Wie kann man die Kaliummenge in der Nahrung reduzieren?

Wenn du die Kaliummenge in deiner Ernährung reduzieren musst, solltest du vielleicht einen Ernährungsberater aufsuchen. Hier ist eine Vorschau darauf, was der Fachmann vorschlagen wird.
Wie kann man die Kaliummenge in der Nahrung reduzieren?

Letzte Aktualisierung: 08. September 2022

Wir haben vielleicht schon von Kalium und seinen Vorteilen bei der Genesung von einem Kater gehört. Viele Menschen greifen zu Tomaten- oder Karottensaft. Aber nur selten hören wir von der Notwendigkeit, die Kaliummenge in der Ernährung zu reduzieren. Das ist gar nicht so einfach, denn die meisten Lebensmittel enthalten hohe Mengen davon.

Bei einigen Krankheiten wie Typ-1-Diabetes, chronischer Niereninsuffizienz, Veränderungen der Nebennieren oder Organtransplantationen ist es sinnvoll, die Kaliumzufuhr zu senken. Auch die dauerhafte Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten, harntreibenden Mitteln oder sehr intensiver Sport erfordern eine Verringerung der Zufuhr dieses Minerals.

Um die Kaliummenge in der Ernährung zu reduzieren, muss man die Lebensmittel auswählen, die weniger Kalium enthalten. Darüber hinaus muss man aber auch diejenigen kennen, die höhere Kaliumwerte haben, um sie zu vermeiden. Außerdem gibt es einige kulinarische Techniken, um es zu extrahieren und zu eliminieren.

Wenn du in einer Situation bist, in der du in dieser Hinsicht Hilfe brauchst, hast du den perfekten Artikel gefunden! Verpasse also nicht die Gelegenheit und lies weiter, um zu erfahren, wie du dich kaliumarm ernähren kannst.

Was ist Kalium und welche Funktionen hat es?

Die National Kidney Foundation erklärt, dass Kalium ein Mineralstoff ist, der in einer Vielzahl von Lebensmitteln vorkommt. Aus diesem Grund leidet eine gesunde Person mit einer guten Ernährung nur selten an einem Mangel.

Kalium ist auch als Elektrolyt bekannt, da es zusammen mit Natrium, Kalzium und Magnesium hilft, Elektrizität zu leiten. Es ist wichtig, weil es hilft, den Herzschlag, die Nervenfunktion und die Muskelkontraktion aufrechtzuerhalten. Außerdem fördert es den Nährstofffluss zu den Zellen.

Die Niere ist an der Regulierung des Blutspiegels beteiligt, aber wenn dieses Organ erkrankt, kann es ihn nicht mehr ausgleichen. Deshalb ist es bei einer Nierenerkrankung notwendig, bestimmte Lebensmittel einzuschränken, die den Kaliumgehalt im Blut erhöhen können.

Sehr hohe Konzentrationen können gefährlich sein und zu Taubheitsgefühlen, Kribbeln und Schwäche führen. Im Gegensatz dazu können niedrige Werte zu einem unregelmäßigen Herzschlag oder sogar zu einem Herzinfarkt führen.

Lies auch diesen Artikel: Lebensmittel mit viel Kalium

Wie kann man die Kaliummenge in der Ernährung reduzieren?

Zunächst einmal sollte man wissen, welche Lebensmittel die geringsten Mengen an Kalium enthalten. Und danach, welche Lebensmittel eine hohe Konzentration und welche einen mittleren Gehalt haben. Einige Techniken bei der Zubereitung von Lebensmitteln helfen uns, weniger aufzunehmen.

Kalium ist in großen Mengen in Früchten und ungekochtem frischem Gemüse enthalten. Vor allem in der Rinde, den essbaren Stängeln und der Schale.

Die National Kidney Foundation gibt außerdem an, dass Lebensmittel reich an Kalium sind, wenn sie mehr als 200 Milligramm pro Portion enthalten. Deshalb ist es wichtig, auf die Mengen zu achten, die man isst.

Kaliumarme Lebensmittel

Eine Portion der nachfolgenden Lebensmittel enthält weniger als 150 Milligramm. Eine Portion ist eine 1/2 Tasse frisches oder gekochtes Gemüse oder Obst. In manchen Fällen kann die Portionsgröße, um diese Menge zu erreichen, höher sein.

Wenn du mehr als diese Menge isst, besteht die Gefahr, dass du eine zu große Kaliummenge zu dir nimmst:

  • Apfel: Saft oder Püree
  • Rote Früchte: Kirschen, Heidelbeeren, Brombeeren, Himbeeren und Erdbeeren
  • Aprikose und ihr Saft in Dosen
  • Weintrauben und ihr Saft
  • Fruchtcocktail
  • Zitrusfrüchte: z.B. Grapefruit. Mandarinen: eine kleine Einheit ist erlaubt
  • Birne: Wenn sie frisch ist, ist eine kleine Birne erlaubt. Aus der Dose wird eine halbe Tasse empfohlen.
  • Pfirsich: Wenn der Pfirsich frisch ist, ist ein kleiner erlaubt. Aus der Dose sollte eine halbe Tasse verzehrt werden, ohne den Sirup.
  • Ananas und ihr Saft
  • Wassermelone: Eine Tasse liefert 150 Milligramm.
  • Gemüse: 1/2 Tasse Alfalfa-Sprossen, Kohl, Blumenkohl, gekochte Karotten, frischer oder gefrorener Mais, Gurken und Auberginen sind erlaubt. Die gleiche Portion Salat, Zwiebel, Petersilie, Erbsen, weiße Pilze, Brunnenkresse, gelber Kürbis, Rhabarber, Brunnenkresse und Wasserkastanien aus der Dose sind ebenfalls erlaubt. Bei Spargel sind 6 Einheiten und 1 Stange Staudensellerie erlaubt.
  • Andere Lebensmittel: Eine halbe Tasse Nudeln, Reis, Nicht-Vollkorn-Backwaren, Kuchen und Kekse ohne Nüsse und Schokolade. 250 ml Kaffee und 500 ml Tee sind erlaubt.
Kaliummenge reduzieren - kaliumarmes Obst und Gemüse
Im Allgemeinen enthalten frisches Obst und Gemüse wenig Kalium. Bei den Konserven ist das nicht der Fall.

Lebensmittel mit mäßigem Kaliumgehalt

Diese Lebensmittel enthalten zwischen 150 und 250 Milligramm Kalium pro 1/2 Tasse. Verschiedene Portionsgrößen, die diesen Mengen entsprechen, sind ebenfalls unten aufgeführt:

  • Hülsenfrüchte: Eine 1/4 Tasse gekochte Erbsen liefert diese Mengen.
  • Gemüse: Gekochter Kohl, gehackte frische Tomaten und 45 Gramm gekochter Mangold werden empfohlen.
  • Früchte: 1 mittlere Einheit Guave. Weintrauben in Portionen von 100 Gramm und 150 ml Apfelsaft.
  • Nüsse: 20 bis 30 Gramm Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse, Erdnüsse und 1/4 Tasse frische Kokosnuss.
  • Sonnenblumenkerne: 1/4 Tasse wird empfohlen.
  • Tofu: Als Derivat der Sojabohne liefert 1/2 Tasse weniger als 250 Milligramm.
  • Bierhefe: 1 Teelöffel.

Lebensmittel, die eine hohe Kaliummenge enthalten

Eine 1/2-Tassen-Portion der folgenden Lebensmittel enthält mehr als 250 Milligramm Kalium. In einigen Fällen variiert die Portionsgröße:

  • Früchte und Fruchtsäfte: Melone, Banane, Feigen, getrocknete Pflaumen, Rosinen. 2 frische Aprikosen und 5 getrocknete Hälften, 1/2 Banane, 5 Datteln, 1 mittlere Kiwi, Mango, Nektarine oder Orange. 1 mittlerer Granatapfel und 1/2 Papaya. Säfte: Grapefruitsaft, Orangensaft, Pflaumensaft und Granatapfelsaft.
  • Gemüse: Dosentomaten, gekochter Spinat, Kürbis, Artischocken, Zucchini, getrocknete Bohnen, gekochte Rüben, gekochter Brokkoli, roher Rosenkohl, Steckrüben, Pastinaken.
  • Andere Lebensmittel: Schokolade, Müsli, Kleie, Vollkorngetreide, 1 Esslöffel Melasse, 30 Gramm Nüsse und Samen, Salzersatzstoffe, 2 Esslöffel Erdnussbutter, Joghurt.
  • Fleisch, Milch und Molkereiprodukte: Eine Portion von 150 Gramm  Fleisch und ein Glas Milch liefern zusammen 1.000 Milligramm Kalium.

Lies auch diesen Artikel: 4 Anzeichen für Kaliummangel

Techniken zur Senkung der Kaliummenge in der Nahrung

Das Hospital Clínico Universitario de Valladolid gibt eine Reihe von Empfehlungen zur Senkung der Kaliummenge in der Ernährung. Dazu werden kulinarische Techniken angewandt, die helfen, den Mineralstoff aus der Nahrung zu extrahieren.

Kaliummenge durch Einweichen der Lebensmittel reduzieren

Kalium ist wie andere Mineralstoffe gut in Wasser löslich. Das heißt, um es aus der Nahrung zu extrahieren, empfiehlt es sich, sie in viel Flüssigkeit einzuweichen.

Dazu muss die Kontaktfläche der Nahrung mit dem Wasser vergrößert werden. Deshalb sollte sie geschält und in kleine Würfel geschnitten werden.

Die Einweichzeit sollte zwischen 8 und 12 Stunden betragen. Außerdem sollte man das Wasser 2 bis 3 Mal wechseln.

Um die Extraktion von Kalium zu erleichtern, kann man mäßig heißes Wasser verwenden (zwischen 40 und 50 Grad Celsius), sofern die anschließende Zubereitung der Lebensmittel dies zulässt. Das erleichtert das Eindringen in die Lebensmittel und die Extraktion von Kalium.

Doppeltes Kochen, um die Kaliummenge in Lebensmitteln zu reduzieren

Um den Kaliumgehalt um die Hälfte zu reduzieren, empfiehlt es sich, die Lebensmittel in reichlich Wasser zu kochen (die fünffache Menge des Gemüses). Wenn es kocht, sollte das Kochwasser gewechselt werden.

Danach fügst du neues Wasser hinzu und wiederholst den Vorgang. Wenn das Essen fertig ist, kannst du das Wasser wegschütten.

Außerdem ist es wichtig, das Kochwasser nicht als Grundbrühe für andere Zubereitungen zu verwenden. Das ist bei Suppen und Soßen üblich.

Kaliummenge reduzieren - Lebensmittel einweichen
Einweichen reduziert die Kaliummenge, weil das Wasser den Mineralstoff aus den Lebensmitteln extrahiert.

Weitere Vorschläge

  • Wenn du Gemüse aus der Dose verwendest, solltest du den Saft oder die Lake wegschütten und das Gemüse anschließend mit viel Wasser gut abspülen.
  • Auch auf Backen, Grillen oder Dämpfen solltest du verzichten, da das Kalium hier stärker konzentriert ist.
  • Gefrorene Lebensmittel enthalten weniger Kalium als frische, da die Eiskristalle, die die Zellen aufbrechen, beim Auftauen das Kalium leichter extrahieren können.
  • Vermeide Vollkornprodukte und ihre Folgeprodukte wie Brot oder Kekse, denn Kalium befindet sich in der Kleie oder der Schale, die das Korn umgibt.
  • Verwende zum Würzen Kräuter oder Gewürze als Ersatz für Salz. Manche natriumarmen Salze sind sogar reich an Kalium. Es handelt sich hierbei eigentlich um Kaliumchlorid-Salze.

Sowohl bei kaliumarmen als auch bei mäßig kaliumhaltigen Lebensmitteln kann das Einweichen und das doppelte Kochen angewendet werden. Dadurch lässt sich die Kaliummenge erheblich reduzieren.

Wie viel Kalium sollte man zu sich nehmen?

Die Menge an Kalium, die man pro Tag zu sich nehmen sollte, sollte von einem Gesundheitsexperten angegeben werden. Bei einer Nierenerkrankung zum Beispiel verschreibt der Nephrologe die tägliche Kaliummenge und der Ernährungsberater erstellt den Plan.

Die Durchschnittswerte variieren je nach Krankheitsbild:

  • Chronisches Nierenversagen: zwischen 1.560 und 2.730 Milligramm pro Tag.
  • Akutes Nierenversagen: 1.170 bis 1.950 Milligramm pro Tag.
  • Dialyse: 2.340 bis 3.510 Milligramm pro Tag.
  • Andere Erkrankungen: zwischen 1.000 und 2.000 Milligramm pro Tag.

Nicht jeder sollte die Kaliummenge in seiner Ernährung reduzieren

Um die Kaliummenge in der Ernährung zu reduzieren, sollte zunächst ein Ernährungsberater aufgesucht werden, um das für den Ausgangszustand erforderliche ideale Ernährungsmuster zu entwickeln und zu überwachen. Wenn nötig, wendest du nach der Auswahl der Lebensmittel Techniken an, um die Werte des Minerals weiter zu reduzieren.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Obst und Gemüse mit viel Kalium
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Obst und Gemüse mit viel Kalium

Kalium trägt zu einer gesunden Funktion des Herzmuskels bei und sollte daher in ausreichender Menge dem Körper mit der Ernährung zugeführt werden.