6 mögliche Ursachen für Muskelkrämpfe

14 Juli, 2018
Obwohl physische Überanstrengung und ein Mangel an Elektrolyten die häufigsten Ursachen sind, solltest du bei häufigem Auftreten von Muskelkrämpfen einen Arzt aufsuchen.

Muskelkrämpfe sind unwillkürliche Kontraktionen eines oder mehrerer Muskeln. Die Schmerzen können sehr leicht bis sehr intensiv sein und dauern meist mehrere Minuten. In unserem heutigen Artikel geht es um mögliche Ursachen für Muskelkrämpfe.

Meist betreffen sie die unteren Extremitäten des Körpers, wie den Unterschenkel oder den Oberschenkel, aber manchmal treten sie auch in den Händen, Armen und anderen Teilen des Körpers auf. Obwohl sie nicht schwerwiegend sind und normalerweise nur sporadisch vorkommen, weisen sie manchmal auf ein Problem hin, das beachtet werden sollte.

Wenn du häufig daran leidest, solltest du auf jeden fall die Ursachen für Muskelkrämpfe herausfinden. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren.

1. Ursachen für Muskelkrämpfe: schlechte Durchblutung

Ursachen für Muskelkrämpfe: schlechte Durchblutung

Schlechte Durchblutung ist eine der häufigen Ursachen für Muskelkrämpfe. Die Muskeln sind auf eine gute Durchblutung angewiesen, um ausreichend Sauerstoff zu erhalten und richtig arbeiten zu können.

Wenn das Blut nicht gut zirkulieren kann, können die Muskelzellen die Impulse nicht richtig verarbeiten und es kommt zu Kontraktionen. Es ist wichtig zu überprüfen, ob deine Krämpfe durch eine schlechte Durchblutung verursacht werden, denn dann ist vielleicht eine Behandlung erforderlich. Lasse dich von deinem Arzt beraten!

2. Mangel an Mineralstoffen

Viele Menschen, die häufig Krämpfe bekommen, leiden an einem Magnesiummangel. Doch es gibt auch andere Ursachen für Muskelkrämpfe: Sie können auch durch eine zu geringe Konzentration an Elektrolyten verursacht werden. Dadurch kommt es durch ein Ungleichgewicht von Kalium, Kalzium und Natrium.

Dies ist sehr häufig bei Sportlern und Personen, die sich körperlich anstrengen, der Fall, da diese Substanzen beim Schwitzen ausgeschieden werden.

  • Um diesem Effekt entgegenzuwirken, ist es besonders nach dem Training wichtig, isotonische (Sport-) Getränke zu trinken.
  • Auch solltest du die Einnahme dieser Mineralien erhöhen, idealerweise durch den Verzehr von Obst und Gemüse.

3. Dehydration

Ursachen für Muskelkrämpfe: zu wenig wasser durch Hitze

Muskelkrämpfe oder Muskelzuckungen treten eher an Orten mit heißem Klima oder in den Sommermonaten auf. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie durch die Temperatur verursacht werden. Stattdessen ist es der Verlust von Flüssigkeiten durch Schwitzen, sowie zu geringe Wasseraufnahme, was diese lästigen Symptome verursachen kann.

Dehydration macht die Nervenenden empfindlich und verursacht Kontraktionen in verschiedenen Muskelgruppen im Körper.

  • Zur Vorbeugung empfehlen wir 6 bis 8 Gläser Wasser pro Tag zu trinken.
  • Es ist auch gut, Tees und natürliche Säfte zu trinken oder Früchte mit hohem Wassergehalt, wie Wassermelonen, zu essen.

4. Körperliche Überanstrengung

Übermäßige körperliche Aktivität, sei es ein Marathon, intensives Training oder bestimmte Arten von Arbeit können dazu führen, dass sich deine Beine verkrampfen. Wenn Muskeln erschöpft sind, führt dies zu Irritationen der Muskelzellen und diese können die elektrischen Nervensignale, die sie erhalten, dann falsch verarbeiten.

  • Um dies und auch andere Verletzungen zu vermeiden, stelle sicher, dass dein Trainingsplan deinen körperlichen Fähigkeiten entspricht.
  • Vergiss nicht, dich vor dem Training aufzuwärmen und nach dem Training zu dehnen.

5. Niedrige Temperaturen

Ursachen für Muskelkrämpfe: schlechte Durchblutung der Beine

Wenn dein Körper niedrigen Temperaturen oder einem plötzlichen Wechsel von heiß zu kalt ausgesetzt ist, verspannen sich deine Muskeln. Diese Art von Krampf ist weniger häufig. Wenn du deine Körpertemperatur stabil hältst, kannst du diese Beschwerden verhindern.

6. Anatomische oder medizinische Ursachen

Krämpfe sind so häufig, dass Menschen nicht daran denken, dass sie auch durch anatomische oder medizinische Gründe verursacht werden können. Obwohl dies nur von einem Spezialisten diagnostiziert werden kann, sollte es trotzdem als eine mögliche Ursache in Betracht gezogen werden.

Diese Ursachen umfassen:

  • Fehlausrichtung der Beine, Hüften oder des Torsos
  • Nervenschäden
  • Verengte Blutgefäße
  • Stoffwechselstörungen wie Diabetes, Hyperthyreose oder Hypoglykämie
  • Neurologische Erkrankungen wie Parkinson, Motoneuronenerkrankung oder Muskelerkrankungen (Myopathien)
  • Krampfadern
  • Zirrhose
  • Nebenwirkungen von Medikamenten

Wir haben alle irgendwann Krämpfe gehabt und diese benötigen meist keine medizinische Behandlung, weil sie schnell wieder verschwinden. Aber wenn die Krämpfe immer wieder kommen, besonders nachts, solltest du deinen Arzt aufsuchen.

Auch interessant