Die Eigenschaften des Rosmarintees

24 Juli, 2016
Neben vielen anderen Wohltaten hilft der Rosmarintee auch bei Atemproblemen und kann bei Asthma und Verstopfung verwendet werden.

Rosmarin ist ein Kraut, das im Süden Europas in der Natur wächst. Seit fernen Zeiten wird Rosmarin wegen seiner heilenden Eigenschaften, seinem süßen Geschmack, seinem Aroma und seiner vielen Anwendungen in der mediterranen Küche verwendet. Was snd die Eigenschaften des Rosmarintees?

Rosamarintee ist die weit verbreitetste Art, die Vorteile dieses Krautes zu nutzen. 

Eigenschaften des Rosmarintees

Rosmarin ist eine Pflanze, die wild in der Natur wächst sowie zahlreiche Wohltaten für all jene bereit hält, die sie zu sich nehmen. Unter anderem wirkt Rosmarin:

Lesetipp: Basilikum: Heilkraut und sommerliches Gewürz

  • schmerzlindernd
  • antioxidierend
  • positiv für die Verdauung von Fetten sowie Stärke
  • appetitfördernd
  • gut bei Leberproblemen
  • harntreibend sowie blasenreinigend
  • antibakteriell
  • zur Kontrolle von niedrigem Blutdruck
  • kariesvermindernd
  • bei Menstruationsbeschwerden lindernd
  • stimulierend auf Hirn sowie Zellen
  • konzentrations- und gedächtnisfördernd sowie gegen geistige Ermüdung
  • lindernd bei Gelenkschmerzen
  • gut für das allgemeine Wohlbefinden
  • migränevermindernd
  • blutkreislaufördernd
  • stimmungsaufhellend
  • stimulierend sowie revitalisierend.

Verwendung von Rosmarin in der Küche

Rosmarin ist als Kraut in der mediterranen Gastronomie sehr bekannt und wird überdies für langkochende Gerichte verwendet, da die Pflanze dadurch seine Eigenschaften nicht verliert.

Die Blätter sowie die Blüten werden wegen ihres Geschmack und intensiven Aromas verwendet. Rosmarin dient zum Würzen von Grillfleisch, Lamm und Huhn.

Er kann mit Zitrone, Orange oder Essig gemischt werden, um Dressings oder Marinaden zu kreieren, und außerdem kann man Rosmarinblüten für Eis, Nachspeisen und Mousse verwenden.

Eigenschaften und Zubereitung des Rosmarintees

Einer der seit langer Zeit meist verwendeten Aufgüsse ist der Rosamarintee. Der Geschmack ist mit Pinien vergleichbar, aber geht etwas mehr ins Zitronige.

Du kannst getrocknete Rosmarinblätter in jedem Kräuterladen kaufen oder, wenn du Lust hast, die Pflanze auch selbst zuhause in einem Blumentopf anpflanzen.

Um alle positiven Wirkungen des Rosmarintees zu nutzen, brauchst du nur einen Tee zuzubereiten, und zwar wie folgt:

Lesetipp: Ofenhuhn mit Orangen und Rosmarin

  1. Einen Esslöffel getrocknete Rosmarin-Blätter in eine Tasse mit kochendem Wasser geben (du kannst das Wasser dann auch mit den Blättern darin kochen).
  2. Zehn Minuten ziehen lassen.
  3. Abgießen um dann die Blätter zu entfernen.
  4. Nach Geschmack mit Honig süßen und dann heiß trinken.

Zweifellos wird Rosmarintee aufgrund seines charakteristischen Geschmackes, seines Aromas und seiner zahlreichen positiven Wirkungen auch zu deinen Lieblingstees gehören.

Hast du ihn schon ausprobiert? Hat es funktioniert? Gibst du dem Rosmarin als heilendes Kraut oder als Zutat beim Kochen den Vorzug?

  • Erkan, N., Ayranci, G., & Ayranci, E. (2008). Antioxidant activities of rosemary (Rosmarinus Officinalis L.) extract, blackseed (Nigella sativa L.) essential oil, carnosic acid, rosmarinic acid and sesamol. Food Chemistry. https://doi.org/10.1016/j.foodchem.2008.01.058
  • González-Vallinas, M., Reglero, G., & Ramírez De Molina, A. (2015). Rosemary (Rosmarinus officinalis L.) Extract as a Potential Complementary Agent in Anticancer Therapy. Nutrition and Cancer. https://doi.org/10.1080/01635581.2015.1082110