Warum sind glutenfreie Diäten so bedenklich?

Glutenfreie Diäten können zu Mineralstoff- und Vitaminmangel führen. Hier erfährst du, welche anderen Probleme damit zusammenhängen und warum du die Aufnahme dieses Nährstoffs nicht einschränken solltest, wenn keine Krankheiten vorliegen.
Warum sind glutenfreie Diäten so bedenklich?
Saúl Sánchez Arias

Geprüft und freigegeben von dem Ernährungsberater Saúl Sánchez Arias.

Geschrieben von Okairy Zuñiga

Letzte Aktualisierung: 18. Dezember 2022

Ernährst du dich ohne ärztliche Empfehlung glutenfrei, nur weil du gehört hast, dass das der neue Trend ist? Wenn du keine Glutenunverträglichkeit hast, können glutenfreie Diäten deine Gesundheit ernsthaft beeinträchtigen.

Glutenfreie Diäten sind beliebt geworden, weil die Menschen glauben, dass man durch den Verzicht auf bestimmte Kohlenhydrate abnimmt. Wenn das dein Ziel ist, solltest du jedoch eine andere Art von Diät wählen oder mit einem Ernährungsberater/einer Ernährungsberaterin sprechen.

Wenn du glaubst, dass du eine Glutenunverträglichkeit haben könntest, solltest du deinen Arzt/deine Ärztin aufsuchen, um sicherzugehen. Andernfalls kann es bei glutenfreier Ernährung zu folgenden Problemen kommen.

Glutenfreie Diäten und Vitamin- und Mineralstoffmangel

Glutenfreie Diäten können zu Mineralstoff- und Vitaminmangel führen, weil dein Darm die Nährstoffe nur schwer aufnehmen kann. Das ist ein häufiges Problem, wenn du keine glutenhaltigen Lebensmittel mehr isst. Deshalb raten Ärzt/innen häufig zu Nahrungsergänzungsmitteln, um diesen Mangel auszugleichen.

Wenn du diese Art der Ernährung jedoch ohne Aufsicht durchführst, wird diese Anforderung oftmals ignoriert. Die häufigsten Ernährungsdefizite betreffen Eisen und B-Vitamine, wie in der Fachzeitschrift Clinical Nutrition veröffentlichte Untersuchungen zeigen.

Wenn der Mangel schwerwiegend ist, kann es sein, dass du Schwierigkeiten hast, deinen normalen Tätigkeiten nachzugehen. Die Lösung besteht darin, alle Arten von Lebensmitteln zu essen, um die Nährstoffe auszugleichen, die man durch den Verzicht auf Gluten nicht erhält.

Glutenfreie Diäten können zu Magen- und Darmproblemen führen

Ein weiteres Risiko bei einer glutenfreien Ernährung ist, dass du häufig Verstopfung bekommst. Das liegt daran, dass glutenhaltige Lebensmittel in der Regel auch viele Ballaststoffe enthalten. Eine Einschränkung des Konsums dieser Substanz ist nach Ansicht von Expert/innen mit einem erhöhten Risiko von Verdauungsproblemen verbunden.

Vergiss nicht, dass die Ballaststoffe dazu beitragen, den Darm von allen Ablagerungen zu befreien. Wenn du bereits Probleme mit Verstopfung hast, solltest du glutenfreie Diäten vermeiden, es sei denn, es ist wirklich notwendig.

Falls du es nicht vermeiden kannst, denke daran, andere ballaststoffreiche Lebensmittel zu dir zu nehmen:

  • Nüsse
  • Saaten
  • Hafer
  • Quinoa
  • Mais

Du könntest hohe Mengen Arsen zu dir nehmen

Menschen, die sich glutenfrei ernähren, nehmen oft Reis als Ersatz zu sich. Das liegt daran, dass er preiswert, einfach zuzubereiten und sehr vielseitig ist. Das Problem besteht darin, dass Reis geringe Mengen Arsen enthalten kann, die, wenn sie sich anreichern, das Risiko von Herzproblemen erhöhen.

Glutenfreie Diäten - Reis

Wenn du eine Glutenunverträglichkeit hast, gibt dir dein/e Arzt/Ärztin normalerweise Empfehlungen, welche Lebensmittel du in welcher Menge essen sollst. Falls du diese Diät einhältst und keine Unverträglichkeit hast, wirst du diese Mengen wahrscheinlich überschreiten. Wenn du keine andere Wahl hast, denke daran, eine Vielzahl von Vollkornprodukten in deine Ernährung aufzunehmen . Reis sollte nur einen Teil, nicht den größten Teil deiner Ernährung ausmachen.

Dein Geldbeutel wird leiden

Glutenfreie Diäten erfordern eine große Investition. Obwohl es viele glutenfreie Produkte gibt, kosten die meisten viel mehr als die normalen Versionen.

Das liegt daran, dass diese Art von Lebensmitteln mehr Forschung und Investitionen erfordert. Vergiss nicht, dass diese Produkte Teil einer medizinischen Behandlung und daher nicht billig sind.

Wenn du abnehmen willst, ohne deinen Geldbeutel zu belasten, ist es am besten, natürliche Produkte zu essen. Mit anderen Worten: Gestalte deinen wöchentlichen Speiseplan auf der Grundlage von Lebensmitteln, die in der jeweiligen Saison leicht zu bekommen sind. Dann kaufst du sie auf lokalen Märkten.

Du wirst eine große Menge an verarbeiteten Lebensmitteln essen

Glutenfreie Diäten basieren in der Regel auf Lebensmitteln, die mehrere Prozesse durchlaufen mussten, um Gluten zu eliminieren. Daraus ergeben sich mehrere Faktoren:

  • Du wirst große Mengen an Süßungsmitteln konsumieren. Da die Lebensmittel stark verarbeitet sind, verlieren einige von ihnen ihre Fähigkeit, in gutem Zustand zu bleiben. Um sie frisch zu halten, müssen die Hersteller einige Konservierungsstoffe hinzufügen.
  • Deine Ernährung enthält sehr viel Fett. Da verarbeitete Lebensmittel einige ihrer Eigenschaften verlieren, brauchen sie zugesetzte Fette, um ihre Weichheit und Frische wiederherzustellen. Aus diesem Grund kann eine glutenfreie Ernährung unter anderem zu Herzproblemen, Fettleber und Diabetes führen.

Glutenfreie Diäten ohne medizinische Indikation: Abschließende Gedanken

Befolgst du eine glutenfreie Diät, ohne vorher mit deinem Arzt/deiner Ärztin gesprochen zu haben? Tu es nicht mehr. Wie du siehst, birgt dies eine Reihe unnötiger Risiken. Am besten ist immer eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung, die alle Nährstoffe enthält, die der Körper für seine lebenswichtigen Funktionen benötigt.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Buchweizen: Eine glutenfreie Alternative?
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Buchweizen: Eine glutenfreie Alternative?

Buchweizen hat viele gesundheitliche Vorteile und ist eine ideale Alternative für Zöliakiebetroffene. Hier erfährst du alles Wissenswerte!



  • Vici G., Belli L., Biondi M., Polzonetti V., Gluten free diet and nutrient deficiencies: a review. Clin Nutr, 2016. 35 (6): 1236-1241.
  • Emmanuel A., Mattace Raso F., Neri MC., Petersen KU., et al., Constipation in older people: a consensus statement. Int J Clin Pract, 2017.

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.