Wie du Nackenschmerzen beim Fahrradfahren vermeidest

Obwohl Radfahren eine sehr angenehme Aktivität ist, kann es auch einige Beschwerden verursachen. Hier erfährst du, wie du Nackenschmerzen beim Fahrradfahren vermeiden kannst.
Wie du Nackenschmerzen beim Fahrradfahren vermeidest

Geschrieben von Cristian Minich

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Fahrradfahren macht Spaß und bietet viele gesundheitliche Vorteile. Es gibt jedoch auch Beschwerden und Verletzungen, die allein durch das Treten in die Pedale entstehen können, abgesehen von Unfällen. Schmerzen in der Halswirbelsäulenmuskulatur sind eine der häufigsten Beschwerden. In diesem Artikel erfährst du, wie du Nackenschmerzen beim Fahrradfahren vorbeugen kannst.

Nackenschmerzen entstehen meist durch eine schlechte Haltung beim Radfahren. Im Allgemeinen betrifft diese Art von Schmerzen diejenigen, die länger in die Pedale treten, wie z. B. Profisportler oder Amateure, die lange Ausfahrten machen.

In den meisten Fällen beginnen die Beschwerden nach dem Training. Deshalb ist uns manchmal gar nicht bewusst, dass die Ursache für die Schmerzen in unserer Haltung auf dem Fahrrad liegen kann.

Was tun gegen Nackenschmerzen beim Fahrradfahren?

Generell können die richtige Einstellung des Fahrrads und der Ausrüstung sowie eine korrekte Körperhaltung die Lösung für Nackenschmerzen beim Fahrradfahren sein. Nachfolgend erfährst du mehr über die Hauptursachen für derartige Beschwerden und was du tun kannst, um sie zu vermeiden.

Laut einer Studie über häufige Verletzungen beim Radfahren und deren Vorbeugung ist die richtige Passform des Fahrrads für den Hochleistungssport entscheidend. Besonderes Augenmerk sollte auf die Rahmengröße, die Sitzhöhe, die vordere und hintere Sattelposition, den Sattelwinkel, die Reichweite und die Lenkerhöhe gelegt werden. Aber nicht nur Profisportler sollten diese Empfehlungen beachten.

Nacken- und Rückenschmerzen sind sehr häufig und treten bei bis zu 60 % der Radfahrer auf.

Nackenschmerzen beim Fahrradfahren - älteres Ehepaar auf dem Fahrrad
Die Vorteile des Radfahrens können in jedem Alter genutzt werden. Ältere Erwachsene haben beim Radfahren häufiger Probleme mit der Halswirbelsäule.

Die Körperhaltung ist entscheidend

Die richtige Körperhaltung und die Anwendung der richtigen Technik sind bei jeder Sportart entscheidend, wenn es darum geht, Vorteile zu erzielen und Verletzungen zu vermeiden. Vorausgesetzt, das Modell und die Passform des Fahrrads sind ideal für die individuellen körperlichen Eigenschaften. Den Rest hat dann jeder selbst in der Hand.

Es geht nicht nur darum, die richtige Haltung auf dem Fahrrad beizubehalten, sondern auch bei anderen Aktivitäten, die wir jeden Tag machen. Wenn du in einer schlechten Haltung lange vor dem Computer sitzt oder zu Hause Reinigungsarbeiten erledigst, kann sich dies auch beim Fahrradfahren bemerkbar machen.

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren: Warum du deine Körperhaltung verbessern solltest

Positioniere den Lenker und den Sitz in der richtigen Höhe

Wenn sich der Sattel in der richtigen Position befindet, der Lenker aber zu niedrig ist, müssen wir unseren Oberkörper nach vorne lehnen und den Nacken überstrecken, um nach vorne schauen zu können. Diese Haltung kann nach längerer Zeit auf dem Fahrrad zu Schmerzen führen.

In diesem Fall sollte der Lenker erhöht werden, um eine gute Haltung zu erreichen. Aber auch das Gegenteil kann der Fall sein – nämlich dann, wenn der Lenker zu hoch eingestellt ist.

In diesem Fall sind wir gezwungen, unsere Arme zu weit zu strecken, was zu einer erhöhten Belastung der Schulter- und Nackenmuskulatur führen kann. Daher sollten sowohl der Sattel als auch der Lenker den richtigen Abstand zueinander haben.

Laut einer Studie über Rücken- und Nackenschmerzen beim Fahrradfahren ist es oft notwendig, die gestreckte Position des Fahrers zu mildern, indem man einen Lenker mit geringerem Gefälle, einen kürzeren Vorbau oder einen nach vorne versetzten Sattel verwendet. Die Studie fügte außerdem hinzu, dass die folgenden Umstände dazu beitragen, Beschwerden zu vermeiden:

  • Verändere häufig die Position deiner Hände am Lenker.
  • Fahre mit entspannten Ellbogen.
  • Variiere die Position deines Kopfes.
  • Trage gepolsterte Handschuhe und nutze einen gepolsterten Lenker.
  • Verwende breitere Reifen.

Vorsicht bei bestimmten Reifentypen

Die Reifen können ebenfalls Nackenschmerzen beim Fahrradfahren verursachen. Daher ist es ratsam, dass du dich je nach Modell und Aktivität über den idealen Reifentyp für dein Fahrrad informierst.

Reifen sind der Schlüssel zur Dämpfung, und das kann dir helfen, Nackenschmerzen zu vermeiden. Im Allgemeinen werden breite Reifen – mindestens 25 Millimeter – für den täglichen Gebrauch empfohlen. Es ist jedoch wichtig, dass du dich in diesem Fall an einen Fachmann wendest, da dies in jedem Einzelfall anders sein kann.

Achte auf deine Ausrüstung, um Nackenschmerzen beim Fahrradfahren zu vermeiden

Zunächst einmal muss das Fahrrad selbst auf unseren Körper abgestimmt sein. Die Größe des Fahrrads ist wichtig, um den nötigen Komfort und die Sicherheit zu gewährleisten. Ein Fachmann kann dich beraten, um die richtige Größe zu finden. Auf diese Weise kannst du Schmerzen vermeiden, nicht nur im Nacken, sondern auch im Rücken und in den Knien.

Auch dein Helm muss gut eingestellt sein. Andernfalls könnte er den Komfort beeinträchtigen und dich zu ungesunden Bewegungen zwingen. Wenn du bei kaltem Wetter mit nacktem Hals fährst, bist du ungeschützt. Daher ist es eine gute Option, den Bereich warm zu halten, um Muskelverspannungen vorzubeugen.

Nackenschmerzen beim Fahrradfahren - Paar fährt Fahrrad
Bei der Auswahl deines Helmes solltest du darauf achten, dass die Größe dem Umfang deines Schädels entspricht und dass er nicht zu schwer ist.

Mache ergänzende Übungen, um Nackenschmerzen beim Fahrradfahren zu vermeiden

Radfahren kann auch mit anderen Bewegungsarten ergänzt werden, entweder vor oder nach dem Training:

  • Kräftige deine Muskeln: Krafttraining im Fitnessstudio kann deine Muskeln stärken, dir zu mehr Widerstand verhelfen und so dazu beitragen, dass du dich beim Radfahren besser abstützen kannst. Wenn du deinen Rücken, deinen Bauch und deine Schultern stärkst, schützt du auch deinen Nacken.
  • Wärme dich richtig auf: Wenn du dir ein paar Minuten Zeit nimmst, um dich aufzuwärmen, kannst du deine Muskeln auf die Aktivität vorbereiten und deine Flexibilität verbessern.
  • Dehnen: Es ist immer ratsam, die Muskeln nach der Aktivität zu dehnen. Um Verspannungen zu lösen oder Schmerzen vorzubeugen, können sehr sanfte Kopfbewegungen durchgeführt werden.
  • Massagen: Sie helfen, den Bereich zu entspannen, und sind darüber hinaus angenehm. Physiotherapiesitzungen können eine gute Option für die Genesung sein.

Beachte diese Empfehlungen, um Nackenschmerzen beim Fahrradfahren zu vermeiden!

Es ist möglich, Nackenschmerzen beim Fahrradfahren zu vermeiden, wenn man einige Faktoren berücksichtigt. Die Größe des Fahrrads sollte auf die Länge deiner Beine abgestimmt sein, Sitz und Lenker müssen einen angemessenen Abstand haben, und vergiss nicht, auf deine Haltung zu achten, um Verspannungen in der Muskulatur zu vermeiden.

Aufwärm- und Dehnungsübungen tragen dazu bei, Beschwerden zu vermeiden und sich nach dem Treten besser zu erholen. Es ist auch eine gute Idee, die Nackenmuskulatur zu trainieren.

In den ruhigeren Phasen deiner Fahrt kannst du sogar einige sanfte Schulter- und Nackenbewegungen beim Treten machen. Wenn du diese Vorsichtsmaßnahmen beachtest, kannst du deine Fahrt sorglos genießen!

Das könnte dich ebenfalls interessieren...

Schlüssel für eine gute Haltungshygiene
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Schlüssel für eine gute Haltungshygiene

Je weniger du dich bewegst, desto stärker leiden deine Gelenke. Erfahre heute, wie eine gute Haltungshygiene helfen kann, dies zu verhindern.