Blutarmut: Tees gegen Anämie

3 November, 2019
Leidest du an Blutarmut? Und weißt du nicht recht, was du dagegen machen kannst? Hier stellen wir dir verschiedene Tees gegen Anämie vor, die dir helfen können. Außerdem findest du im Artikel auch eine Reihe von weiteren Empfehlungen. Mit diesen Tipps wirst du sicher den normalen Eisenspiegel im Blut schnell wieder erreichen.

Anämie ist ein Problem, das viele Menschen betrifft. Der deutsche Name dafür ist Blutarmut und diese hat unterschiedliche Formen und Ursachen. Allerdings ist die häufigste Form davon die Eisenmangelanämie. Dabei liegt das Problem oft darin, dass der Körper das Eisen aus verschiedenen Gründen nicht richtig aufnimmt. Aber wusstest du schon, dass es bestimmte Tees gegen Anämie gibt?

Ganz allgemein haben Tees viele und sehr vielfältige gute Eigenschaften. So können sie bei ganz unterschiedlichen Beschwerden helfen. Zum Beispiel kannst du mit bestimmten Tees Magenschmerzen lindern oder deine Verdauung verbessern. Aber sie können dir auch helfen, Eisen besser aufzunehmen. Daher stellen wir dir in diesem Artikel einige der besten Tees gegen Anämie vor.

4 Tees gegen Anämie

Es gibt viele Studien zum Thema Blutarmut. In dem Artikel „Factors which modify the nutritional state of iron: tannin content of herbal teas“ („Faktoren, die Einfluss auf den Ernährungszustand hinsichtlich von Eisen haben: Gehalt an Gerbsäuren in Kräutertees“) der lateinamerikanischen Fachzeitschrift „Archivos latinoamericanos de nutrición“ stehen folgende Ergebnisse: Einige Tees wirken besser als andere. Denn sie enthalten eine geringere Menge an Gerbsäuren. Diese sind es, die eine gute Aufnahme von Eisen im Körper verhindern.

Dabei empfehlen Experten, diese Tees gegen Anämie frühestens eine Stunde nach den Mahlzeiten einzunehmen. Denn so kann der Körper problemlos das Eisen aus der Nahrung aufnehmen. Außerdem ist in der Regel eine Tasse dieser Tees pro Tag ausreichend.

1. Fencheltee

Als Erstes kommt Fencheltee an die Reihe. Der wissenschaftliche Name von Fenchel ist Foeniculum vulgare. Man kann ihn übrigens nicht nur als Tee zu sich nehmen, sondern auch als Gemüse zu verschiedenen Gerichten verwenden. Doch hier werden wir uns nur seiner Zubereitung als Tee widmen.

Um einen Fencheltee zu machen brauchst du gar nicht viel, es geht ganz einfach:

  • Nimm etwa 30 Gramm Fenchelblätter
  • Überbrühe ihn dann mit 1 Liter Wasser.
  • Dann bereitest du ihn wie einen ganz normalen Tee zu.
Tees gegen Anämie: Fencheltee

Man kann die knollenartigen Zwiebeln des Fenchels auch vielen Gerichten hinzufügen und so nicht nur köstliche, sondern auch eisenreiche Mahlzeiten genießen.

2. Tees gegen Anämie: Minztee

Minze findet sich bei vielen Menschen in der Küche oder im hauseigenem Kräutergarten. Ein Tee daraus ist ideal, um die Verdauung anzuregen. Und auch das Völlegefühl nach opulenten Mahlzeiten lässt nach einem Tässchen Minztee nach. Darüber hinaus hilft er aber auch, wenn du an Blutarmut leidest.

Zu den Eigenschaften der Minze gehört, dass sie eine gute Quelle für Eisen ist. Ebenso wie den Fencheltee solltest du auch deinen Minztee frühestens eine Stunde nach dem Essen zu dir nehmen. Von diesem Tee kannst du auch bis zu zweimal täglich eine Tasse trinken. Und noch ein Ratschlag: Es ist besser, frische Minzblätter zu kaufen, falls du nicht selber eine Pflanze hast.

Ein Lesetipp: 5 Hausmittel mit Minze

3. Zimttee

Unter den Tees gegen Anämie findet sich auch dieser Tee: Ihn machst du am besten mit Ceylon-Zimt (Cinnamomum verum). Dieses Gewürz verwendet man auch in verschiedenen Gerichten sowie Desserts. Doch du kannst daraus auch einen Tee zubereiten. Dazu musst du nur die folgenden Schritte befolgen:

  • Du brauchst 2 Zimtstangen und 1 Tasse Wasser.
  • Nun bringst du das Wasser zum Kochen.
  • Wenn es den Siedepunkt erreicht hat, fügst du den Zimt hinzu.
  • Dann lässt du alles einige Minuten kochen und schaltest dann die Herdplatte ab.

4. Mehr Tees gegen Anämie: Rosmarintee

Auch ein Tee aus Rosmarin (Rosmarinus officinalis) ist sehr eisenreich. Darüber hinaus hat er aber auch noch weitere gute Eigenschaften. So ist er ein ausgezeichnetes Mittel, wenn du an Blähungen oder Magenverstimmung leidest.

Tees gegen Anämie: Rosmarintee

Ein Tee aus Rosmarin hilft nicht nur bei Blähungen, er ist auch eine gute Quelle für Eisen.

So wie die anderen Tees gegen Anämie bereitest du auch diesen wie einen ganz normalen Tee zu. Und es ist auch hier besser, dafür Rosmarinblätter zu nehmen, statt den Tee in fertigen Teebeuteln zu kaufen. Denn ersteres ist viel natürlicher und auch wirksamer.

Weitere Tipps bei Blutarmut

Du hast gesehen: Es gibt zahlreiche Varianten, um dir Tees gegen Anämie zuzubereiten. Doch darüber hinaus ist es sinnvoll, auch sonst eisenreiche Lebensmittel in deine Ernährung einzubeziehen. So nennt der Artikel „Importance of the iron and vitamin C consumption for the prevention of iron-deficiency anemia“ („Bedeutung des Konsums von Eisen und Vitamin C für die Prävention von Eisenmangelanämie“) aus der Fachzeitschrift Medisan folgende Lebensmittel als besonders eisenreich:

  • Fleisch, Geflügel und Fisch.
  • Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte.
  • Wurzeln und Knollen.

Ebenso kann es förderlich sein, ein Glas Weißwein zur Mahlzeit zu trinken. Denn auch das kann dazu beitragen, dass das Eisen aus den Lebensmitteln leichter aufgenommen wird. Jedoch ist es nicht ratsam, die empfohlene Menge von einem Glas zu überschreiten.

Wusstest du schon: Vorbeugung von Anämie: welche Lebensmittel helfen

Abschließende Bemerkungen

Es sei nochmals daran erinnert, dass du die oben genannten Tees gegen Anämie nicht direkt nach den Mahlzeiten trinken solltest. Denn auf diese Weise sorgst du dafür, dass sie nicht die Aufnahme des Eisens aus den Lebensmitteln einschränken.

Und vergiss nicht, dass es überaus wichtig ist, dass du dazu auch eisenreiche Lebensmittel in deine Ernährung einbeziehst. Natürlich solltest du darüber hinaus den Empfehlungen deines Arztes oder deiner Ärztin folgen. Unter Umständen kann es notwendig sein, dass du Nahrungsergänzungsmittel einnehmen musst, um deine Eisenwerte zu stabilisieren.

Und? Hast du schon diese 4 Tees gegen Anämie ausprobiert? Haben sie dir geholfen?

  • Fernández-Palacios, Lorena, Ros-Berruezo, Gaspar, Barrientos-Augustinus, Elsa, Jirón-de-Caballero, Elizabeth, & Frontela-Saseta, Carmen. (2017). Aporte de hierro y zinc bioaccesible a la dieta de niños hondureños menores de 24 meses. Nutrición Hospitalaria34(2), 290-300. https://dx.doi.org/10.20960/nh.1161
  • Gallegos-Zurita, M. (2016, October). Las plantas medicinales: principal alternativa para el cuidado de la salud, en la población rural de Babahoyo, Ecuador. In Anales de la Facultad de Medicina (Vol. 77, No. 4, pp. 327-332). UNMSM. Facultad de Medicina.
  • Madaleno, I. M., & Montero, M. C. (2012). El cultivo urbano de plantas medicinales, su comercialización y usos eitoterapeuticos en la ciudad de Río Cuarto, provincia de Córdoba, Argentina. Cuadernos Geográficos, (50), 63-85.
  • Mercado-Mercado, Gilberto, Rosa Carrillo, Laura de la, Wall-Medrano, Abraham, López Díaz, José Alberto, & Álvarez-Parrilla, Emilio. (2013). Compuestos polifenólicos y capacidad antioxidante de especias típicas consumidas en México. Nutrición Hospitalaria28(1), 36-46. https://dx.doi.org/10.3305/nh.2013.28.1.6298