Kann man mit Tomaten den Blutdruck senken?

Auch wenn Tomaten helfen können, den Blutdruck zu regulieren, sind natürlich auch andere Maßnahmen grundlegend. Du solltest auf keinen Fall auf die vom Arzt verschriebenen Arzneimittel verzichten!
Kann man mit Tomaten den Blutdruck senken?
Maria Patricia Pinero Corredor

Geprüft und freigegeben von der Ernährungswissenschaftlerin Maria Patricia Pinero Corredor.

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 23. November 2022

Tomaten schmecken nicht nur lecker, sie sind auch gesund und vielseitig einsetzbar. Unter anderem wirken sie antioxidativ und entgiftend. Doch sie sollen auch in der Vorsorge gegen verschiedene Krebsarten von Nutzen sein. In unserem aktuellen Artikel geht es jedoch darum, wie man mit Tomaten den Blutdruck senken kann.

Das leuchtend rote Gemüse enthält wichtige Vitamine: Das darin enthaltene Vitamin C fördert die Aufnahme von Eisen und stärkt das Immunsystem. Vitamin A ist wichtig für eine gesunde Haut, die Sehfähigkeit und gesunde Atemwege.

Lies weiter, wenn du mehr über die vorzüglichen Eigenschaften der Tomate und ihre blutdrucksenkende Wirkung erfahren möchtest.

Mit Tomaten Blutdruck senken

Tomaten schützen das Herz und die Gefäße. Außerdem wirkt sich das vielseitige Gemüse positiv auf den Blutdruck aus. Es enthält unter anderem Kalium, das den Flüssigkeitshaushalt reguliert.

Au ßerdem hemmen Tomaten auch die Ansammlung von Cholesterin an den Arterienwänden. Dies ist sehr wichtig in der Vorsorge gegen Bluthochdruck und Arterienverkalkung. 

Bei Bluthochdruck wird das Herz überlastet. Denn es muss größere Anstrengungen unternehmen, um die Nährstoffe effizient zu den Organen zu transportieren, wenn die Aterien verengt sind.

Daran leidet nicht nur das Herz, sondern auch andere wichtige Organe. In der Folge können Arteriosklerose, Angina pectoris, Nierenschäden, Sehschäden oder auch ein Hirnschlag auftreten.

Entdecke auch diesen Artikel: Hirnschlag: Symptome und Risiken

Ist Bluthochdruck heilbar?

mit Tomaten gegen Bluthochdruck

Bluthochdruck ist eine Erkrankung die man behandeln, allerdings nicht heilen kann. Sobald die Diagnose feststeht, musst du damit leben.

Lebensveränderungen sind in diesem Fall sehr wichtig, um größere Schäden zu vermeiden. Dein Arzt wird dir eine Ernährungsumstellung, ausreichend Bewegung und andere Maßnahmen empfehlen. 

  • Du kannst Tomaten jeden Tag in unterschiedlichen Rezepten in deine Ernährung einbauen. In Salaten, Soßen oder Säften schmecken sie ausgezeichnet! Natürlich ist es nicht ausreichend, Tomaten zu essen! Achte im allgemeinen auf eine ausgeglichene Ernährung mit blutdrucksenkenden Nahrungsmitteln.
  • Vermeide gesättigte Fettsäuren.
  • Reduziere gleichzeitig deinen Salzkonsum.
  • Sollte dir dein Arzt blutdrucksenkende Medikamente verschreiben, musst du diese auch einnehmen.
  • Vermeide Alkohol, Tabak und Stress.
  • Lasse deinen Blutdruck regelmäßig messen, denn anfangs machen sich keine Symptome bemerkbar.

Bluthochdruck

  • Treibe mindestens dreimal in der Woche Sport. Wenn du nicht daran gewöhnt bist, solltest du sanft beginnen und dich von deinem Arzt beraten lassen. Er kann dir helfen, die richtige Sportart für dich zu finden.
  • Kontrolliere deinen Cholesterinspiegel regelmäßig.

Vergiss nicht, dass es auch Einflussfaktoren gibt, die nicht beeinflusst werden können. Dazu gehören zum Beispiel Alter, Geschlecht oder Rasse. Wenn du jedoch rechtzeitig Vorsorgemaßnahmen triffst, kannst du viel für deine Gesundheit tun!

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Blutdruck senken ohne Pillen
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Blutdruck senken ohne Pillen

Bluthochdruck gilt als Volkskrankheit. Jeder kennt Personen, die an einem erhöhten Blutdruck leiden. Viele sind betroffen, ohne es zu wissen.



  • Giovannucci E. (1999). “Tomatoes, tomato-based products, lycopene, and cancer: review of the epidemiologic literature”, J Natl Cancer Inst. Feb 17;91(4):317-31.
  • Palomo G, Iván, Fuentes Q, Eduardo, Carrasco S, Gilda, González R, Daniel, & Moore-Carrasco, Rodrigo. (2010). ACTIVIDAD ANTIOXIDANTE, HIPOLIPEMIANTE Y ANTIPLAQUETARIA DEL TOMATE (Solanum lycopersicum L.) Y EL EFECTO DE SU PROCESAMIENTO Y ALMACENAJE. Revista chilena de nutrición37(4), 524-533. https://dx.doi.org/10.4067/S0717-75182010000400014
  • Palomo, I., Moore-Carrasco, R., Carrasco, G., Villalobos, P., & Guzmán, L. (2010). El Consumo DE tomates previene El desarrollo DE enfermedades cardiovasculares y cáncer: Antecedentes epidemiológicos y mecanismos DE acción. Idesia28(3), 121–129. https://doi.org/10.4067/s0718-34292010000300016
  • Palozza P, Catalano A, Simone RE, Mele MC, Cittadini A. (2012). “Effect of lycopene and tomato products on cholesterol metabolism”, Ann Nutr Metab; 61(2):126-
  • Story EN, Kopec RE, Schwartz SJ, Harris GK. (2010). “An update on the health effects of tomato lycopene”, Annu Rev Food Sci Technol; 1:189-210.
  • Willis, F. (2007). Hipertensión. In Tratado de medicina de urgencias pediátricas (pp. 428–432). Elsevier.

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.