Bronchiolitis: Ursachen, Symptome, Behandlung

Eine Bronchiolitis betrifft bis zu 20 % der Kinder unter 2 Jahren. Es is wahrscheinlich, dass sie sich bei immungeschwächten Säuglingen symptomatisch äußert.
Bronchiolitis: Ursachen, Symptome, Behandlung

Letzte Aktualisierung: 12 Mai, 2021

Die akute Bronchiolitis ist eine sehr häufige Kinderkrankheit. Die ungefähre jährliche Inzidenz liegt weltweit bei 10 %, d. h. eines von 10 Kindern unter 2 Jahren erkrankt jedes Jahr daran. Sie ist auch die häufigste Ursache für Krankenhauseinweisungen wegen Atemwegsinfektionen in dieser Altersgruppe (1-5%).

Es gibt keine Einigkeit über die Definition der Bronchiolitis. Im Allgemeinen ist sie aber mit Episoden von Atemnot mit Keuchen verbunden, denen eine katarrhalische Erkrankung vorausgeht. Wenn du alles über diese Krankheit wissen möchtest, empfehlen wir dir, weiterzulesen.

Ursachen der Bronchiolitis

Bronchiolitis ist eine relativ häufige Lungeninfektion bei Kindern unter 2 Jahren.

Wie die U.S. National Library of Medicine berichtet, ist Bronchiolitis eine häufige Lungeninfektion bei kleinen Kindern. Klinisch äußert sie sich durch die Ansammlung von Schleim in den kleinsten Atemwegen der Lunge (Bronchiolen). Sie ist in der Regel auf einen viralen Eingriff zurückzuführen.

Laut der Zeitschrift Pediatría Integral tritt die Bronchiolitis in Epidemien im Winter und zu Beginn des Frühjahres auf. Die am meisten betroffene Bevölkerungsgruppe sind Kleinkinder im Alter von 3 bis 6 Monaten. Hier sind einige der häufigsten Erreger:

1. Respiratorisches Synzytial-Virus (RS-Virus)

Ein einzelsträngiges negatives RNA-Virus aus der Familie der Paramyxoviren (Paramyxoviridae) verursacht 56 % der Krankenhausaufenthalte von Patienten mit Bronchiolitis. Es ist fast überall auf der Welt allgegenwärtig, und es wird geschätzt, dass fast alle Kinder auf der Welt die Krankheit im Alter von 4 Jahren bereits einmal durchgemacht haben.

Ungefähr 70 % der Säuglinge infizieren sich im ersten Lebensjahr mit dem RS-Virus. Viele von ihnen sind dabei asymptomatisch.

2. Rhinovirus

Eine Gattung von Viren aus der Familie der Picornaviridae. Sie sind die häufigsten Infektionserreger beim Menschen (Erkältungserreger) und es gibt mehr als 110 serologische Typen, die bei unserer Spezies Symptome auslösen können. Obwohl weniger häufig als das RS-Virus, können Rhinoviren auch eine Bronchiolitis bei Säuglingen verursachen.

3. Parainfluenzavirus Typ 3

Die Website MSDmanuals zeigt uns, dass Parainfluenzaviren in 4 Typen eingeteilt werden. Typ 3 ist derjenige, der die meisten Fälle von Bronchiolitis verursacht, aber auch die Varianten 1 und 2 können in Ausnahmefällen Bronchiolitis verursachen. Durch Parainfluenza verursachte Infektionen sind nicht von den durch RS-Viren verursachten zu unterscheiden, verlaufen aber in der Regel weniger schwer.

Um mehr zu erfahren: Wie ansteckend ist Bronchitis?

Risikofaktoren einer Bronchiolitis

Bronchiolitis kann jeden treffen, kommt aber bei Säuglingen und immungeschwächten Kindern viel häufiger vor. Wie auf der KidsHealth-Website zu lesen ist, zählen zu den häufigsten Risikofaktoren die folgenden:

  1. Als Baby oder Kleinkind: Ihre Nasen und Atemwege sind viel empfindlicher als die von anderen Erwachsenen. Ihr Bronchialbaum ist kürzer und hat einen kleineren Durchmesser, sodass im Falle einer Entzündung die Wahrscheinlichkeit einer Verstopfung viel größer ist.
  2. Kinder, die als Frühgeburt zur Welt kamen
  3. Bei Kindern, die ein geschwächtes Immunsystem oder gleichzeitige Lungen- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben
  4. Aufhalten in der Nähe von Tabakrauch oder auch wiederholte Aufenthalte in Umgebungen mit vielen Kindern sowie das Aufhalten in der Nähe von bestimmten toxischen Chemikalien

Im Allgemeinen ist der größte Risikofaktor, überhaupt ein kleines Kind zu sein. Wie wir bereits gesagt haben, kommen etwa 70 % der Säuglinge im ersten Lebensjahr mit dem RS-Virus in Kontakt. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sie eine Bronchiolitis entwickeln: nur 22 % von ihnen entwickeln überhaupt Symptome.

Symptome einer Bronchiolitis

Die U.S. National Library of Medicine zeigt einige der häufigsten Symptome der Bronchiolitis bei Säuglingen. Allerdings entwickeln sie nicht alle Kinder. Unter ihnen finden wir die folgenden:

  1. Atembeschwerden einschließlich Keuchen und Kurzatmigkeit
  2. Husten, Müdigkeit und Fieber. Diese klinischen Anzeichen sind einige der Vorboten einer Bronchiolitis, die typisch für eine katarrhalische Infektion ist.
  3. Die Muskeln um die Rippen hängen durch, wenn das Kind versucht, einzuatmen. Die Nasenlöcher weiten sich beim Atmen, um bei jedem Einatmen mehr Luft aufnehmen zu können.
  4. Tachypnoe, d. h. eine schnelle Atmung.

Die Bronchiolitis entsteht in der Regel 24-48 Stunden nach den vorherigen klinischen Anzeichen. Durchschnittlich halten die Symptome 12 Tage an, obwohl bis zu 18 % der betroffenen Säuglinge diese ganze 21 Tage lang haben, in Ausnahmefällen sogar bis zu einem Monat (9 %).

Mögliche Komplikationen

Bronchiolitis
Wenn dein Kind Probleme beim Atmen hat, solltest du mit ihm zum Arzt gehen.

Wie aus den oben genannten Quellen hervorgeht, kann der Verlust der Atmungsfähigkeit des Neugeborenen tödlich enden. Wenn dein Kind also Symptome einer Bronchiolitis zeigt und du eines Tages bemerkst, dass seine Haut einen bläulichen Ton (Zyanose) aufweist, musst du unbedingt in die Notaufnahme fahren. Eine Zyanose weist auf eine schwere Atemnot hin.

Atemaussetzer, Dehydrierung und ein niedriger Sauerstoffgehalt im Blut sind ebenfalls klinische Anzeichen, die auf einen erheblichen Schweregrad einer Bronchiolitis hinweisen. Diese sind nur (in den allermeisten Fällen) bei Frühgeborenen oder solchen mit Vorerkrankungen möglich.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Laut dem Fachportal Neumoped gibt es kein Medikament, das die Bronchiolitis heilen kann. Da es sich um eine Viruserkrankung handelt, bleibt nichts anderes übrig, als darauf zu warten, dass das Immunsystem des Säuglings mit dem Virus selbst fertig wird. In jedem Fall verlaufen die meisten Fälle mild und erfordern daher keine medizinischen Maßnahmen.

Es ist wichtig zu wissen, dass in diesen Fällen der Einsatz von Antibiotika überhaupt nicht hilft. Dies könnte das Krankheitsbild nur verschlimmern, indem es die im Inneren des Säuglings lebenden Bakterienstämme ermutigt, langfristig stärker zu werden. Bei Kindern, die ins Krankenhaus eingeliefert werden, ändert sich dieser Ansatz jedoch drastisch.

Stationäre Behandlung bei einer Bronchiolitis

Wenn ein Säugling wegen Bronchiolitis eingeliefert wird, besteht die Hauptsorge darin, ihn wieder in einen normalen Atemrhythmus zu bringen. Dazu wird Sauerstoff (30-40 %) über eine Nasenkanüle oder eine Gesichtsmaske verabreicht, um eine Sauerstoffsättigung von mehr als 90 % aufrechtzuerhalten. In sehr schweren Fällen ist eine endotracheale Intubation erforderlich.

Außerdem versuchen die Ärzte, dass der Patient wieder einen natürlichen Wasserhaushalt erreicht. Zu diesem Zweck werden orale Flüssigkeiten verabreicht und in den besonders schweren Fällen auch intravenös (IV).

Empfehlungen für Zuhause

Die überwiegende Mehrheit der Fälle behandelt man mit Geduld und Hingabe zu Hause. Obwohl es nicht möglich ist, dem Kind dabei zu helfen, die Krankheit zu bekämpfen, können die Symptome jedoch mit einer Reihe von sehr einfachen Maßnahmen reduziert werden. Dazu gehören die folgenden:

  • Halte das Kind hydriert: Stelle sicher, dass das Kind eine ausreichende Menge an Flüssigkeit bekommt, um zu verhindern, dass es durch die Krankheit dehydriert.
  • Führe häufige Nasenspülungen durch: Es gibt rezeptfreie Flüssigkeiten in der Apotheke, die die oberen Atemwege bei Säuglingen und Erwachsenen abschwellen lassen. Dadurch wird dem Patienten das Atmen erleichtert.
  • Belasse das Kind in einer sitzenden Position, auch beim Einschlafen: So kann die Luft besser ein- und ausströmen, als im Liegen.
  • Verwende einen Luftbefeuchter: Es ist immer eine gute Idee, einen Luftbefeuchter im Zimmer des kranken Kindes aufzustellen, besonders zur Schlafenszeit. Dieser reduziert den angesammelten Schleim und lindert somit die Symptome von Husten und Nasenverstopfungen.

Vielleicht interessiert dich auch: Psychische Krankheiten bei Kindern erkennen

Eine häufig vorkommende Krankheit, die normalerweise von selbst wieder verschwindet

Wie wir in den vorangegangenen Zeilen bereits erwähnt haben, ist die Bronchiolitis eine sehr häufige Erkrankung bei Säuglingen, und daher gibt es keinen Grund zur Sorge, wenn ein Kind daran leidet. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle löst es sich von selbst. Man muss also nur Geduld haben und zu Hause einige Anweisungen befolgen, damit sich das Kind in dieser Situation besser fühlt.

Wenn du eines der im Abschnitt “Mögliche Komplikationen” aufgeführten klinischen Anzeichen bemerkst, musst du auf jeden Fall so schnell wie möglich in die Notaufnahme fahren. Wenn die Atmungsfähigkeit des Kindes stark beeinträchtigt ist, ist sein Leben kurzfristig in Gefahr.

Es könnte dich interessieren ...
5 wirksame Mittel gegen Bronchitis
Besser Gesund LebenLesen Sie es in Besser Gesund Leben
5 wirksame Mittel gegen Bronchitis

Schlecht auskurierter Husten kann zu Bronchitis führen, wenn sich die Schleimhaut der Bronchien entzündet. Welche Mittel gegen Bronchitis helfen wirklich?