Die häufigsten Erziehungsfehler

Selbsterkenntnis und eine Reflexion über den Erziehungsstil, den du praktizieren willst, helfen dir, einige häufige Erziehungsfehler zu vermeiden. Hier erfährst du mehr zu diesem Thema.
Die häufigsten Erziehungsfehler
Maria Fatima Seppi Vinuales

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Maria Fatima Seppi Vinuales.

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Wer sagt, dass Elternschaft einfach ist, lügt. Die Erziehung von Kindern ist eine große Herausforderung, bei der man viele Erziehungsfehler begehen kann. Es geht um viele Aspekte, die sowohl mit der Herausforderung durch das Kind in seiner ganzen Einzigartigkeit zu tun haben (alle Kinder sind anders), als auch mit unseren eigenen Vorstellungen davon, was richtig oder sinnvoll ist. Und nicht zuletzt geht es um den Moment des Lebens, in dem wir uns befinden.

Erschwerend kommt hinzu, dass wir neben den Ratschlägen von Lehrern, Experten und Kinderärzten auch die Meinung von Großeltern, Tanten und Nachbarn berücksichtigen müssen. Abgesehen von den guten Absichten und dem Versuch, vorbereitet zu sein, ist es natürlich wichtig, sich daran zu erinnern, dass wir alle Erziehungsfehler machen werden.

Schauen wir uns einige der häufigsten an, um zu vermeiden, dass wir sie wiederholen und dass ihre Folgen im Laufe der Zeit deutlich werden.

Wir denken, dass du auch diesen Artikel gerne lesen wirst: Erziehungsstile: Was für ein Typ Mutter oder Vater bin ich?

Die häufigsten Erziehungsfehler

Manchmal passieren diese Erziehungsfehler aus Unwissenheit, manchmal sind sie eine Reaktion auf etwas. Ein anderes Mal passieren sie einfach, weil wir improvisieren.

Es gibt viele Gründe, warum wir handeln und in die Erziehung von Kindern eingreifen. Deshalb ist niemand davor gefeit, Erziehungsfehler zu begehen.

Autoritärer Erziehungsstil

Eine übermäßig autoritäre Erziehung bedeutet extreme Kontrolle, Strenge, wenig Anzeichen von Zuneigung und Strafe als wiederkehrende Maßnahme. Kurzfristig äußert sich das in sehr folgsamen und gehorsamen Kindern. Allerdings sind sie in Wahrheit unterwürfig und versuchen, Konflikte zu vermeiden.

Im Laufe ihres Lebens treffen diese Kinder Entscheidungen aus Angst vor Autorität und nicht, weil sie die Vorteile eines bestimmten Verhaltens verstehen. Das wiederum kann dazu führen, dass sie schlechte Behandlung und Befehle von anderen künftig als selbstverständlich hinnehmen. Auch Rebellion kann eine Folge davon sein.

Autoritarismus verhindert den Kontakt mit Gefühlen, das Zuhören und das Verständnis für andere. Deshalb können Kinder, die auf diese Weise erzogen wurden, in Zukunft sehr unflexibel werden und nur noch durch die Einhaltung von Regeln motiviert werden.

Erziehungsfehler - Mutter mit erhobenem Zeigefinger vor ihrer Tochter
Autoritäre Erziehung führt zu Unterwerfung oder Rebellion. Bei diesem Erziehungsstil werden Regeln nicht erklärt, sondern auferlegt.

Erziehungsfehler: Überbehütung

Überbehütung ist ein weiterer Erziehungsfehler, den Eltern sehr häufig begehen. Dadurch sind Kinder später nicht in der Lage, sich selbst zu verteidigen und Schwierigkeiten zu bewältigen, weil das immer jemand anderes für sie getan hat. Die Folge ist eine Beeinträchtigung ihres Selbstwertgefühls und oft eine geringe Frustrationstoleranz.

Übertriebene Nachsicht und fehlende Grenzen

Manchmal sind Eltern extrem nachsichtig und setzen keine Grenzen, weil sie schlichtweg keine Nerven mehr für die Wutanfälle ihrer Kinder haben. Oder weil es einfach bequemer ist, “ja” zu sagen, als zu versuchen, Grenzen zu setzen.

Was auch immer der Grund ist, wir stimmen oft unangemessenen Verhaltensweisen zu, die dann wiederholt werden und nur schwer auszumerzen sind. Infolgedessen wachsen junge Menschen heran, die eine geringe Frustrationstoleranz haben und ein “Nein” als Antwort nicht akzeptieren.

Erziehungsfehler: Du machst deinen Sohn oder deine Tochter zum absoluten Mittelpunkt deines Lebens

Es mag dich vielleicht ein bisschen ärgern oder irritieren, das zu lesen, aber es ist wahr. In den ersten Lebensjahren müssen wir unseren Kindern viel Aufmerksamkeit schenken, denn es ist eine sensible Zeit, in der sie sehr abhängig sind und ihre Fähigkeiten entwickeln.

Doch nach und nach muss man sie loslassen. Du musst lernen, ihnen zu erlauben, ihre eigenen Fehler zu begehen und ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. Darüber hinaus müssen sie auch erkennen lernen, dass andere Menschen ihre eigenen Zeitpläne, Wünsche und Bedürfnisse haben. Wenn sie das nicht erlernen, werden sie fordernd, despotisch und unfähig zu verstehen, dass sie nicht der Mittelpunkt des Universums sind.

Empfehlungen zur Vermeidung häufiger Erziehungsfehler

Einige der Empfehlungen für alle Erwachsenen, die an der Erziehung beteiligt sind, lauten wie folgt:

  1. Arbeite an deinen eigenen Ängsten und Unsicherheiten. Erkenne deine Schwächen. Mit Selbsterkenntnis wirst du in der Lage sein, klügere Entscheidungen zu treffen. Du wirst sie auch nicht aus Impulsen heraus treffen, die bestimmte unverarbeitete Emotionen freisetzen. So verhinderst du, dass du deine Ängste und alles, was zu dir gehört, auf deine Kinder projizierst.
  2. Lerne, Grenzen zu setzen. Es ist sehr gesund, “Nein” zu sagen. Dies hilft den Kindern, Frustration zu erleben und zu verstehen, dass sie nicht immer alles bekommen können, was sie wollen.
  3. Erziehe deine Kinder auf der Grundlage von Werten. Respekt, Einfühlungsvermögen, Freundlichkeit und Hilfe für andere sind immer wichtige Werte, die es zu lernen gilt. Sie werden vor allem durch Vorbilder vermittelt. Wenn du deine Kinder dazu aufforderst, mitzuarbeiten und sich an der Hausarbeit zu beteiligen, ist dies ein guter Anfang, um ihnen diese Werte zu vermitteln.
  4. Arbeite zu Hause an den Emotionen. Es ist wichtig, dass ein Kind lernt, sich selbst und seine Emotionen zu kennen sowie die Emotionen anderer zu erkennen und entsprechend zu handeln. Auf diese Weise kann es lernen, die Signale der Umwelt zu deuten. Durch die Beschäftigung mit Emotionen kann es zum Beispiel erkennen, dass Hänseleien eine andere Person wirklich verletzen.
  5. Bringe deinen Kindern bei, für das dankbar zu sein, was sie täglich bekommen. Auf diese Weise lernen sie den Wert der Dankbarkeit und der Wertschätzung für die Bemühungen anderer.
Erziehungsfehler - Mutter spricht mit ihrer Tochter
Durchsetzungsfähige und klare Erziehung reduziert Fehler und verbessert die zukünftige Reaktion der Kinder in der realen Welt.

Es ist in Ordnung, Fehler zu machen, aber man benötigt auch eine Strategie

Alle Eltern müssen sich darüber bewusst sein, dass sie Erziehungsfehler begehen werden. Aber das ist kein Grund, sich deswegen schlecht oder unzulänglich zu fühlen. Perfekte Eltern gibt es nicht – nur echte Erwachsene aus Fleisch und Blut, die versuchen, die beste Version von sich selbst zu sein.

Dennoch ist es wichtig, sich eine Erziehungsstrategie zu überlegen, die im Laufe der Zeit eine gewisse Kohärenz sicherstellt und mit der sich bestimmte Werte vermitteln lassen. Die Familie ist der erste Ort, an dem Kinder lernen zu existieren, zu verstehen, was gut und was schlecht ist, und die Fähigkeiten zu entwickeln, die sie brauchen, um in dieser Welt zu bestehen.

Eine improvisierte und ziellose Erziehung hat also Konsequenzen. Diese Folgen mögen heute nur scheinbar das alltägliche Leben der Familie betreffen. Allerdings werden sie sich auf alle anderen Lebensbereiche auswirken, an denen der junge Mensch in Zukunft teilhaben wird.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Moderne Erziehung – Zwangsjacke für Kinder?
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Moderne Erziehung – Zwangsjacke für Kinder?

In der modernen Erziehung wird oft das ganze Leben der Kinder analysiert und bis ins Detail organisiert. Dabei bleibt kaum Platz für Improvisatione...



  • Lira Mandujano, Jennifer, & Martínez Ruíz, Maria José, & Morales Chainé, Silvia, & Nieto, Javier (2017). CRIANZA POSITIVA Y NEGATIVA ASOCIADA A LOS PROBLEMAS SEVEROS DE CONDUCTA INFANTIL. Salud y drogas, 17(2),137-149.[fecha de Consulta 31 de Mayo de 2022]. ISSN: 1578-5319. Disponible en: https://www.redalyc.org/articulo.oa?id=83952052013
  • Ramírez, María Aurelia (2005). PADRES Y DESARROLLO DE LOS HIJOS: PRACTICAS DE CRIANZA. Estudios Pedagógicos, XXXI(2),167-177.[fecha de Consulta 31 de Mayo de 2022]. ISSN: 0716-050X. Disponible en: https://www.redalyc.org/articulo.oa?id=173519073011