10 Frühwarnzeichen für Diabetes, die jeder kennen sollte

6 Februar, 2018
Bevor Diabetes als volles Krankheitsbild auftritt, kündigt sich die Störung meistens durch vereinzelte Symptome an. Es ist wichtig in der Lage zu sein, diese zu erkennen. Nur dann ist eine frühzeitige Diagnose und entsprechende Therapie möglich.

Diabetes ist eine jener Krankheiten, die oftmals über Jahre hinweg im Stillen verläuft. Frühwarnzeichen für Diabetes werden oft übersehen.

Diese Krankheit entsteht durch einen Überschuss an Glukose im Blut. Diesem kann nicht entgegengewirkt werden, entweder weil der Körper nur unzureichend Insulin produziert oder weil eine Resistenz dagegen besteht.

Die Symptome entwickeln sich über einen längeren Zeitraum hinweg und oftmals wird Diabetes mit anderen weit verbreiteten Krankheiten verwechselt.

Dies ist besonders schwerwiegend, da Diabetes im fortgeschrittenen Stadium die Funktion lebenswichtiger Organe wie Nieren, Herz und Hirn beeinträchtigen kann.

Auch deshalb ist es sehr wichtig die Frühwarnzeichen für Diabetes ernst zu nehmen, auch wenn sie zunächst harmlos zu sein scheinen.

Im Folgenden möchten wir 10 dieser Symptome vorstellen.

1. Erschöpfung

Das Erschöpfungsgefühl einer Frau ist vielleicht ein Frühwarnzeichen von Diabetes.

Zu wenig Insulin oder eine Insulinresistenz können verhindern, dass die Körperzellen ausreichend Glukose aufnehmen. Dies ist jedoch unerlässlich zur Energieversorgung des gesamten Organismus.

Infolge der Insulinstörung kommt es oft zu starken mentalen und körperlichen Erschöpfungszuständen. Selbst wenn sich der Patient  ausreichend ausruht, wird die Erschöpfung immer größer.

Hinter diesem Symptom stecken jedoch auch oft Faktoren wie Übergewicht und Fettleibigkeit, Dehydrierung oder Blutdruck-Störungen.

Lesetipp: Diabetes mellitus: 6 wissenswerte Fakten

2. Schlafstörungen

Ein außer Kontrolle geratener Blutzuckerspiegel wird ebenfalls mit Schlafstörungen und rückläufiger Müdigkeit in Zusammenhang gebracht. Personen, die an Diabetes Typ 2 erkrankt sind, haben oft Schwierigkeiten einzuschlafen.

Es ist wichtig zu wissen, dass es wahrscheinlicher ist an Diabetes zu erkranken, wenn man durchschnittlich weniger als 6 Stunden pro Nacht schläft.

3. Trockener Mund und Durst

Eine Frau streckt eine trockene Zunge heraus, was ein Frühwarnzeichen für Diabetes sein könnte.

Glukose ist einer der wichtigsten „Treibstoffe“ unseres Körpers. Wenn sie nicht angemessen verwendet wird, kann sie jedoch zur Hauptursache der Dehydrierung werden.

Dieser Umstand hat eine negative Auswirkung auf alle Zellen und schränkt zeitgleich die Speichelproduktion ein, was wiederum zu einem trockenen Mund und Durst führen kann.

4. Häufiges Wasserlassen

Zu viel Glukose im Blut zwingt die Nieren zu doppelter Arbeit, um diese wieder auszuscheiden. Bei Überbelastung kommt es zu erhöhtem Harndrang.

Glukose beeinträchtigt die korrekte Ausscheidung von Giftstoffen und kann so zu Störungen im Harnystem führen.

5. Blasenentzündungen

Eine Frau mit einer Blasenentzündung als Frühwarnzeichen für Diabetes hält sich den Unterleib.

Ein weiteres typisches Symptom von Diabetes sind lang anhaltende und wiederkehrende Blasenentzündungen. Diese entstehen, weil der erhöhte Blutzuckerspiegel das Immunsystem schwächt.

Die Bildung von Antikörpern ist reduziert und der Organismus ist Viren, Bakterien und Pilzen fast schutzlos ausgeliefert.

6. Langsame Wundheilung

Wunden oder Hautgeschwüre, die nur langsam abheilen oder gar nicht vernarben wollen, sind ein Anzeichen für einen zu hohen Blutzuckerspiegel.

Diabetikern sollten sich in Acht nehmen, da diese Verletzungen unbeobachtet zu medizinischen Komplikationen führen können.

7. Probleme mit den Füßen als Frühwarnzeichen für Diabetes

Probleme mit den Füßen können ein Frühwarnzeichen für Diabetes sein.

Auch an den Füßen kann man Frühwarnzeichen für Diabetes erkennen. Hier treten als Erstes Durchblutungsstörungen und Flüssigkeitseinlagerungen auf.

Manchmal, wenn die Diabetes unbehandelt fortschreitet, werden Nervenenden in den Füßen beschädigt, was sich als Taubheitsgefühl oder Juckreiz äußern kann.

8. Verschwommen sehen

Die Dehydrierung des Organismus durch zu viel Glukose im Blut kann zu Schwierigkeiten mit den Augen führen.

Zu wenig Flüssigkeit im Auge beeinträchtig die Linse und ihre Fähigkeit zu fokussieren, was zu verschwommenem Sehen führen kann.

Lesetipp: Wie Diabetes zu Schlafstörungen führen kann

9. Heißhunger

Eine Frau beißt mit Heißhunger in einen Burger, was ein Frühwarnzeichen für Diabetes sein könnte.

Wenn Glukose nicht optimal in den Zellen verarbeitet wird, verringert sich die Menge des „Treibstoffes“, welcher alle Organfunktionen in Gang setzt.

Diese Situation führt zu Verwirrung im Organismus, welcher Signale aussendet, die nach mehr Energie durch Essensaufnahme verlangen.

Solange die Anhäufung von Zucker im Körper nicht kontrolliert wird, ist es also unvermeidlich, dass Heißhungerattacken auftreten.

10. Trockene Haut

Anhand des Zustandes der Haut lässt sich auch ausmachen, ob eine mögliche Gefahr für Diabetes besteht. Bei betroffenen Patienten tritt ein gewisses Maß an Trockenheit auf, welche mit Durchblutungsschwierigkeiten und dem einhergehenden Wasserverlust zusammenhängen.

Natürlich muss man dies aufmerksam beobachten, da dieses Symptom auch bei vielen anderen Erkrankungen auftritt.

Kommen dir mehrere der beschriebenen Symptome bekannt vor? Gehörst du zu einer der Risikogruppen für Diabetes? Bevor dich die Krankheit im fortgeschrittenen Stadium überrascht, gehe lieber zum Arzt deines Vertrauens und erhöhe so die Chance auf eine frühzeitige Diagnose und Behandlung.

Auch interessant