Was hilft gegen Schnarchen? 4 Alternativen

21 September, 2019
Schnarchen kann in der Folge verschiedener Gesundheitsprobleme oder Lebensgewohnheiten auftreten. In unserem heutigen Artikel findest du alternative Behandlungsmöglichkeiten, um das nächtliche Schnarchkonzert kontrollieren zu können. 

Schnarchen kann nicht nur für die betroffene Person selbst, sondern auch für ihren Partner oder ihre Partnerin sehr unangenehm sein und verschiedene Folgen haben. Häufig verstecken sich dahinter auch andere Gesundheitsprobleme, wie Herz-Gefäß-Krankheiten oder Atembeschwerden. Doch was kann man gegen Schnarchen tun? Lies weiter, wir haben einige Empfehlungen für dich.

Wir stellen anschließend alternative Methoden vor, deren Wirkung jedoch untersucht wurde, auch wenn manche davon nur anekdotisch sind. Vielleicht findest du unter diesen Alternativen für dich eine Lösung, um das nächtliche Schnarchkonzert abzustellen und so invasivere Methoden zu verhindern. 

Was tun gegen Schnarchen?

Schnarchen entsteht, wenn verengte Atemwege die Geschwindigkeit der ein- und ausströmenden Luft erhöhen. Während des Schlafes ist die Mund- und Rachenmuskulatur entspannt und in der Folge entstehen die typischen Schnarchgeräusche. Es handelt sich um eine Schlafstörung, wenn das Schnarchen stark ist, wobei es verschiedenste Ursachen dafür gibt.

Als definitive Behandlung wurde viele Jahre lang ein chirurgischer Eingriff praktiziert, wobei die Dehnungsmuskeln der oberen Atemwege elektrisch stimuliert wurden.

Überdruckbeatmung (CPAP)

Überdruckbeatmung (CPAP) gegen Schnarchen
Die CPAP-Therapie wird bei obstruktiver Schlafapnoe eingesetzt, um einen Kollaps in den oberen Atemwegen zu verhindern.

Die CPAP-Therapie gilt als eine der effektivsten Behandlungsmethoden bei obstruktiver Schlafapnoe. Denn damit wird der ideale Druck angewandt, um die Atemwege auch während des Schlafes offen zu halten und so eine normale Atmung zu gewähren. Wenn es sich jedoch nur um Schnarchen ohne Schlafapnoe handelt, ist diese Therapie nicht angemessen. 

Bei der CPAP-Therapie wird eine Atemmaske verwendet, um über einen Kompressor Druck zu übertragen, der die oberen Atemwege offen hält und so einen Kollaps verhindert, der während des Schlafes Atempausen zur Folge hätte.

Die CPAP-Therapie wird vom Arzt verschrieben. Die verwendeten Geräte erniedrigen beim Ausatmen den Druck automatisch, was das Tragen der Maske angenehmer macht. Es sind verschiedene Systeme erhältlich. Am besten lässt du dich also von deinem Arzt beraten. Zu berücksichtigen ist allerdings, dass diese Therapie auch Nebenwirkungen haben kann.

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Schlafapnoe-Syndrom: Symptome und Behandlung

Alternative Behandlungen gegen Schnarchen

1. Natriumarme Ernährung zur unterstützenden Behandlung gegen Schnarchen

Zwar ist dieses Thema noch nicht ausreichend erforscht, doch eine natriumarme Ernährung, die ausreichend diuretische Lebensmittel enthält, soll Erleichterung bringen. Sie könnte das nächtliche Schnarchen reduzieren, da damit überschüssige Flüssigkeiten ausgeschieden werden, die mit einer Verschlimmerung der Schlafapnoe in Zusammenhang gebracht werden.

Denn am Abend, wenn wir uns ins Bett legen, gelangen Flüssigkeitsretentionen in den Beinen bis zum Hals. Wenn man also im Gewebe eingelagerte Flüssigkeiten ausleitet, könnte dies das Schnarchkonzert in der Nacht reduzieren. 

Folgende Empfehlungen können deshalb vorteilhaft sein:

  • Salzarme Ernährung
  • Speisen mit Gewürzen, aromatischen Kräutern, Knoblauch, Zwiebel, Zitrone usw. würzen.
  • Keine Fertigkprodukte, wie Sacucen, Instantsuppen, Wurstwaren, Dosenessen, Sojasauce, Käse usw. essen.
  • Mehr Obst, Salat und Gemüse im Allgemeinen verzehren.

2. Ingwer, Kurkuma und Knoblauch gegen Schnarchen

Ingwer, Kurkuma und Knoblauch gegen Schnarchen 
Natürliche Produkte mit entzündungshemmender Wirkung können Schwellungen in den Atemwegen reduzieren und so auch die Schnarchgeräusche lindern.

Wir empfehlen dir drei medizinale Pflanzen, die sich durch ausgezeichnete entzündungshemmende Eigenschaften auszeichnen: Ingwer, Kurkuma und KnoblauchWenn du diese regelmäßig verzehrst, kannst du entzündete Atemwege lindern und damit in der Nacht erleichterung finden.

Du kannst Ingwer, Kurkuma und Knoblauch als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen oder einfach in ihrer natürlichen Form zum Würzen verschiedenster Gerichte verwenden. Sie haben auch antioxidative und reinigende Wirkungen und verbessern damit deine Allgemeingesundheit! 

3. Magnesium zur Vorsorge gegen Schnarchen

Unsere dritte Empfehlung gegen Schnarchen ist Magnesium zur Nahrungsergänzung. Dieses Mineral hat sich als sehr effektiv erwiesen, um das Nervensystem auszugleichen, Entzündungen zu lindern und gleichzeitig die Schlafqualität zu verbessern. Außerdem hat es auch andere positive Eigenschaften, von denen du profitieren kannst.

Zusätzlich solltest du allerdings auch deine Ernährung und deinen Lebensstil verbessern, um tatsächlich dein Ziel zu erreichen und mit dem nächtlichen Schnarchkonzert Schluss zu machen. Außerdem solltest du dich unbedingt von einem Arzt beraten lassen, bevor du Magnesium als Nahrungsergänzung einnimmst.

Entdecke auch diesen interessanten Beitrag: Der Mineralstoff Magnesium: Wohltat für die Gesundheit

4. Hypnotherapie

Hypnotherapie gegen Schnarchen
Auch Therapien wie Hypnose wurden zur Behandlung gegen Schnarchen und der zugrundeliegenden Ursachen untersucht.

Die Hypnotherapie ist eine Psychotherapiedie geführte Meditationen und intensive Konzentration verwendet. Man könnte auch von einer Selbsthypnosetherapie mit Tiefenentspannung sprechen. Diese Technik wurde bis vor Kurzem beispielsweise als alternative Behandlung bei Alkoholikern und zur Gewichtsreduktion verwendet.

Doch in einer Studie wird gezeigt, wie diese Methode auch Menschen, die stark schnarchen, helfen könnte. Durch Selbsthypnose können diese mit der Zeit selbst die Intensität und Dauer des Schnarchens verringern. 

Behandlungen die nicht gegen Schnarchen helfen

Es gibt im Handel verschiedenste Geräte oder vielversprechende Systeme, um Schnarchen einfach und natürlich zu kontrollieren. Diese sind zwar oft tatsächlich sehr attraktiv und versprechen schnelle Resultate zu relativ geringen Preisen. Doch in den meisten Fällen ist deren Wirksamkeit nicht geprüft. 

In diese Gruppe gehören beispielsweise folgende Methoden:

  • Armbänder mit Elektroden, die gegen Schnarchen wirken sollen.
  • Sprays, die versprechen, die Atemwege zu befreien: Diese können nur dann helfen, wenn das Schnarchen auf verstopfte Atemwege (zum Beispiel durch eine Erkältung) zurückzuführen ist.
  • Spezielle Nasenpflaster oder Nasenstrips, um die Nase sanft auseinanderzuziehen und so die Atmung zu erleichtern. Diese wirken nur oberflächlich, haben jedoch keine Wirkung auf den weichen Gaumen. Deshalb helfen sie auch nur dann, wenn die Ursache für die nächtlichen Schnarchgeräusche eine verstopfte Nase ist.

Du kennst jetzt verschiedene Möglichkeiten, um Schnarchen zu verhindern, zu reduzieren oder vorzubeugen. So können Veränderungen in der Ernährung sehr vorteilhaft sein und Nahrungsergänzungsmittel wie Magnesium helfen. Eine weitere Möglichkeit, die wir vorgestellt haben, ist die Hypnotherapie. Vergiss nicht, dass auch Übergewicht und Rauchen mögliche Auslöser von Schnarchen sind oder das Problem verschlimmern können!

  • Kraft, T. (2003). Treatment options for snoring [5]. Journal of the Royal Society of Medicine. https://doi.org/10.1258/jrsm.96.9.473
  • Fiori, C. Z., Martinez, D., Gonçalves, S. C., Montanari, C. C., & Fuchs, F. D. (2015). Effect of diuretics and sodium-restricted diet on sleep apnea severity: Study protocol for a randomized controlled trial. Trials. https://doi.org/10.1186/s13063-015-0699-9
  • Gala, T. R., & Seaman, D. R. (2011). Lifestyle modifications and the resolution of obstructive sleep apnea syndrome: A case report. Journal of Chiropractic Medicine. https://doi.org/10.1016/j.jcm.2010.12.003