Was tun bei Grippe?

· 4 Dezember, 2018
Grippe wird durch Influenza-Viren verbreitet, die in verschiedenen Formen vorliegen. Meist werden diese Viren durch Tröpfcheninfektion oder indirekt durch kontaminierte Gegenstände übertragen.

Insbesondere in der kalten Jahreszeit ist Grippe ein häufiges Leiden. Man fühlt sich schlapp, hat Fieber und auch die Atemwege sind meist verstopft. Doch was tun bei Grippe?

Grippe wird durch Influenza-Viren verbreitet, die in verschiedenen Formen vorliegen. Meist werden diese Viren durch Tröpfcheninfektion (Speichel, Niesen oder Husten) oder indirekt durch kontaminierte Gegenstände übertragen.

Die Symptome können ganz plötzlich auftreten, die Auswirkungen sind unterschiedlich. Dies hängt stark vom Immunsystem der betroffenen Person ab. In der Regel ist das Schlimmste in einer Woche überstanden.

In dieser Zeit solltest du zu Hause bleiben und dich pflegen oder pflegen lassen. So kannst du weitere Ansteckungen verhindern und wirst schneller wieder auf den Beinen sein. 

Ursachen

Wie bereits erwähnt, wird Grippe durch eine Tröpfcheninfektion einfach und schnell übertragen. Ein dauerhafter Schutz ist nicht möglich, da der Influenza-Virus sehr wandlungsfähig ist.

Personen, die einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind, müssen sich deshalb jährlich impfen lassen. Dazu gehören ältere oder chronisch kranke Menschen.

In folgenden Fällen ist besondere Fürsorge empfehlenswert, um bei Grippe ernstere Folgen zu vermeiden:

  • Bei chronischen Atemwegserkrankungen,
  • Erkrankungen, die das Immunsystem schwächen,
  • in der Schwangerschaft und
  • bei Kindern oder älteren Person.

Noch ein interessanter Artikel: 

10 Maßnahmen um eine Erkältung zu bekämpfen

Grippesymptome

Was tun bei Grippe?

Die Symptome treten bereits kurz nach der Ansteckung auf, meist zwischen dem 1. und 7. Tag des Kontaktes mit dem Virus. Hohes Fieber (zwischen 38,5 und 41ºC) ist das häufigste Symptom einer Grippe.

Schau dir auch diesen Artikel dazu an:

Nützliche Hausmittel um Fieber zu senken

Auch folgende Beschwerden sind sehr häufig:

  • Muskelschmerzen
  • Schüttelfrost und Schweißausbrüche
  • Kopfschmerzen
  • ständiges trockenes Husten
  • Müdigkeit und Erschöpfung
  • verstopfte und laufende Nase
  • Halsschmerzen

Was tun bei Grippe?

Im Normalfall muss Grippe nicht unbedingt medikamentös behandelt werden. Trotzdem bevorzugen viele schmerz- und fiebersenkende Arzneimittel. Lasse dich von deinem Arzt beraten!

Wir empfehlen dir, folgende Maßnahmen zu treffen:

Ansteckung vermeiden

Anstecken bei einer Grippe vermeiden

Sorge dafür, dass sich in deiner Familie sonst niemand ansteckt, indem du gewisse Vorsichtsmaßnahmen triffst. Grippeviren übertragen sich in Windeseile!

  • Die erkrankte Person sollte so gut wie möglich isoliert werden und eine Maske tragen.
  • Beim Niesen immer die Hand vorhalten (das lernen schon kleine Kinder!) und sich danach die Hände gründlich waschen.
  • Wasche dir im Allgemeinen die Hände mehrmals täglich, insbesondere wenn du Gegenstände berührst, die auch andere Familienmitglieder benötigen.

Verwende keine Antibiotika

Antibiotika machen bei Grippe keinen Sinn, ganz im Gegenteil. Es könnte bei Missbrauch zu einer Resistenz kommen, was für die Gesundheit gefährlich sein kann.

  • Fiebersenkende und schmerzlindernde Medikamente können Beschwerden erleichtern.
  • Sollte es tatsächlich zu Komplikationen kommen, wird der Arzt entscheiden, ob Antibiotika nötig sind oder nicht.

Viel trinken!

Viel Flüssigkeit bei Grippe

Durch Fieber und Schwitzen geht viel Flüssigkeit verloren, die ersetzt werden muss. Trinke deshalb ausreichend Wasser oder isotonische bzw. mineralsalzhaltige Getränke. 

  • Suppen, Fruchtsäfte oder Kräutertees sind eine gute Wahl.
  • Du kannst entweder selbst eine Salzlösung herstellen oder sie in einer Apotheke kaufen.

Heilmittel Zuhause herstellen

Natürliche Heilmittel bei Grippe

Hausmittel können auch allgemeines Unbehagen lindern und die Atemwege befreien. Folgende Alternativen können Linderung bringen: 

  • Echinacea, Holunderblüten, Ingwer Tee
  • Honig und Zitrone
  • Zwiebel und Honig
  • Eukalyptus (z.B. Gesichtsdampfbad)
  • Massage des Brustbereiches mit ätherischen Ölen

Du hast Grippe und fühlst dich elend? Gib dir Zeit, um dich zu erholen und lasse dich wenn möglich verpflegen. Darüber hinaus können unsere heutigen Tipps hilfreich sein, um die Genesungszeit zu verkürzen.

  • Heinzl, S. (1998). Grippe im Griff? Medizinische Monatsschrift Für Pharmazeuten. https://doi.org/10.1080/10665684.2014.866871
  • Pues, M. (2010). Grippeimpfung: Junge und alte immunsysteme. Pharmazeutische Zeitung.
  • Szucs, T. D., Wahle, K., & Müller, D. (2006). Grippeimpfung in Deutschland. Medizinische Klinik. https://doi.org/10.1007/s00063-006-1076-y