Wie werden Verbrennungsopfer beatmet?

4 Juli, 2019
Verbrennungsopfer in kritischen Zustand müssen künstlich beatmet werden, um die Körperfunktionen aufrecht erhalten zu können.

Die Absicht der künstlichen Beatmung bei einem Verbrennungsopfer in kritischem Zustand beruht auf der Aufrechterhaltung der Durchgängigkeit der Atemwege durch Intubation und mechanische Beatmung. Die mechanische Beatmung ist eine Behandlungsoption für Patienten, die durch Einatmen eine schwere Verbrennung erlitten haben.

Wann muss ein Verbrennungsopfer beatmet werden?

Verbrennungsopfer müssen in der Regel künstlich beatmet werden, wenn die Atemwege großer Hitze oder schädlichen Gasen ausgesetzt wurden. Man spricht dann von „Inhalationsverletzungen“.

Inhalationsverletzungen treten bei Verbrennungsopfern normalerweise im Zusammenhang mit einem multisystemischen Bild aus Verbrennungen, Kohlenmonoxidvergiftung und Cyanidtoxizität auf.

Es resultiert letztendlich aus dem Einatmen von sehr heißem Gas und Produkten unvollständiger Verbrennung, normalerweise während eines Feuers.

2% der Verbrennungsopfer erleiden Verletzungen durch Einatmen. Je größer die verbrannte Körperoberfläche, desto häufiger. Bei Verbrennungsopfern ist die Inhalationsverletzung ein wesentlicher Faktor für die Überlebenschancen nach erfolgter Rettung aus der Brandzone.

Die Schädigung der Atemwege und der Lunge hängt von den Bestandteilen des eingeatmeten Rauches, dem Expositionsgrad und der Reaktion des Organismus ab.

Wie werden Verbrennungsopfer beatmet?Verletzungen durch Hitze und Gase

Die Verletzung durch Hitze und giftige Gase verursacht ein Ödem der oberen Atemwege, welches diese verschließen kann. Dies tritt in der Regel in den ersten 12 bis 18 Stunden nach der Rettung auf, obwohl sich das Einsetzen der Symptome um bis zu 72 Stunden verzögern kann.

Atemwegsverletzungen sind die Hauptursache für den sofortigen Tod von Verbrennungsopfern. Wir unterscheiden verschiedene Typen:

  • Wärmeschäden: Wärmeschäden sind normalerweise auf den Rachen durch den Reflexverschluss der Stimmritze und die hohe Wärmeableitungskraft dieser Gewebe beschränkt.
  • Inhalationsverletzung: Wasserlösliche Gase reagieren mit Wasser des Speichels zu starken Säuren oder Basen, was zu Ödemen und Bronchospasmen führen kann. Schwerlösliche Gase verursachen in den am weitesten distal gelegenen Bereichen Verletzungen. Das giftigste Verbrennungsprodukt ist Kohlenmonoxid. Ein anderes toxisches Gas von klinischer Relevanz ist Cyanwasserstoff.
  • Lungenverletzung: Patienten mit ausgedehnten Verbrennungen können progressives Lungenversagen entwickeln.

Für leichte Fälle:

Erste Hilfe bei Verbrennungen

Diagnose

Die Diagnose einer Inhalationsverletzung ist vor allem klinisch. Es sollte immer dann vermutet werden, wenn der Patient in einem geschlossenen Raum, in dem ein Feuer oder ein Austritt von heißem Gas stattgefunden hat, bewusstlos ist.

Bei der körperlichen Untersuchung sind die Anzeichen das Auffinden von verbranntem Nasenhaar, dunklem Auswurf, Verbrennungen im Gesicht und in den Nasenlöchern, Husten, Heiserkeit und Keuchen.

Es ist wichtig, den Rachen zu untersuchen, um die Veränderung der Schleimhaut zu beurteilen. Die ergänzenden Diagnosemethoden helfen bei der Beurteilung der pulmonalen und systemischen Schädigung.

Durch heißes Wasser verbrüht:

Erste Hilfe bei Verbrühungen

Wie werden Verbrennungsopfer beatmet?Verbrennungsopfer: Behandlung

Die meisten Manifestationen einer Lungenverletzung von Verbrennungsopfern treten erst nach mehreren Stunden Latenz auf. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass Anomalien immer zur prophylaktischen mechanischen Beatmung führen.

Es gibt jedoch keine spezifische Behandlung für den kritisch verbrannten Patienten durch Inhalation. Der therapeutische Ansatz basiert auf der Aufrechterhaltung der Durchgängigkeit der Atemwege durch Intubation und mechanische Beatmung in schweren Fällen, Lungenreinigung und Verabreichung von Antibiotika bei Infektionen.

Wie werden Verbrennungsopfer beatmet?Intubation und Beatmung

Eine Intubation ist bei bis zu 50% der Verbrennungsopfer mit Inhalationsverletzungen erforderlich. Schwere Fälle erfordern, wie wir gesehen haben, eine frühzeitige Intubation mit einem Tubus mit großem Durchmesser, um:

  • Atemwege durchlässig zu halten,
  • Aspiration zu vermeiden,
  • die Beseitigung von Sekreten und Schleimpfropfen zu ermöglichen und
  • Hilfe bei der Beatmung zu bieten.

In Fällen, in denen die Intubation zu spät erfolgt, kann sie unmöglich werden, wenn der Patient ein schweres Atemwegsödem aufweist. Dies kann eine Tracheotomie erforderlich machen. Die mechanische Beatmung sollte darauf abzielen, die Sauerstoffversorgung und die Beatmung aufrechtzuerhalten, und die durch die Hitze und Gase verursachten Schäden zu vermeiden.

  • Gutiérrez Muñoz, F. (2011). Ventilación mecánica. Acta Médica Peruana.
  • González-Cavero, J., Arévalo, J. M., & Lorente, J. A. (1999). Tratamiento prehospitalario del paciente quemado crítico Revisión. emergencias.
  • Cachafeiro Fuciños, L., Sánchez Sánchez, M., & García de Lorenzo y Mateos, A. (2019). Ventilación mecánica en el paciente quemado crítico con inhalación: ¿podemos evitarla? Medicina Intensiva. https://doi.org/10.1016/j.medin.2019.02.008