5 psychologische Eigenschaften unterwürfiger Menschen

· 17 September, 2017
Unterwürfige Menschen tragen meist eine schwere Last mit sich, die sie so geprägt hat, wie sie sind, um nicht aufzufallen und nicht mehr zu leiden. 

Unterwürfige Personen erheben nie ihre Stimme, sie bleiben immer im Hintergrund und führen willig jene Aufgaben durch, die autoritäre Personen von ihnen verlangen.

Manchmal kann dieses Verhalten zu toxischen Beziehungen führen, in denen einer der Partner leidet und ausgenutzt wird. Doch es ist sehr schwierig, diese Wesensart zu verändern.

Wir empfehlen auch diesen Bietrag: Ich habe an einer toxischen, schädlichen Beziehung gelitten

Betroffene Menschen haben Erfahrungen erlebt und schleppen Lasten auf ihrem Rücken mit sich, die sie so gemacht haben, wie sie sind.

Das heißt nicht, dass sie sich nicht verändern möchten, sondern dass sie bestimmte psychologische Charakteristika angenommen haben, die sie nicht einfach ablegen können. 

Anschließend gehen wir näher auf dieses Thema ein.

1. Unterwürfige Menschen können sich nicht behaupten

glückliches Paar

Unterwüfige Personen stellen ihre eigenen Bedürfnisse und Wünsche nie in den Vordergrund. Sie denken immer zuerst daran, was andere brauchen und gerne hätten.

Da sie sich selbst nicht behaupten können, spielen sie immer eine Nebenrolle. Sie haben große Schwierigkeiten dabei, ihren eigenen Standpunkt und ihre Meinung anderen mitzuteilen.

Zwar würden sie das gerne tun, doch sie sind schüchtern, schämen sich und verzichten deshalb darauf.

Sie denken, dass ihre Meinung so und so nicht zum Tragen kommt, sie zweifeln sogar an ihren Auffassungen und Sichtweisen und denken oft, dass diese in Wahrheit unsinnig sind.

2. Ihre Vergangenheit versteckt große Schmerzen

Unterwürfige Menschen sind vielleicht nicht mit dieser Verhaltensweise zur Welt gekommen. Lebenserfahrungen haben sie geformt und geprägt und allmählich haben sie sich selbst eingesperrt.

Vielleicht hatten sie eine schwierige Kindheit mit einer ungesunden Beziehung zu ihren Eltern, vielleicht haben sie in der Pubertät an Bullying gelitten oder andere Dinge ertragen, die sie dazu gebracht haben, eine unterwürfige Rolle anzunehmen.

Entdecke auch diesen Artikel: 5 emotionale Wunden, die wir aus der Kindheit ins Erwachsenenalter mitnehmen

Ein niedriges Selbstwertgefühl und Unsicherheit führen dazu, dass sich Betroffene nutzlos fühlen, wenn sie anderen nicht zur Verfügung stehen und sich ihnen unterwerfen.

Das ist keine Grundlage für ein gesundes Verhältnis, denn unterwürfige Menschen sind sehr verletzlich und vom Willen anderer Menschen abhängig.

3. Sie vermeiden Konflikte wann immer möglich

Mann schreit unterwürfige Frau an

Unterwürfige Menschen weichen Konflikten wann immer möglich aus. In diesen Situationen werden sie nervös, vielleicht deshalb, weil sie sich an Erfahrungen der Vergangenheit erinnern.

Das Problem dabei ist, dass wer Konflikten immer ausweicht, oft den Kopf beugen und Dinge akzeptieren muss, anstatt zu erreichen, was er verdient hat.

Betroffene Personen machen sich große Sorgen bei dem Versuch, Probleme, Ärger oder Streit zu vermeiden, und dies zermürbt und frustriert sie mit der Zeit.

4. Sie möchten keine Aufmerksamkeit auf sich ziehen

Manche können diese Eigenschaft mit Schüchternheit verwechseln, doch in Wahrheit geht es alleine darum, nicht aufzufallen und immer im Hintergrund zu bleiben.

Hast du diesen Artikel schon gelesen? Rotkäppchen hat seine Ängste besiegt und sich den Wolfspelz übergezogen

Unterwürfige Menschen machen sich wahnsinnige Sorgen darum, was andere über sie denken könnten. Deshalb kleiden und verhalten sie sich immer sehr diskret.

So können sie verhindern, beschämende oder demütige Situationen ertragen zu müssen. Mit dieser Strategie versuchen sie auch, Konflikten auszuweichen.

5. Tendenz zu emotionaler Abhängigkeit

Mann

Unterwürfige Personen denken so sehr an andere und sind selbst so verletzlich, dass sie jemanden brauchen, der sie beschützt.

Aus diesem Grund kommt es sehr häufig vor, dass sie sich in einer abhängigen Beziehung verfangen, in der nur der Partner ihrem Leben Sinn gibt und die Funktion des Beschützers übernimmt.

Dies ist auch in missbräuchlichen Beziehungen der Fall. Auch wenn der Partner die betroffene Person misshandelt, ist sie froh, wenigstens jemanden an ihrer Seite zu haben.

Diese Haltung führt zu großem Leid und vielen Tragödien innerhalb einer Beziehung.

Auch dieser Artikel könnte dich interessieren: Psychologischer Missbrauch: 5 Folgen, die beachtet werden müssen

Kennst du einen unterwürfigen Menschen? Hast du diese Situation bereits selbst erlebt?

Es ist möglich dieser Situation zu entkommen, doch es erfordert viel Kraft und man muss sich darüber bewusst werden, was genau abläuft.

Man kann lernen, sich besser zu behaupten, man kann das Selbstwertgefühl verbessern, sicherer werden und sich selbst schätzen.

Unterwürfige Menschen leiden aufgrund ihrer psychologischen Eigenschaften sehr. Ihr Verhalten zieht aggressive Personen an, die versuchen, ihnen weh zu tun. Sie müssen beginnen, sich selbst zu schätzen und zu lieben, so wie sie es verdient haben.