Diabetes Typ 1 bei Kindern: Was es zu beachten gilt

17 Juli, 2019
Diabetes Typ 1 bei Kindern und Jugendlichen ist keine Seltenheit: In Deutschland sind davon über 30.000 Kinder und Jugendliche betroffen, wobei jedes Jahr neue Fälle hinzukommen.

Diabetes Typ 1 bei Kindern und Jugendlichen ist keine Seltenheit: In Deutschland sind davon über 30.000 Kinder und Jugendliche betroffen, wobei jedes Jahr neue Fälle hinzukommen.

Bei Typ-1-Diabetes handelt es sich um eine chronische Krankheit, die bei richtiger Handhabung nicht zwangsläufig die Lebensqualität der Betroffenen mindern muss. Vor allem bei jungen Menschen werden ein paar zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

In diesem Artikel informieren wir über Diabetes Typ 1 bei Kindern und geben Ratschläge, wie man in deren Fall am besten mit der Krankheit umgeht.

Was ist Typ-1-Diabetes?

Diabetes

Etwa 10 % aller Diabetesfälle sind diesem Typ zuzurechnen, wobei dieser meist zwischen dem zehnten und 15. Lebensjahr auftritt. Die Bauchspeicheldrüse verliert hierbei ihre Fähigkeit, Insulin zu produzieren, da das Immunsystem die körpereigenen Betazellen angreift und zerstört.

Das Hormon Insulin ist notwendig, damit die Glukose in die Zellen gelangt, um Energie herzustellen. Aus diesem Grund ist es von entscheidender Bedeutung, einem Defizit entgegenzuwirken.

Derzeit kann Typ-1-Diabetes nicht geheilt werden. Die Behandlung konzentriert sich darauf, den Blutzuckerspiegel mithilfe des Insulins und einem gesunden Lebensstil zu kontrollieren.

Die Gründe, weshalb die Krankheit ausgelöst wird, sind noch nicht vollends bekannt. Es wird jedoch angenommen, dass genetische Ursachen und bestimmte Viren ihre Entstehung begünstigen können. Diabetes Typ 1 tritt im Allgemeinen während der Kinderheit oder vor der Pubertät auf, kann aber auch erst im Erwachsenenalter entstehen.

Wissenswert: 10 Frühwarnzeichen für Diabetes, die jeder kennen sollte

Diabetes Typ 1 bei Kindern: Ratschläge

Ratschläge für Diabetes Typ 1 bei Kindern

Nachfolgend geben wir ein paar Empfehlungen für Kinder und Familien, die im Falle eines Diabetes hilfreich sein können. Sie können dazu beitragen, dass das Kind sein Leben unbeschwert genießen kann.

1. Kenntnisse über die Krankheit

Wenn das Kind die Diagnose erhält, ist es wichtig, die Krankheit verstehen zu lernen und für Normalität in seinem nahen Umfeld zu sorgen. Somit wird es ihm gelingen, sich an die neuen Umstände zu gewöhnen und mit ihnen zu leben.

Eltern und auch Lehrer sollten wissen, wie sie sich am besten verhalten und sowohl auf das pharmakologische als auch emotionale Befinden des Kindes achten.

2. Richtlinien für die Ernährung

Ernährung bei Diabetes

Der Ernährung kommt bei der Behandlung von Diabetes Typ 1 bei Kindern eine entscheidende Rolle zu. Es ist wichtig, dass sich das Kind sowohl zu Hause als auch in der Schule richtig ernährt und Zeitpläne einhält. Zu den grundlegenden Empfehlungen zählen die folgenden:

  • Ausgewogene Ernährung: Es ist notwendig, darauf zu achten, wie viel Fett das Kind konsumiert, da dieses die Wirkungsweise des Insulins beeinträchtigt und Übergewicht fördert. Alle Mahlzeiten sollten Obst und Gemüse sowie hochwertige Proteine und komplexe Kohlenhydrate enthalten.
  • Weniger Kohlenhydrate: Deren Verzehr sollte beschränkt werden, damit es zu keinem schnellen Anstieg des Blutzuckerspiegels kommt. Zu diesen Lebensmitteln gehören zugefügter Zucker, industriell gefertigte Süßwaren, Säfte, Honig oder Kekse.
  •  Schulessen: Die Lehrer müssen bei den Wochenmahlzeiten helfen. Außerdem sollten sie, wenn das Kind noch sehr klein ist, darauf achten, dass es ein zweites Frühstück oder einen Snack zu sich nimmt, damit der Blutzuckerspiegel stabil bleibt.

Lies auch: Kamille und Zimt gegen einen erhöhten Blutzuckerspiegel und Diabetes

3. Kontrolle der pharmakologischen Behandlung

Kinder mit Typ-1-Diabetes müssen sich mehrmals täglich Insulin spritzen: schnell vor jeder Mahlzeit und ein- bis zweimal am Tag auf langsame Weise.

Es sollte darauf geachtet werden, dass sich das Kind die Spritze an einem ruhigen Ort, vorzugsweise zu Hause, setzen kann. Sollte es noch zu klein dafür sein, ist es wichtig, dass die Lehrer den Vorgang kennen, falls das Kind Hilfe braucht.

4. Überprüfung des Blutzuckerspiegels

Blutzucker messen

Der Diabetes erfordert, regelmäßig den Blutzucker zu messen. Ein kleiner Pieks in den Finger gibt Aufschluss über diesen. In der Schule sollte das Kind einen ruhigen Ort haben, an dem es ihn kontrollieren kann und an dem es sich wohlfühlt.

6. Sport treiben

Junge Menschen, die an Diabetes leiden, können die gleichen Aktivitäten ausüben wie ihre Altersgenossen. Dabei gibt es ein paar wenige Kleinigkeiten zu beachten.

  • Der Blutzucker sollte vor und nach dem Sport gemessen werden, damit die Ernährung im Bedarfsfall angepasst werden kann.
  • Die Eltern oder Lehrer, die währenddessen anwesend sind, sollten bei einem Abfall des Blutzuckers (Hypoglykämie) schnellen Zugang zu kohlenhydratreichen Lebensmitteln haben.

Diabetes bei Kindern Typ 1: Zusammenfassung

Die gegenwärtigen Maßnahmen zur Kontrolle des Typ-1-Diabetes ermöglichen den Patienten eine gute Lebensqualität. Im Falle der Kinder ist es notwendig, dass die Eltern und die Lehrer die Krankheit gut kennen, um bei der Kontrolle des Blutzuckers helfen zu können.

  • Silverstein, J., Klingensmith, G., Copeland, K., Plotnick, L., Kaufman, F., Laffel, L., … Clark, N. (2005). Care of children and adolescents with type 1 diabetes: A statement of the American Diabetes Association. Diabetes Care. https://doi.org/10.2337/diacare.28.1.186
  • Sievenpiper, J. L., Chan, C. B., Dworatzek, P. D., Freeze, C., & Williams, S. L. (2018). Nutrition Therapy. Canadian Journal of Diabetes. https://doi.org/10.1016/j.jcjd.2017.10.009
  • Graf, C., & Ferrari, N. (2016). Metabolic Syndrome in Children and Adolescents. Visceral Medicine. https://doi.org/10.1159/000449268
  • DiMeglio, L. A., Evans-Molina, C., & Oram, R. A. (2018). Type 1 diabetes. The Lancet. https://doi.org/10.1016/S0140-6736(18)31320-5
  • Colberg, S. R., Sigal, R. J., Yardley, J. E., Riddell, M. C., Dunstan, D. W., Dempsey, P. C., … Tate, D. F. (2016). Physical activity/exercise and diabetes: A position statement of the American Diabetes Association. Diabetes Care. https://doi.org/10.2337/dc16-1728