Vitamin D und seine Wirkung auf die Muskulatur

· 9 Dezember, 2018
Vitamin D ist als das „Sonnenvitamin“ bekannt. Doch wusstest du, wie wichtig es für deine Muskulatur ist? Erfahre mehr!

Vitamin D ist ein Vitamin, dessen Mangel nicht durch Fehlernährung, sondern auch durch „Stubenhocken“ verursacht wird.

Ein solcher Vitaminmangel wird oft unterschätzt, obwohl er mittlerweile schnell festgestellt werden kann. Welche Auswirkungen das auf deine Muskulatur hast, erfährst du hier.

Was hat Vitamin D mit deiner Muskulatur zu tun?

Sicherlich bist du beim Arzt schon darauf angesprochen worden, ob du deinen Vitamin-D-Spiegel im Blut überprüfen lassen möchtest. Weil du dafür aus eigener Tasche bezahlen musst, hast du sicher abgelehnt. Doch vielleicht änderst du deine Meinung nach diesem Artikel…

Vitamin D hast du sicher schon oft gehört, aber wahrscheinlich weißt du nicht, was die Hauptfunktion dieses Vitamins ist.

Grob vereinfacht kann man sich merken, dass dieses Vitamin als Einbauhelfer fungiert, um unter anderem Calcium in den Knochen zu fixieren und um die Funktionen der Muskulatur zu erhalten.

Calcium-Brausetabletten aus dem Supermarkt sind demnach absolut sinnlos, solange man diese nicht mit dem „Einbauhelfer Vitamin D“ kombiniert. Das kannst du auch in Form von Tabletten machen, oder einfach mit Hilfe der Sonne!

Noch wird daran erforscht, ob und wie weit Vitamin D auch wichtig ist, um gewisse Funktionen des Herz-Kreislauf-Systems zu unterstützen oder um uns vor Krebs zu schützen.

Sicher ist auf jeden Fall: ohne geht es nicht! Denn ohne Vitamin D ist auch dein Herzmuskel unterversorgt!

Nicht zu viel Sonne bitte!

Was tun gegen Sonnenbrand?

Vitamin D für KnochenWas passiert bei Vitaminmangel?

Kinder, die zu wenig Vitamin D aufnehmen, entwickeln Rachitis, eine Krankheit, beziehungsweise Mangelerscheinung, bei der die Knochen nicht genügend mineralisiert werden, die Wachstumsfugen gestört werden und es in dessen Folge zu verbogenen Knochen kommt.

Bei Erwachsenen heißt diese Krankheit nicht Rachitis, sondern „Osteomalzie“ und beschreibt den Vorgang aufweichender Knochen.

Durch die mit Vitamin-D-Mangel einhergehende Muskelschwäche sind Knochenbrüche vorprogrammiert. Weitere Mangelzustände, wenn es an Vitamin D fehlt, sind:

  • Osteoporose
  • Depression
  • Muskelkrämpfe und –schwäche
  • Gelenk- und Knochenschmerzen
  • Müdigkeit und Schlafstörungen
  • „langsames Denken“
  • Infektanfälligkeit

Also achte darauf, genug von diesem wichtigen Vitamin aufzunehmen. Du denkst, das geht mit deiner Ernährung? Falsch gedacht!

Frühstück für die MuskelnHast du Vitaminmangel?

Unser heutiger Lebensstil findet nicht mehr draußen statt, wir arbeiten meist den ganzen Tag in Gebäuden und selbst auf dem Weg zur oder von der Arbeit sehen wir selten Tageslicht. Sitzen wir dann auch noch in der Freizeit auf dem Sofa, so können Mangelzustände auftreten.

Kläre daher bei deinem Arzt mit einer Blutuntersuchung ab, wie deine Versorgung mit dem Sonnenvitamin aussieht.

Der Körper kann zwar eine gewisse Menge davon speichern, bist du aber überzeugter Stubenhocker und verbringst so gut wie nie Zeit im Freien, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du nicht ausreichend mit dem wichtigen Vitamin versorgt bist.

Bereits jetzt enthalten einige Lebensmittel, zum Beispiel Milchprodukte und Margarine, zusätzlich Vitamin D, um die Bevölkerung ausreichend damit zu versorgen.

Es wird diskutiert, Vitamin D weiteren Lebensmitteln zuzusetzen. Dein Arzt wird dir bei einem nachgewiesenen Mangel auch Tabletten verschreiben, die du alleine schon zur Prävention von Osteoporose regelmäßig einnehmen solltest.

Bist du betroffen?

Wann ist die Gefahr für Vitamin D Mangel groß?

Geh in die Sonne als Heilmittel gegen SchlaflosigkeitAchte auf genug Sonne für deine Muskeln

Die Annahme, man könne seinen Vitaminbedarf nur über die richtige Ernährung decken, ist grundsätzlich nicht richtig. Denn Vitamin D kann dein Körper genug herstellen, wenn du ihm nur Sonne zur Verfügung stellst. Und die ist gratis.

Genau genommen geht es um die UV-B Strahlung, aus der unser Körper das Vitamin herstellt.

Wie lange du dafür in die Sonne musst, das hängt von deiner Hautfarbe und dem Breitengrad, in dem du dich befindest ab. Eine weitere Rolle spielt natürlich das Wetter sowie die Jahres- und Tageszeit.

Als grobe Regel gilt, dass in den Monaten März bis Oktober 25 Minuten reichen, wenn dabei die Sonne auf mindestens ein Viertel der Hautoberfläche trifft. Das erreichst du, wenn du zum Beispiel mit kurzen Hosen/Rock und T-Shirt die Sonne genießt.

Das schaffst du nicht täglich? Sei zunächst unbesorgt, denn 10 bis 20% des benötigten Vitamin D kannst du auch über Lebensmittel aufnehmen. Weil es fettlöslich ist, steckt es insbesondere in fettem Seefisch, Leber, Eigelb und auch in einigen Pilzen.

Mit der richtigen Ernährung und genug Sonnenschein sollte deine Muskelmasse gut versorgt sein!

  • McKenna, M. J., & Murray, B. (2014). Vitamin D deficiency. In Endocrinology and Diabetes: A Problem-Oriented Approach. https://doi.org/10.1007/978-1-4614-8684-8_23
  • Thacher, T. D., & Clarke, B. L. (2011). Vitamin D insufficiency. Mayo Clinic Proceedings. https://doi.org/10.4065/mcp.2010.0567
  • Bartoszewska, M., Kamboj, M., & Patel, D. R. (2010). Vitamin D, Muscle Function, and Exercise Performance. Pediatric Clinics of North America. https://doi.org/10.1016/j.pcl.2010.03.008