Der Denkstuhl: Ist diese Methode für die Kindererziehung geeignet?

Der Denkstuhl ist für den Lernprozess von Kindern nicht förderlich, denn er signalisiert nicht, welches Verhalten die Kinder lernen oder ändern sollen. Im Gegenteil, er wird als Bestrafung empfunden.
Der Denkstuhl: Ist diese Methode für die Kindererziehung geeignet?

Letzte Aktualisierung: 23. September 2022

Lange Zeit war der Denkstuhl eine der am häufigsten verwendeten Erziehungshilfen. Funktioniert er oder funktioniert er nicht?

Es gibt Stimmen dafür und Stimmen dagegen. Jeder hat seine eigenen Erfahrungen gemacht. Die Wahrheit ist, dass nicht alle Kinder das Gleiche brauchen.

Dieser Aspekt ist sehr wichtig. Die Wirksamkeit bestimmter Techniken hängt von ihrem Reifegrad, ihrem Alter, ihrer Persönlichkeit, dem Zeitpunkt der Anwendung und vielen anderen Faktoren ab.

Warum wird der Denkstuhl für Kinder nicht empfohlen?

Der Denkstuhl ist eine Technik, die Eltern und Erzieher/innen schon lange kennen. Da jedoch immer mehr über die Kindheit und ihre Entwicklung bekannt ist und gelernt wird, erweitert und verändert sich auch das Repertoire der empfohlenen Techniken.

Heute raten viele Fachleute vom Denkstuhl ab.

Er kommt zum Einsatz, wenn sich ein Kind nicht korrekt verhalten hat. Deshalb wird das Kind aufgefordert, sich allein auf den Denkstuhl zu setzen und über sein Verhalten nachzudenken.

Wie der Name schon sagt, geht es darum, zum Nachdenken über ein Verhalten aufzurufen. Wir dürfen jedoch nicht aus den Augen verlieren, dass das Denken in der Kindheit und im Erwachsenenalter völlig unterschiedlich ist.

Denken wir an die fortschreitende Entwicklung des Gehirns. Erst mit der Zeit erlernen wir die Beherrschung verschiedener Funktionen, wie z. B. der exekutiven Funktionen, die uns helfen, zu planen, zu organisieren, Entscheidungen zu treffen und Impulse zu kontrollieren.

Bevor man Kindern also sagt, sie sollen sich auf den Denkstuhl setzen, sollte man sich fragen, worüber sie nachdenken werden. Werden sie über das nachdenken, was wir von ihnen erwarten? Es ist gut möglich, dass sie es nicht tun. Viele von ihnen haben noch nicht die Möglichkeit dazu.

Sie einfach auf den Denkstuhl zu schicken, fördert den Lernprozess nicht. Denn diese Maßnahme weist dem Kind nicht den Weg zum gewünschten Verhalten.

Denkstuhl - Mutter mit erhobenem Zeigefinger
Der Denkstuhl ist eine Form der Bestrafung. Es ist unwahrscheinlich, dass das Kind dadurch etwas lernt.

Der Denkstuhl ist immer noch eine Bestrafung

Wir müssen vorsichtig sein mit der Botschaft, die wir vermitteln. Ein Vater, der seiner Tochter sagt: “Ich schicke dich auf den Denkstuhl”, erzeugt bei der Tochter eine falsche Vorstellung davon, was der Akt des Denkens mit sich bringt. Mit anderen Worten: das Gegenteil von dem, was er eigentlich beabsichtigt und erwartet!

Der Denkstuhl oder die “Auszeit” werden auch als verdeckte Bestrafung angesehen. Anstatt das Denken zu fördern, führen sie zu den 4 Folgen der Bestrafung:

  1. Aufmüpfigkeit
  2. Revanche-Gedanken
  3. Rückzug
  4. Verbitterung

Außerdem wird diese Maßnahme als Strafe empfunden, weil sie dem Kind die Botschaft vermittelt, dass wir ihm unsere Zuneigung entziehen. Tatsächlich müssen wir Kindern aber vermitteln, dass ihre Handlungen Konsequenzen haben und dass eine dieser Konsequenzen der Ärger oder der Unmut der Eltern sein kann. Das heißt aber nicht, dass wir sie nicht mehr lieben.

Im Gegenteil, um ihr Selbstwertgefühl nicht zu beschädigen, müssen wir ihnen auch vermitteln können, dass wir sie sowohl lieben, wenn sie etwas richtig machen, als auch, wenn das nicht der Fall ist. Wir sollten sie ermutigen, ihr Verhalten zu korrigieren.

Wir denken, dass dir dieser Artikel auch gefallen könnte: Montessori-Techniken, um Wut und Nervosität von Kindern zu kanalisieren

Einige Alternativen zum Denkstuhl

Anstatt den Denkstuhl einzusetzen, kann man das Denkgespräch nutzen, wie es der Psychologe Álvaro Bilbao nennt. Es geht darum, sich in die Kinder einzufühlen, ihnen Hinweise zu geben und sie anzuleiten, darüber nachzudenken, warum ein bestimmtes Verhalten oder eine bestimmte Einstellung nicht angemessen ist.

Der Einsatz des Dialogs hat das enorme Potenzial, dass er uns auch ermöglicht, die Kinder kennenzulernen, um sie zu verstehen und uns so in ihre Lage zu versetzen. Vielleicht verstehen wir dann besser, warum sie so gehandelt haben, wie sie gehandelt haben. Es geht um Offenheit und Nähe.

In ihrem Buch Disziplin ohne Drama schlagen Daniel Siegel und Tyna Payne Bryson eine “Ecke der Gefühle und der Ruhe” als Ersatz vor. Das heißt, ein Ort, an den sich die Kinder für einen Moment zurückziehen können, um zur Ruhe zu kommen und vertraute Gegenstände zu finden.

Auf diese Weise laden wir Kinder dazu ein, sich mit dem Positiven zu verbinden und lassen sie nicht mit Wut oder Groll darüber zurück, dass sie alleine gelassen wurden.

Sobald sie etwas ruhiger geworden sind, ist die Anleitung und Begleitung durch den Erwachsenen wichtig, der die Reflexion anleiten sollte. Es ist gut, Fragen zu stellen, um das Einfühlungsvermögen zu fördern:

  • Was denkst du über das, was geschehen ist?
  • Was glaubst du, wie sich dein Bruder nach dem Schlag, den du ihm versetzt hast, fühlt?
  • Wie würdest du dich fühlen, wenn du an seiner Stelle wärst?

Es ist wichtig, Kindern zu helfen, über verschiedene Alternativen zur Lösung eines Konflikts nachzudenken. Zum Beispiel:

  • Was hättest du anders machen können, um deinen Bruder dazu zu bringen, dir das Spielzeug zurückzugeben?
  • Wie würdest du dich fühlen, wenn du es das nächste Mal mit…?

Im Gegenzug sollten wir sie auf das positive Verhalten hinweisen, das wir von ihnen erwarten. Wenn du zum Beispiel möchtest, dass dein Kind nicht mehr mit dem Essen spielt, während es isst, kannst du sagen: “Gut, Maria ist mit dem Essen fertig und kann bald wieder spielen!”. Manchmal führen diese Kommentare dazu, dass Kinder auch anerkannt werden wollen und das Verhalten der anderen nachahmen.

Denkstuhl - Kind kauert an einer Wand
Es gibt gesündere Alternativen für Kinder, um sie zum Nachdenken über ihr Verhalten anzuleiten. Eine isolierte Bestrafung hilft da nicht weiter.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Vielleicht möchtest du auch lesen: 5 Alternativen zur Strafe

Lerne, mit den Augen der Kinder zu sehen

Mancher Unfug oder manche Frechheit von Kindern muss relativiert werden. Erwachsene sind oft versucht, ständig Grenzen zu setzen, auch unter sozialem Druck. So wird jede Aktivität, auch die, bei der keine Gefahr besteht, am Ende zu einem “Nein”.

Wir müssen uns ein wenig in ihre Sichtweise und in ihre Lage versetzen und verstehen, dass sie sich selbst auf die Probe stellen. Kinder wollen die Welt um sich herum erkunden und werden von Neugier und Motivation angetrieben. Außerdem müssen sie nach und nach lernen, sich selbst zu regulieren.

Auch wenn das viele Menschen überraschen wird, müssen wir über Grenzen nachdenken, die überschritten und in Frage gestellt werden können. Sie sind ebenfalls Teil des Lernens, zeichnen sich aber dadurch aus, dass sie keine Gefahr darstellen. Natürlich müssen wir konsequent sein, um die Kinder nicht zu verwirren.

Wir sollten lernen, Kinder positiv zu erziehen und mit ihnen zusammenzuarbeiten. Denn wir können auch von ihnen lernen.

Wir sollten unsere Erwartungen mit den realen Möglichkeiten der Kinder in Einklang bringen. Wenn wir sie zum Abbild unserer Wünsche und Sehnsüchte machen, haben wir ein Idealbild, das nicht real ist.

Manchmal wird der Denkstuhl zum Werkzeug, zu dem wir leichtfertig greifen. Dabei sind wir diejenigen, die denken sollten.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Die häufigsten Erziehungsfehler
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Die häufigsten Erziehungsfehler

Mangelnde Grenzen und Überbehütung sind zwei der häufigsten Erziehungsfehler. In diesem Artikel erfährst du mehr zu diesem Thema!



  • Morales Chainé, S., Martínez Ruíz, M. J., Nieto, J., & Lira Mandujano, J. (2017). CRIANZA POSITIVA Y NEGATIVA ASOCIADA A LOS PROBLEMAS SEVEROS DE CONDUCTA INFANTIL. Health & Addictions/Salud y Drogas17(2).
  • van Leer, F. B. (2014). Cómo llegar también a los padres:¿ Qué es “lo que funciona” en las intervenciones sobre crianza positiva?. Paternidad responsiva: una estrategia para prevenir la violencia, 32.
  • Brenes Cabezas, J. (2018). Autocontrol en niños y niñas, desde un enfoque de crianza positiva, en el nivel de preescolar. RedPensar7(1), 1-18. https://doi.org/10.31906/redpensar.v7i1.162