4 Gewohnheiten, die dein Cholesterinproblem weiter verschlimmern

16 November, 2020
Wenn du 20 Jahre oder älter bist, solltest du deinen Cholesterinspiegel wenigstens alle fünf Jahre messen lassen. Dies erfolgt durch eine Blutuntersuchung, die sich Lipidprofil nennt. So kannst du frühzeitig erkennen, ob du ein Cholesterinproblem hast.

Wenn du ein Cholesterinproblem hast, dann stellt dies eine unsichtbare Bedrohung für deine Gesundheit dar. Denn du kannst einen hohen Cholesterinspiegel haben und das gar nicht bemerken oder wissen. Dann wird das entweder bei einer Routineuntersuchung festgestellt oder du bekommst irgendwann Beschwerden. Aber wie kannst du ein Cholesterinproblem bekommen, obwohl du nicht zu viel Fett, Wurstwaren oder rotes Fleisch verzehrst?

Das liegt daran, dass es auch andere Faktoren gibt, von denen du gar nicht weißt, dass sie deinen Cholesterinspiegel beeinflussen. In unserem heutigen Artikel erklären wir dir, welche Fehler du möglicherweise unbewusst begehst, die zu einer Erhöhung des Spiegels führen. Lies einfach weiter und erfahre, wie du dein Cholesterinproblem in den Griff bekommen kannst.

Was ist Cholesterin eigentlich?

Cholesterinproblem - Schaubild Blutgefäße
Dein Körper braucht Cholesterin, aber wenn es im Übermaß vorhanden ist, reichert es sich in deinen Venen an und löst Herz-Kreislauf-Probleme aus.

Cholesterin ist eine wachsartige, weiche Fettsubstanz, die überall im Körper und im Blut vorkommt. Es hat viele nützliche Funktionen, die zu einer guten Gesundheit beitragen. Zum Beispiel hilft es den Zellen, richtig zu funktionieren und spielt eine Rolle bei der Produktion bestimmter Hormone.

Allerdings kann zu viel Cholesterin im Blut zu einem höheren Risiko für Myokardinfarkt oder Schlaganfall führen.

Diesen Artikel solltest du ebenfalls lesen:

Cholesterin beim Frühstück reduzieren: fünf Tipps

Wie wird dein Cholesterinspiegel gemessen?

Ab einem Alter von 20 Jahren solltest du deinen Cholesterinspiegel mindestens alle fünf Jahre messen lassen. Dazu wird eine Blutuntersuchung, ein sogenanntes Lipidprofil, durchgeführt. Dieser Test liefert die folgenden Informationen:

  • Gesamtcholesterin: Das ist die Gesamtmenge an Cholesterin in deinem Blut. Sie umfasst beide Typen: LDL-Cholesterin (Low Density Lipoprotein) und HDL-Cholesterin (High Density Lipoprotein).
  • Schlechtes Cholesterin (LDL): Dies ist das Cholesterin, das sich in deinen Arterien ansammelt und diese verstopft.
  • Gutes Cholesterin (HDL): Dieses hilft dir, Cholesterin aus deinen Arterien zu entfernen.

Gewohnheiten, die dein Cholesterinproblem noch weiter verschlimmern

1. Stress

Cholesterinproblem gestresste Frau
Einige Studien haben Stresshormone mit einem Anstieg des Cholesterinspiegels im Blut in Verbindung gebracht.

Stress ist heutzutage eine sehr häufige Erkrankung. Wenn dieser für längere Zeit anhält, kann dies zu ernsthaften Konsequenzen im Körper führen. Aber kann Stress auch zu einem hohen Cholesterinspiegel führen?

Stress kann deinen Blutdruck erhöhen, Schlaflosigkeit verursachen, Gewohnheiten ändern und deine geistige Leistungsfähigkeit sowie deinen psychischen Zustand beeinträchtigen. Dennoch stellt sich die Frage, ob er auch zu höheren Cholesterinwerten im Körper führen kann.

In diesem Zusammenhang wurde in einer Studie beobachtet, dass psychischer und emotionaler Stress bei gesunden Männern die Cholesterinwerte im Vergleich zur Kontrollgruppe um 11 % erhöhte. Darüber hinaus fanden die Forscher auch einen Zusammenhang zwischen Cholesterin und dem Stresshormon Cortisol, was für die Beziehung zwischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Dyslipidämie von entscheidender Bedeutung sein kann.

2. Alkohol

Wenn es um Cholesterin geht, ist der Alkoholkonsum eine Frage des Gleichgewichts. Zum einen hat sich gezeigt, dass das Trinken mäßiger Mengen Alkohol den „guten“ Cholesterinspiegel verbessert und mit einer verringerten Inzidenz von Herzerkrankungen in Verbindung gebracht wurde.

Andererseits kann zu viel Alkohol das Lipidprofil des Blutes negativ beeinflussen, was letztendlich nachteilige Folgen für deine Herzgesundheit haben wird. Wie du siehst, geht es darum, Alkohol in Maßen zu konsumieren, um deine Gesundheit nicht zu schädigen.

3. Wenn du ein Cholesterinproblem hast, solltest du auf Tabak verzichten

Cholesterinproblem Rauchen
Tabak erhöht nicht nur den Cholesterinspiegel im Blut, sondern prädisponiert dich auch für andere Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen.

Rauchen wirkt sich auf verschiedene Weise auf das Herz-Kreislauf-System aus, unter anderem durch eine verringerte Sauerstoffversorgung und die Abnutzung des Herzens. Der Grund, warum diese Krankheiten auftreten oder zunehmen, ist, dass Nikotin die Blutplättchenaggregation, das Cholesterin und die Triglyceride im Blut erhöhen kann.

Kohlenmonoxid erhöht unter anderem auch den Cholesterinspiegel im Blut. Aus diesem Grund verringert das Rauchen von „Light“-Zigaretten das Krankheitsrisiko nicht, denn der Raucher inhaliert normalerweise mehr Rauch, um die niedrigere Nikotindosis auszugleichen. Dies wiederum erhöht die Kohlenmonoxidmenge und die daraus resultierenden Probleme.

Diesen Artikel solltest du unbedingt lesen:

8 Gründe, warum du mit dem Rauchen aufhören solltest

4. Orale Kontrazeptiva

Verhütungsmittel (Kontrazeptiva) haben verschiedene Nebenwirkungen auf die Gesundheit von Frauen und eine davon kann ein Anstieg des Cholesterinspiegels sein. Allerdings haben nicht alle Verhütungsmittel die gleichen Wirkungen und auch nicht alle Arten von Cholesterin sind schlecht.

Orale Kontrazeptiva auf der Basis von Gestagen enthalten nur diese Art Hormone und werden normalerweise als Minipille produziert. Daher haben derartige Verhütungsmittel viele Vorteile und sind außerdem sehr wirksam. Darüber hinaus können sie auch während des Stillens eingenommen werden.

Aber unglücklicherweise haben sie eine hypercholesterinämische Wirkung. Diese Pille erhöht häufig das LDL oder das schlechte Cholesterin und senkt das HDL, also das sogenannte gute Cholesterin. Wenn du dich für diese Verhütungsmethode entscheidest, solltest du daher deine Blutwerte unbedingt alle paar Monate untersuchen lassen.

Wenn du ein Cholesterinproblem hast, solltest du an Folgendes denken

Damit dein Körper gut funktionieren kann, musst du für ein Gleichgewicht dieser beiden Cholesterinarten sorgen, damit du kardiovaskuläre Probleme vermeiden kannst, die durch hohe Cholesterinwerte auftreten könnten. Eine ausgewogene Ernährung und körperliche Aktivität sind sehr wichtig, damit du gesund leben und einem potenziellen Cholesterinproblem vorbeugen kannst.

  • Wertlake, P. T., Wilcox, A. A., Haley, M. I., & Peterson, J. E. (1958). Relationship of Mental and Emotional Stress to Serum Cholesterol Levels. Proceedings of the Society for Experimental Biology and Medicine, 97(1), 163–165.
  • Agarwal V, Gupta B, Singhal U, Bajpai SK. Examen de estrés: cambios en el colesterol sérico, triglicéridos y lípidos totales. Revista india de fisiología y farmacología. Octubre de 1997; 41 (4): 404-408.
  • Nasiff-Hadad Alfredo, Gira Phillipe, Bruckert Erick. Efectos del alcohol sobre las lipoproteínas. Rev cubana med  [Internet]. 1997  Abr [citado  2019  Abr  01] ;  36( 1 ): 51-60. Disponible en: http://scielo.sld.cu/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0034-75231997000100009&lng=es.
  • Wakabayashi I. Associations between heavy alcohol drinking and lipid-related indices in middle-aged men. Alcohol. 2013 Dec;47(8):637-42. doi: 10.1016/j.alcohol.2013.10.001. Epub 2013 Oct 11. PubMed PMID: 24239151.
  • Fotherby, K. (1989). Anticonceptivos orales y lípidos. BMJ, 298 (6680), 1049-1050. https://doi.org/10.1136/bmj.298.6680.104.
  • JainR. B., y DucatmanA. (2018) Asociaciones entre el tabaquismo y las concentraciones de lípidos / lipoproteínas entre los adultos estadounidenses de ≥ 20 años. Revista de biomarcadores circulantes , 7 (1). Recuperado de https://journals.aboutscience.eu/index.php/jcb/article/view/2089
  • Colesterol. MedlinePlus, en línea: https://medlineplus.gov/spanish/cholesterol.html