Tipps zur Vorbeugung von Schlafstörungen bei Jugendlichen

2 Juli, 2019
Schlafstörungen bei Jugendlichen können ein weiterer Grund für sinkende schulische Leistungen sein.

Viele Faktoren führen zu Schlafstörungen bei Jugendlichen, die die Phase der Pubertät zusätzlich nicht gerade vereinfachen – für alle Beteiligten. Hilf deinem Sprössling, solchen Schlafstörungen vorzubeugen, um besser durch diese Lebensphase zu kommen.

Warum Schlafstörungen bei Jugendlichen kritisch sind

Schlafstörungen bei Jugendlichen sind genauso schädlich wie bei Erwachsenen. Die Qualität der Nachtruhe ist für eine gute körperliche und geistige Gesundheit unerlässlich.

Jugendliche leiden jedoch zunehmend unter mehr Problemen in diesem Bereich. Deshalb geben wir in diesem Artikel einige Tipps, um Schlafstörungen bei Jugendlichen vorzubeugen.

Im Allgemeinen sollten Jugendliche mindestens 8 Stunden schlafen, um Gesundheit und Wohlbefinden zu erreichen. Deshalb müssen wir die verschiedenen Ursachen und Faktoren kennen, die zu Schlafstörungen bei Jugendlichen führen können. Nur dann kann das Problem gelöst werden.

Beachte folgende Ratschläge, um Schlafstörungen bei Jugendlichen vorbeugen zu können. Du als Elternteil kannst dazu aktiv und passiv beitragen. Erfahre, wie!

Schlafstörungen bei Jugendlichen durch ÜbergewichtÜbergewicht verhindern und bekämpfen

Übergewichtige Kinder und Jugendliche sind aufgrund eines ungesunden Lebensstils ein immer häufiger auftretendes Problem unserer heutigen Konsumgesellschaft.

Eine Studie konnte eine Beziehung zwischen Jugendlichen mit größeren Einschlafschwierigkeiten und ihrem erhöhten Body-Mass-Index feststellen. Dies bestätigt das zunehmend ernste Problem der Fettleibigkeit bei Kindern und Jugendlichen.

Gleichzeitig geschieht das Gleiche auch umgekehrt. Das heißt, Schlafstörungen bei Jugendlichen beeinflussen ihre Essgewohnheiten, denn Schlafmangel fördert den Konsum insbesondere ungesunder Lebensmittel, welche reich an Zucker und Fett sind. Dies trägt, wenn das Problem unbehandelt bleibt, zu einer Verschlimmerung der Fettleibigkeit bei.

In diesem Sinne ist eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse, Hülsenfrüchten, Vollkornprodukten, magerem Fleisch, Fisch und Eiern unerlässlich. Zumindest sollten Mahlzeiten zu Hause auf diesen Lebensmittelgruppen basieren. Und genau das ist deine Verantwortung!

Körperliche Aktivität ist jedoch auch wichtig, um das Gewicht zu halten. Jugendliche sollten sportliche Aktivitäten ausüben. Auch die Motivation dazu ist deine Aufgabe als Elternteil.

Ideen:

Bewegungsspiele für fettleibige Kinder

Handy- und Fernsehkonsum regulieren

Ein weiterer Grund, warum Schlafstörungen bei Jugendlichen zugenommen haben, sind neue Technologien. Die Zeit, die Teenager mit Mobiltelefonen, Computern, Fernsehen oder Videospielen verbringen, ist schwer zu kontrollieren.

Diese Geräte setzen Jugendliche einer Überstimulation aus. Dies wirkt sich direkt auf das Nervensystem aus und verändert den natürlichen Biorhythmus des Körpers, der sich auf den Schlaf auswirkt.

Dies ist jedoch ein Faktor, der nicht nur Jugendliche, sondern auch Eltern betrifft. Das ist eine Maßnahme, mit der sich die ganze Familie befassen muss. Es sollte eine gemeinsame Verantwortung bestehen, die Verwendung dieser Geräte zu regeln und sie zwei Stunden vor dem Zubettgehen zu vermeiden.

Erfahre mehr:

Vor- und Nachteile der Handynutzung unserer Kinder

Schlafstörungen bei Jugendlichen durch TabakVermeide Tabakkonsum

Es kann auch einen Zusammenhang zwischen Nikotinkonsum und schlechter Schlafqualität bei jungen Menschen geben. Aus dem gleichen Grund kann es auch für Erwachsene hilfreich sein, mit dem Rauchen aufzuhören, um besser zu schlafen.

Wissenswert:

Nikotin: was es deinem Körper antut

Arbeitszeiten der Eltern

Schließlich taucht in den Studien zu Schlafstörungen bei Jugendlichen ein weiterer Faktor auf: der Arbeitsplan der Eltern, zum Beispiel, wenn einer von ihnen in der Nachtschicht arbeitet.

Daher ist es wichtig, den Schlafplan zu Hause mit Stille und Ruhe einzuhalten. Wenn der Teenager bereits Schwierigkeiten hat einzuschlafen, kann ihn jeder leicht wecken. Kommst du oder dein Partner abends spät nach Hause, so sorge dafür, dass niemand auch in nur leichtem Schlaf durch deine Heimkehr geweckt werden kann.

schlafende FrauGenerelle Ratschläge gegen Schlafstörungen bei Jugendlichen

Diese Tipps und Verhaltensratschläge helfen nicht nur gegen Schlafstörungen bei Jugendlichen, sondern auch bei Erwachsenen, denn sie sind genereller Natur:

  • Gehe jede Nacht zur gleichen Zeit ins Bett.
  • Achte auf ausgewogene Ernährung und auf abends verzehrte, möglicherweise aufputschende Lebensmittel.
  • Vermeide den Missbrauch von stimulierenden Getränken (Kaffee, Tee, Cola, Energy-Drinks).
  • Bekämpfe Fettleibigkeit.
  • Vermeide einen bewegungsarmen Lebensstil und bewege dich mehrmals pro Woche.
  • Vermeide Tabak und Alkohol.
  • Kontrolliere die Nutzung von Mobiltelefonen und Technologien im Allgemeinen, insbesondere in den Stunden vor dem Zubettgehen.
  • Versuche, zu Hause einen stabilen Zeitplan zu haben, und vermeide nächtliche Aktivitäten, die die Erholung der gesamten Familie stören können.
  • Das Schlafzimmer sollte ruhig, ohne Licht und mit einer angemessenen Temperatur sein.

In einigen Fällen können Schlafstörungen auch mit einem Überangebot an Aufgaben oder sozialen oder beruflichen Aktivitäten zusammenhängen. Du als Elternteil trägst die Veratwortung, auch bei dir selbst als gutes Beipiel diese Verhaltensgrundsätze umzusetzen. Du wirst sehen: nicht nur dein Nachwuchs wird so besser schlafen können, auch du selbst!

  • Chen, D. R., Truong, K. D., & Tsai, M. J. (2013). Prevalence of poor sleep quality and its relationship with body mass index among teenagers: Evidence from Taiwan. Journal of School Health. https://doi.org/10.1111/josh.12068
  • Chaput, J. P., & Dutil, C. (2016). Lack of sleep as a contributor to obesity in adolescents: Impacts on eating and activity behaviors. International Journal of Behavioral Nutrition and Physical Activity. https://doi.org/10.1186/s12966-016-0428-0
  • Atkinson, G., & Davenne, D. (2007). Relationships between sleep, physical activity and human health. Physiology and Behavior. https://doi.org/10.1016/j.physbeh.2006.09.015
  • Dugas, E. N., Sylvestre, M. P., O’Loughlin, E. K., Brunet, J., Kakinami, L., Constantin, E., & O’Loughlin, J. (2017). Nicotine dependence and sleep quality in young adults. Addictive Behaviors. https://doi.org/10.1016/j.addbeh.2016.10.020