12 natürliche Abführmittel und Verdauungshilfen

Um die Darmbewegung zu fördern, empfehlen viele, dass man warmes Wasser auf nüchternen Magen trinkt.
12 natürliche Abführmittel und Verdauungshilfen
Maricela Jiménez López

Geprüft und freigegeben von der Ärztin Maricela Jiménez López.

Geschrieben von Daniela Echeverri Castro

Letzte Aktualisierung: 18. Juli 2022

Wer einmal unter Verstopfung gelitten hat, weiß, wie unangenehm das ist und möchte in Zukunft alles tun, um das zu vermeiden. Deswegen möchten wir dir heute 12 mögliche natürliche Abführmittel und Verdauungshilfen vorstellen.

Oft passiert es auf Reisen, im Urlaub oder in ungewohnter Umgebung, bei Stress, Bewegungsmangel und bei ungewohntem Essen.

Oft könne man Verstopfung auch durch natürliche Abführmittel und Verdauungshilfen lindern. Es gibt angeblich einige Nahrungsmittel, die Verstopfung vorbeugen und diese möglicherweise auch beheben können:

12 natürliche Abführmittel und Verdauungshilfen

Dörrpflaumen

Ein immer wieder erwähntes Mittel gegen Verstopfung ist immer die Dörrpflaume.

Dabei ist es egal, ob man sie in Wasser über Nacht eingeweicht oder trocken zu einem großen Glas Wasser isst: die Wirkung sei dieselbe und trete meist am nächsten Morgen ein.

Rizinusöl

Was Oma schon behauptete, könnte heute auch immer noch funktionieren! Rizinusöl ist in Apotheken (auch in Kapseln) und manchen Reformhäusern erhältlich und wirke angeblich als hervorragendes Abführmittel.

Ein bis zwei Esslöffel Rizinusöl auf nüchternen Magen versetzen den Darm in Bewegung und sorgen dafür, dass zirka zwei bis vier Stunden nach der Einnahme die Verstopfung hoffentlich ein Ende findet.

Flohsamenschalen

Die Schalen des Flohsamens helfen angeblich auf doppelte Art und Weise gegen Verstopfung. Mit viel Wasser eingenommen, quellen sie im Verdauungstrakt auf und sorgen für ein hohes Stuhlvolumen.

Außerdem sagt man, dass Flohsamenschalen die verdauungsfördernden Bakterien im Darm unterstützen und so auf sanfte Weise die Verdauung regulieren.

Aloe Vera als natürliches Abführmittel

Aloe Vera

Dass Aloe Vera gut für die Haut sei, weiß mittlerweile jeder. Dass sie aber die Verdauung anregen könne, ist noch recht unbekannt.

Die Enzyme in der Aloe Vera können dazu führen, dass sich mehr salziges Wasser im Darm ansammelt, was möglicherweise die Darmentleerung beschleunige.

Wer keine Aloe Vera Pflanze in seinem Garten hat oder diese nicht „ernten“ möchte, kann zu diesem Zweck auch Kapseln mit konzentriertem Aloe Vera-Extrakt in der Apotheke kaufen.

Ballaststoffe

In der heutigen, modernen Ernährung mit vielen industriell gefertigten Mahlzeiten und Lebensmitteln mangelt es an Ballaststoffen. Ballaststoffe sorgen für ein hohes Stuhlvolumen und ernähren die gesunden Darmbakterien – unser eigentliches Verdauungsorgan.

Viele Ballaststoffe stecken in Vollkornprodukten, Obst und Gemüse (möglichst mit Schale) und Hülsenfrüchten wie Erbsen, Bohnen und Linsen. Dies sind ganz natürliche Abführmittel und Verdauungshilfen.

Apfelessig ist gesund

Apfelessig

Viele behaupten, Essig sei ein Alleskönner und er helfe auch, Verstopfung vorzubeugen! Du kannst also versuchen, vor dem Frühstück ein Getränk aus 0,2l Apfelessig mit Wasser verdünnt zu dir zu nehmen.

Außerdem kann man mit etwas Honig süßen und den Geschmack so deutlich verbessern.

Leinsamen

Leinsamen quillt im Verdauungstrakt um ein Vielfaches auf und löst durch den dadurch entstehenden Druck angeblich einen Anreiz auf die Darmmuskulatur aus, sich zu bewegen und die Verstopfung zu beenden.

Kokosöl als Naturheilmittel

Kokosöl

Kokosöl hat in Deutschland wohl nicht jeder im Küchenschrank stehen, jedoch behauptet so mancher, es sei im Kampf gegen Verstopfung einen Versuch wert.

Es ist meist in Asiashops erhältlich oder in gut sortierten großen Supermärkten. Bitte nicht zu kühl lagern, es geliert recht schnell!

Bewegung

Ein träger Darm sitzt meist in einem trägen Körper. Wer sich viel bewegt, hat selten Verstopfung – und umgekehrt.

Opas Verdauungsspaziergang hatte also gute Gründe!

Grüntee

Grüntee

Die in Grüntee enthaltenen Gerbstoffe wirken angblich auf so manch nervösen Darm beruhigend und können möglicherweise die Verdauung regulieren.

Wasser

So einfach es klingt: Wasser ist das erste Mittel der Wahl, wenn es darum geht, Verstopfung zu lindern. Wer nicht genug trinkt, stellt seinem Darm auch zu wenig Flüssigkeit zur Verfügung, um optimal zu arbeiten – der Stuhl wird hart und fest.

Deshalb sind zwei Liter Wasser das Minimum bei trägem Darm. Falls du unter Verstopfung leidest, darf es gerne mehr sein!

Kiwi

Kiwi

Ein exotischeres Mittel gegen Verstopfung ist die Kiwi! Da diese Früchte ein besonderes Enzym enthalten, sagt man, dass sie möglicherweise dabei helfen, den Darm besser zu entleeren.

 

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Wie 6 Tropfen dieses wirksamen Öls dir beim Abnehmen helfen könnte
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Wie 6 Tropfen dieses wirksamen Öls dir beim Abnehmen helfen könnte

Zu viel Bauchfett ist eines der häufigsten ästhetischen und gesundheitlichen Probleme. Hier erfährst du wie 6 Tropfen eines wirksamen Öls helfen kö...



  • Mayo Clinic Staff. (2017, march 17). Mayo Clinic. Retrieved from Constipation symptoms and causes: http://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/constipation/symptoms-causes/dxc-20252715
  • Lambeau, K. V., & Johnson W., M. J. (2016). Fiber supplements and clinically proven health benefits. American association of nurse practitioners, 1-8.
  • Epidemiology and quality of life in functional gestrointestinal disorders. Chang, L. (2004). Aliment Pharmacol Ther, 7:31-39.
  • Laxative abuse: epidemiology, diagnosis and management. Roerig JL1, Steffen KJ, Mitchell JE, Zunker C. Department of Clinical Neuroscience, University of North Dakota School of Medicine and Health Sciences. (2010). (12):1487-503.

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.