6 Heilmittel gegen Parasitenbefall

Parasitenbefall ist ein häufiges Problem im Darm. Eine Verbesserung deiner Ernährung ist unerlässlich, um etwas gegen diese unerwünschten Gästen zu tun. Zum einen gibt es bestimmte Lebensmittel, die du nicht mehr essen solltest. Und zum anderen gibt es auch natürliche Heilmittel, die bei Darmparasiten helfen.
6 Heilmittel gegen Parasitenbefall

Geschrieben von Elena Martínez Blasco

Letzte Aktualisierung: 18. Juli 2022

Parasitenbefall im Darm kommt viel häufiger vor, als man denken würde. Leider erkennt man oft die Erkrankung nicht. Denn die Symptome können leicht mit anderen Beschwerden verwechselt werden: Verdauungsprobleme, Nervosität, Reizbarkeit, Juckreiz etc.

In diesem Artikel stellen wir dir 6 Naturheilmittel vor. Sie alle sind sehr effektiv, um Parasitenbefall im Darm  zu verhindern und zu behandeln. Denn mit diesen Lebensmitteln kannst du auf natürliche Art und Weise für einen sauberen und gesunden Darm sorgen.

Was solltest du beachten?

Fermentierte Lebensmittel gegen Parasitenbefall

Auch wenn unser Körper gesund ist und sich im Gleichgewicht befindet, können Parasiten eindringen. Jedoch  kann unser Organismus diese dann normalerweise auf natürliche Weise beseitigen.

Doch häufig ist unser Körper mit Giftstoffen belastet. Und darüber hinaus ernähren wir uns auch nicht immer gesund. In diesen Fällen kann sich unser Körper nicht ausreichend vor diesen Krankheitserregern schützen.

Im Allgemeinen ist der beste Weg, um Parasitenbefall sowie die damit verbundenen Erkrankungen zu verhindern, bestimmte Produkte nicht mehr einzunehmen.

Dazu gehören Milchprodukte, Alkohol und Zucker. Auch Früchte mit zu viel Fruktose solltest du vermeiden. Gleichzeitig ist es ratsam, mehr frische Lebensmittel zu essen. Und außerdem solltest du auch vermehrt fermentierte Produkte (Kefir, Naturjoghurt, Sauerkraut etc.) konsumieren.

Darüber hinaus sind auch Probiotika eine weitere ausgezeichnete Ergänzung. Denn sie helfen dir, eine starke und gesunde Darmflora zu erhalten.

Eine gute Darmflora ist der beste Weg, um Parasitenbefall vorzubeugen. Denn dann können sich die Parasiten nur schwer einnisten. Außerdem ist eine gesunde Darmflora auch sehr wichtig für unser Immunsystem.

Heilmittel gegen Parasitenbefall

1. Knoblauch

Knoblauch ist ein klassisches Mittel zur Behandlung von Infektionen durch Parasiten.

Auch bei allen möglichen anderen Arten von Krankheitserregern hilft er (Viren, Pilze und Bakterien). Seine starke antibiotische Wirkung macht ihn zu einem idealen Naturheilmittel.

Die weiße Knolle ist wirklich gut zur Behandlung, wenn unsere Abwehrkräfte schwach sind.

Damit Knoblauch eine antiparasitäre Wirkung entwickelt, muss man ihn roh verzehren. Es kann aber sein, dass du das vielleicht nicht so gut verträgst.

In diesem Fall kannst du ihn zum Beispiel auf geröstetem Brot verteilen. Oder du machst dir einen leckeren Gazpacho mit viel Knoblauch.

Eine weitere Möglichkeit ist die berühmte und uralte tibetanische Knoblauchkur. Nicht zuletzt kannst du auch auf Knoblauchölkapseln zurückgreifen.

2. Papayasamen

Papaya ist eine tropische Frucht. Sie hat ausgleichende Wirkung auf das gesamte Verdauungssystem.

Aber es gibt etwas, was gar nicht so bekannt ist über dieses Lebensmittel. Und zwar haben die Samen der Papaya antiparasitäre Eigenschaften. Sie zeichnen sich durch ihre runde Form und ihren würzigen Geschmack aus.

  • Um Papayasamen als Heilmittel zu nutzen, musst du sie zerquetschen oder in einem Mixer zerkleinern. Du solltest sie mehrere Tage hintereinander auf nüchternen Magen zu dir nehmen.
  • Du kannst sie auch direkt mit dem Papayasaft vermischen und dann so trinken.

3. Kürbiskerne

Kürbiskerne sind reich an Curcubitin. Diese Aminosäure lähmt einige Arten von Parasiten und erleichtert so deren Ausscheidung. Aus diesem Grund sind Kürbiskerne eine hervorragende Option, zu der du täglich greifen kannst.

  • Falls du bereits Parasitenbefall hast, empfehlen wir dir, täglich 30 rohe Kürbiskerne auf nüchternen Magen einzunehmen.
  • Wenn du magst, kannst du sie gemahlen essen. Anderenfalls musst du sie gründlich zerkauen, damit sie ihre Wirkung entfalten.

4. Ingwer

Ingwer gegen Parasitenbefall

Ingwer ist ein Gewürz, das sich durch seinen besonders würzigen und erfrischenden Geschmack auszeichnet. Es hat enorm viele medizinische Eigenschaften. Deshalb solltest du es dir zur Gewohnheit machen, täglich Ingwer zu dir zu nehmen.

Gerade Frauen wird Ingwer anempfohlen. Darüber hinaus ist es eines der wirksamsten Gewürze zur Bekämpfung von Parasitenbefall.

  • Du kannst den Tag beispielsweise mit einem Ingwer-Tee beginnen. Oder du mixt ihn zu einem Obstsaft dazu. Dabei kannst du einen Saft aus Orange, Apfel oder Birne oder anderen Früchten machen.
  • Vorbeugend kannst du Ingwer auch als Gewürz zu allen möglichen Gerichten verwenden. Er passt sowohl zu süßen als auch zu salzigen Rezepten. Zudem zeichnet sich Ingwer dadurch aus, dass er geschmacksverstärkend wirkt. Außerdem macht er Lebensmittel saftiger.

5. Gewürznelken

Bei der Nelke handelt es sich um ein Gewürz mit ausdrucksstarkem Geruch. Auch kann man seinen Geschmack bei vielen alt überlieferten Heilmitteln herausschmecken.

Heutzutage verwendet man jedoch die Gewürznelke nicht mehr so häufig. Das liegt vor allem daran, dass ihre Eigenschaften heute noch weitgehend unbekannt sind.

  • Du kannst täglich morgens auf nüchternen Magen eine Gewürznelke zerkauen. Das hilft, sowohl die Parasiten als auch ihre Eier zu beseitigen. Denn die Gewürznelke hat eine starke antibakterielle Wirkung.
  • Außerdem kannst du die Gewürznelke auch zum Würzen in Eintöpfen und Desserts verwenden.

6. Apfelessig

Zuletzt stellen wir dir noch Apfelessig als ein ganz einfaches Mittel zur Bekämpfung von Parasitenbefall vor. Auch hat Apfelessig ganz allgemein gute Auswirkungen auf deine Gesundheit.

Um mit ihm gegen Parasitenbefall vorzugehen, solltest du ihn stets auf nüchternen Magen und mindestens eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten einnehmen. Dabei solltest du ihn natürlich immer mit Wasser verdünnen.

Am besten nimmst du reinen, ungefilterten und nicht pasteurisierten Apfelessig. Denn so kannst du sicher gehen, dass die enthaltenen Enzyme und Probiotika intakt sind. Und dann trägt Apfelessig auch sehr gut zur Regeneration der Darmflora bei.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Natürliche Darmreinigung: so wird das gemacht
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Natürliche Darmreinigung: so wird das gemacht

Durch eine falsche Ernährung leiden Personen an Darmproblemen, insbesondere im Endteil des Dickdarms. Natürliche Darmreinigung: so wird das gemacht...



  • Apt, W., Condes, L., & Biom, C. (2014). Infecciones Por Parásitos Más. Revista Medica Clinica Condes. https://doi.org/10.1016/S0716-8640(14)70065-3
  • Cortés-Rojas, D. F., de Souza, C. R. F., & Oliveira, W. P. (2014). Clove (Syzygium aromaticum): a precious spice. Asian Pacific journal of tropical biomedicine, 4(2), 90-96. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3819475/
  • García, E. M., González, V. H., Atariguana, G. C., Núñez, T. D. C., Pesántez, F. F., & González, K. Evaluación In vitro del potencial antihelmíntico de extractos de Plantago major y semillas de Carica papaya, usando como modelo experimental Caenorhabditis elegans. Ciencia e Investigación22(2), 9-16. file:///C:/Users/tito%20nu%C3%B1ez/Downloads/61500.pdf
  • Hidalgo, A. V., & Castillo, S. (2009). Uso de Bixa orellana L.(Achiote) como reactivo químico en muestras de heces con Parasitismo Intestinal de importancia médica. La Universidad, (5). https://revistas.ues.edu.sv/index.php/launiversidad/article/download/70/68/258
  • Jenq, R. R., Ubeda, C., Taur, Y., Menezes, C. C., Khanin, R., Dudakov, J. A., … R.M. van den Brink, M. (2012). Regulation of intestinal inflammation by microbiota following allogeneic bone marrow transplantation. The Journal of Experimental Medicine. https://doi.org/10.1084/jem.20112408
  • Lourido Pérez, H. D. L. C., & Martínez Sánchez, G. (2010). La Bixa orellana L. en el tratamiento de afecciones estomatológicas, un tema aún por estudiar. Revista cubana de farmacia, 44(2), 231-244. http://scielo.sld.cu/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0034-75152010000200012
  • Macedo, M., & Blanco, J. (2008). Infecciones hospitalarias. Control. https://doi.org/10.1177/0886260518756117
  • Maldonado Culquicondor, Y., & Perales Lapa, E. C. (2020). Efecto antiparasitario in vitro del extracto atanólico de las semillas de Cucurbita ficifolia Bouché (calabaza) en Ascaris lumbricoides. http://repositorio.uigv.edu.pe/handle/20.500.11818/4989
  • Perez-Arellano, J., Hernandez, M., Pisos-Álamo, E., & Carranza-Rodríguez, C. (2007). Tratamiento de las enfermedades parasitarias (I): Protozoosis. Informacion Terapeutica Del Sistema Nacional de Salud.
  • Rey Donado, W. A. Extracción de tocotrienoles a partir de la semilla de achiote (Bixa orellana), usando CO2supercritico como solvente [recurso electrónico] (Doctoral dissertation). https://bibliotecadigital.univalle.edu.co/bitstream/handle/10893/7902/CB-0478835.pdf?sequence=1
  • Turnbaugh, P. J., Ley, R. E., Mahowald, M. A., Magrini, V., Mardis, E. R., & Gordon, J. I. (2006). An obesity-associated gut microbiome with increased capacity for energy harvest. Nature. https://doi.org/10.1038/nature05414
  • Werner Apt, B. (2014). Infecciones por parásitos más frecuentes y su manejo. Revista Médica Clínica Las Condes. https://doi.org/10.1016/S0716-8640(14)70065-3