Warum Viren stärker werden

· 8 November, 2018
Um zu verstehen, wie Viren stärker werden, ist es auch wichtig zu wissen, wie unser Immunsystem überhaupt funktioniert.

Es scheint jedes Jahr so, dass Viren stärker werden und mehr Menschen von ihnen betroffen sind. Die Grippeviren vom Vorjahr waren vielleicht weniger aggressiv, als die Grippe die uns dieses Jahr gefährdet. Vielleicht ist sie kürzer, doch die Symptome sind stärker.

Da sich der menschliche Körper allmählich verändert, tun dies auch Mikroorganismen, die sich unseren Organismus zunutze machen. Schließlich geht es hier um das Überleben.

Mit anderen Worten: Die Viren müssen stärker werden, um in den jeweiligen Wirt eindringen und dort überleben zu können.

Wie funktionieren Viren und das Immunsystem?

Illustrierung eines Mannes, der Viren abwehrt.

Ein Virus ist ein Mikroorganismus, der hundertmal kleiner ist als eine menschliche Zelle. Er ist die am häufigsten vorkommende biologische Einheit auf unserem Planeten. Sein Ziel ist es, gesunde Zellen „anzugreifen“, wenn er in deinen Körper eindringt.

Das Immunsystem wird zu diesem Zeitpunkt aktiviert, es erkennt den Virus als einen Eindringling, den es zerstören muss, bevor er auf die Zellen zugreifen kann. Wenn dies jedoch nicht passiert, dann beginnt der als „Infektion“ bezeichnete Prozess.

Sobald der Mikroorganismus eine Zelle eingenommen hat, kann er sich replizieren, um mehr Viren zu schaffen. Das kann so schnell geschehen, wie der Virus stark ist, und so langsam, wie das Immunsystem reagiert.

Infektionen können sich schnell ausbreiten und auch andere infizieren, wenn die Mikroorganismen die Zellen verlassen und sie zerstören.

Unser Immunsystem ist sehr effektiv, wenn es darum geht, Eindringlinge zu beseitigen. So sind zum Beispiel Fieber, Husten oder Erbrechen Abwehrmechanismen des Körpers.

Außerdem hat der menschliche Körper eine sogenannte erworbene Immunität. Das bedeutet, dass sich der Körper daran erinnert, welche Viren er bereits hatte, wie zum Beispiel Masern, Windpocken oder Mumps. Er ist dann das ganze Leben lang immun.

Wenn du dich impfen lässt, dann passiert im Grunde Folgendes: E wird ein kleiner Teil der Krankheit in deinen Körper eingeführt, sodass dein Körper lernen kann, effektiv dagegen anzukämpfen.

Dies ist auch der Grund, warum du manchmal direkt nach einer Grippeimpfung an Grippe erkranken kannst. Auf diese Weise entwickelt der Körper eine wirksame Resistenz gegen den echten Virus.

Siehe auch: Coxsackievirus: Auswirkungen und Vorsorge

Der Grund, warum Viren stärker werden

Illustrierung zeigt, wenn Viren stärker werden, attackieren sie den Körper.

Die Hauptgründe dafür, warum Viren stärker werden und dies auch bei Bakterien der Fall ist, scheinen sich in der fehlerhaften Einnahme (und dem Missbrauch) von Antibiotika, der Migration von Menschen (Tourismus und andere Migrationsbewegungen) und in der globalen Erderwärmung zu finden.

Es gibt jeden Tag neue Mikroorganismen, die sich auch schneller ausbreiten. Da wir uns außerdem oft nach einer leichten Blasenentzündung oder einem Fieber selbst mit Medikamenten behandeln, führt dies dazu, dass eine andere Spezies mutiert, um nicht abgetötet zu werden.

Die Ärzte verschreiben Antibiotika, wenn andere Therapien unzureichend sind. Der Nachteil ist jedoch, dass die Menschen jetzt höhere Dosen benötigen, sowie Medikamente, die schneller einsetzen.

Tatsache ist, dass Viren stärker geworden sind. Der Lebenszyklus von Viren hat sich so stark beschleunigt, dass die Pharmaindustrie einfach nicht mehr mithalten kann.

Für jedes Antibiotikum, das entwickelt wird, gibt es ein Bakterium oder einen Virus, das Widerstand leistet. Diese Mikroorganismen sind sehr intelligent und werden ihr Bestes geben, um zu überleben.

Wenn sie ein Gegenmittel verabreicht bekommen, beginnen sie, damit in Form von „Stämmen“ umzugehen. Diese „Stämme“ sind quasi wie Updates, die du auf deinem Smartphone oder Computer installierst.

Siehe auch: 5 Anzeichen für Krankheiten, die an den Augen abzulesen sind

Zunehmend tödliche Viren

Dein Immunsystem erkennt Viren als einen Feind und handelt entsprechend. Manchmal verfügt es jedoch nicht über die notwendigen Informationen, um den Auswirkungen dieser unerwünschten Gäste entgegenzuwirken.

Ein Beispiel ist etwa die Spanische Grippe, die im Jahr 1918 rund 2,5% der infizierten Menschen getötet hat. Etwas später verursachte das Gelbfieber den Tod von 20% der betroffenen Menschen, während die Pocken den Tod von 30 % der Patienten forderten, und das hämorrhagische Ebola-Fieber zum Tode von 90% der infizierten Menschen führte.

Heutzutage scheint es, als ob wir alle schneller infiziert werden und dass es mehr Todesfälle durch Viren gibt, die in kürzerer Zeit auftreten.

Es gibt in etwa 350 Infektionskrankheiten weltweit und alle 18 Monate taucht eine neue Krankheit auf. Die Moderne ist für diesen Prozess verantwortlich.

Das viele Fliegen mit dem Flugzeug, die globale Erderwärmung, Kriege, Überbevölkerung, Ernährungsumstellungen und Hungersnöte sind nur einige der Gründe dafür.

Es werden neue antivirale Medikamente entwickelt, die wirken, bevor der Virus eine Zelle attackieren kann. Oder sie verhindern, dass sich das genetische Material des Mikroorganismus selbst in den Wirt injizieren kann.

Das bedeutet jedoch nicht, dass sie den gegebenen Virus beseitigen können, sondern nur, dass sie seine Wirksamkeit verringern.

Viren und Bakterien sind sehr einfache Organismen, aber sie können viel Schaden anrichten. Die Tatsache, dass Viren stärker werden, ist ein Problem.

Der Mensch wird vielleicht nie in der Lage sein, Viren und Bakterien vollständig zu beseitigen, aber das Ziel ist, einen Schritt nach vorne zu machen.