Der klassische Pfefferminztee hat viele Gesundheitsvorteile!

· 29 April, 2019
Pfefferminztee hat verschiedenste Eigenschaftten, die unsere physische und geistige Gesundheit fördern. Man kann ihn nicht nur trinken, sondern auch äußerlich anwenden, um davon zu profitieren. Erfahre anschließend mehr darüber!

Der klassische Pfefferminztee schmeckt erfrischend und wirkt entspannend. Doch er hat viele weitere sehr vorteilhafte Eigenschaften, von denen dein Körper und Geist profitieren können.

Du kannst damit verschiedene Beschwerden lindern und Ausgleich finden. Die wichtigsten Wirkstoffe dieses Krautes sind Vitamin A und C, Omega-3-Fettsäuren, Antioxidantien und Mineralstoffe. Alle sind sehr gesund für deinen Organismus!

Der klassische Pfefferminztee ist pure Medizin!

Der klassische Pfefferminztee ist pure Medizin!

Pfefferminztee ist praktisch in allen Ländern der Welt sehr beliebt. Unabhängig vom Klima kann man ihn fast überall pflanzen, im Garten oder auch in einem Blumentopf in der Küche. So kannst du immer frische Minze genießen und von all den Vorteilen Nutzen ziehen. 

Pfefferminze schmeckt auch in Salaten und Mixgetränken sehr erfrischend!

Der klassische Pfefferminztee hilft gegen schlechten Mundgeruch

Du kannst diesen Kräuteraufguss gegen Halitose verwenden, denn er zeichnet sich durch antibakterielle Eigenschaften aus und erfrischt den Atemn. Es handelt sich deshalb um ein ausgezeichnetes Hausmittel, das dazu auch noch richtig gut schmeckt!

  • Du kannst einfach ein Pfefferminzblatt kauen oder mit Pfefferminztee den Mund spülen.

Minze ist auch in vielen handelsüblichen Zahncremes und Mundspülungen enthalten. Wenn du dir damit eine hausgemachte Mundspülung zubereitest, solltest du mehr Minze als für den klassischen Tee verwenden. 

Mit Pfefferminze abnehmen

Pfefferminztee kann auch bei einer Abnehmdiät ein guter Verbündeter sein. In Kombination mit grünem Tee wird damit der Stoffwechsel beschleunigt und du kannst Fett einfacher abbauen. 

  • Diese Kombination ist auch bei einer Fettleber zu empfehlen.

Entdecke auch: Gut gegen eine Fettleber: 5 Artischocken-Rezepte

Der klassische Pfefferminztte hilft bei Sinusitis

Der klassische Pfefferminztte hilft bei Sinusitis

Bei Erkältungen, Schnupfen oder chronischer Sinusitis ist Pfefferminztee ebenfalls ein guter Helfer. Das darin enthaltene Menthol befreit die Atemwege und kann gleichzeitig Halsschmerzen lindern.

Der klassische Pfefferminztee gegen Allergien

Pfefferminze enthält Rosmarinsäure, die antioxidativ und entzündungshemmend wirkt. Es konnte festgestellt werden, dass diese Säure auch bei saisonalen Allergien und Asthma sehr vorteilhaft ist. Sie reduziert den Anteil an weißen Blutkörperchen, der bei Allergien erhöht ist. Dadurch können unangenehme Beschwerden gelindert werden. 

Schon gelesen? 7 Kräuter zur Beruhigung

Der klassische Pfefferminztee ist auch vorteilhaft für Haut und Haare

Wie bereits erwähnt hat die Pfefferminze antiseptische und antibakterielle Eigenschaften. Deshalb kannst du damit Herpes Typ 1, Hautreizungen und Schuppen behandeln. Auch gegen Kopfläuse hilft dieses Hausmittel.

Sehr entspannend!

Wenn du von täglichem Stress geplagt bist, dann kannst du dich bei einer Tasse warmem Pfefferminztee entspannen. Das darin enthaltene Menthol wird dich beruhigen und dir helfen, Stress abzubauen. Du kannst damit auch Müdigkeit und mentale Erschöpfung lindern. 

Du kennst Pfefferminze vielleicht auch als Mittel gegen Muskelschmerzen. Viele schmerzlindernde Salben enthalten Menthol. Ein einfaches Hausmittel ist ein warmer Umschlag mit Pfefferminztee, um den verspannten Körperbereich zu behandeln.

Der klassische Pfefferminztee verbessert deinen Schlaf

Wenn es dir schwer fällt, ein- oder durchzuschlafen, trinke am besten einen warmen Pfefferminztee vor deiner Nachtruhe. Damit entspannen sich nicht nur die Muskeln, sondern auch dein Geist!

  • Dieser Kräutertee wird dir helfen, nach einem hektischen Arbeitstag besser zu schlafen. Dies ist auch dem Wirkstoff Menthol zu verdanken.

Der erfrischende Tee verbessert auch deine Verdauung

Eine langsame oder schwere Verdauung kann mit einer Tasse Pfefferminztee nach dem Essen verbessert werden. Du kannst damit auch Magenschmerzen, Blähungen oder Entzündungen lindern.

Außerdem hilft dieser Klassiker bei Reizdarm. Vergiss jedoch nicht, dass er bei Reflux nicht zu empfehlen ist!

Der klassische Pfefferminztee bei Chemo- und Strahlentherapie

Insbesondere Pfefferminzöl kann Krebspatienten unterstützend helfen. Damit kann beispielsweise durch Chemotherapie verursachte Übelkeit effektiv gelindert werden. Außerdem hilft die Minze, die DNA zu schützen und beugt in bestrahlten Körperbereichen dem Tod gesunder Zellen vor.

Auch interessant: Brennnessel: Heilpflanze und Gemüse

Klassische Rezepte für Pfefferminztee

Zutaten

  • 5 frische Minzblätter
  • 1 Tasse Wasser (250 ml)

Zubereitung

  • Die Minzblätter gut waschen.
  • Überbrühe sie dann mit kochendem Wasser und lasse sie abgedeckt einige Minuten ziehen.
  • Genieße den klassischen Pfefferminztee!

Pfefferminztee zum Abnehmen

Zutaten

  • 5 Blätter frische Pfefferminze
  • 2 Teelöffel grüner Tee (30 g)
  • 1 Tasse Wasser (250 ml)

Zubereitung

  • Das Wasser zum Kochen bringen und damit die Kräuter überbrühen.
  • Lasse den Tee 5 bis 10 Minuten ziehen und trinke ihn am besten drei Wochen lang morgens auf nüchternen Magen.

Getränk mit Pfefferminze

Getränk mit Pfefferminze

Zutaten

Zubereitung

  • Gib die Minzblätter in das Wasser und lasse sie 30 Minuten ziehen.
  • Nach Wunsch kannst du das Getränk dann süßen und mit Eiswürfeln servieren.
  • Im Sommer ist dieses Getränk wunderbar erfrischend.

Minzwasser zur äußeren Anwendung

Zutaten

  • 15 frische Pfefferminzblätter
  • 1 Tasse Wasser (250 ml)

Zubereitung

  • Erhitze das Wasser und lass die Pfefferminze darin 3 Minuten köcheln.
  • Danach vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
  • Durch ein Sieb gießen, um die Feststoffe zu entfernen und im Külschrank aufbewahren.
  • Verwende diese Zubereitung zur äußerlichen Behandlung von Beschwerden.