglich und die Entscheidung darüber sollte sich aus einem offenen Dialog zwischen dem/der Gynäkologen/in und der Schwangeren ergeben. Je besser die Kommunikation zwischen den Beteiligten ist, desto besser ist das Ergebnis am Ende des gesamten Prozesses.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Wichtige Aspekte über Epilepsie und Stillzeit
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Wichtige Aspekte über Epilepsie und Stillzeit

Erfahre, was du in in der Stillzeit berücksichtigen solltest, wenn du an Epilepsie leidest. Lasse dich unbedingt von deinem ARzt beraten!



  • Palacio, Eduardo, and Karen Cárdenas. “Epilepsia y embarazo.” Revista Repertorio de Medicina y Cirugía 24.4 (2015): 243-253.
  • García, Ramiro Jorge García. “Situaciones especiales en adolescentes epilépticos: embarazo, parto y lactancia.” Revista Cubana de Neurología y Neurocirugía 2.1 (2012): 47-55.
  • Navarro-Meza, Andrea. “Epilepsia y embarazo.” Acta Académica 47.Noviembre (2010): 251-256.
  • Planas-Ballvé, A., et al. “El insomnio y la pobre calidad de sueño se asocian a un mal control de crisis en pacientes con epilepsia.” Neurología (2020).
  • Battino, D., et al. “Malformaciones en los hijos de embarazadas con epilepsia.” Rev Neurol 34.5 (2002): 476-480.
  • Lallana, Virginia Meca, and José Vivancos Mora. “Fármacos antiepilépticos.”
  • Kochen, Silvia, Constanza Salera, and Josef Seni. “Embarazo y epilepsia en Argentina.” Neurología Argentina 3.3 (2011): 156-161.
  • Pascual, F. Higes, and A. Yusta Izquierdo. “Tratamiento de la epilepsia.” Medicine-Programa de Formación Médica Continuada Acreditado 12.72 (2019): 4232-4242.
  • Vélez, Alberto, Paola A. Ortíz, and Carolina Sandoval. “Problemas de los hijos de madres con epilepsia.” Acta Neurol Colomb 21.1 (2005): 73-81.
  • Velásquez, Mauricio, Alejandro De Marinis, and Evelyn Benavides. “Muerte súbita en epilepsia.” Revista médica de Chile 146.8 (2018): 902-908.
  • Borgelt, Laura M., Felecia M. Hart, and Jacquelyn L. Bainbridge. “Epilepsy during pregnancy: focus on management strategies.” International journal of women’s health 8 (2016): 505.

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.