Ursachen für geschwollene Hände

7 April, 2015
Wenn nur ein Finger geschwollen ist, kann dies an einem Stoß oder Schlag liegen. Wenn die Schwellung jedoch länger als fünf Tage andauert, solltest du einen Arzt aufsuchen.

Hast du manchmal geschwollene Finger, vielleicht mit einem dunkleren Farbton. Die Ursachen dafür sind sehr vielfältig. Meistens handelt es sich um nichts Ernstes, geschwollene Finger können jedoch ein Anzeichen für eine Erkankung sein. Wir erklären dir heute Näheres.

Geschwollene Hände – warum?

Hände

Zu geschwollenen Fingern kommt es häufig, dabei ist oft auch ein Kribbeln zu spüren. Grund dafür ist eine gestörte Durchblutung, insbesondere bei Bewegung, wenn das Herz schwerer arbeitet.

Ein angeschwollener Finger kann auch durch eine Verletzung oder Entzündung verursacht werden, wobei eine Gelenkeerkrankung ausgeschlossen werden sollte.

  • Verletzung: Hast du dich irgendwo gestoßen oder gequetscht? Oft geschieht dies, ohne dem Vorfall Beachtung zu schenken, erst Stunden später wird dann die Schwellung bemerkt.
  • Verletzung des Knorpels oder der Bänder: Wenn du immer wieder dieselbe Tätigkeit ausüben musst, kann dies am Ende des Tages auch zu einer Schwellung führen. Die Ursache dafür kann eine Knorpelverletzung sein.
  • Schleimbeutelentzündung: Diese Art von Entzündung ist sehr schmerzhaft, die Finger schwellen besonders an den Gelenken an.
  • Karpaltunnelsyndrom: Eine ebenfalls sehr schmerzhafte Erkrankung, an der besonders Frauen leiden. Der Druck auf den Nerv, verursacht eine Schwellung und Sensibilitätsverlust. Es kann zu einer momentanen Erstarrung kommen.
  • Überbein: Eine gutartige Geschwulstbildung an einem Gelenk, sodass die Finger anschwellen.
  • Entzündung: Dies sollte nicht ausgeschlossen werden – die Bakterie Streptococcus aureus ist dafür verantwortlich und kann eine bedeutsame Schwellung der Finger hervorrufen. Eine Entzündung ist sehr schmerzhaft, dabei kommt es zu Fieber.
  • Nagelbettentzündung: Diese ist offensichtlich, davon ist meist ein Finger bzw. der Nagel, und die umliegende Zone betroffen, was auch sehr schmerzhaft sein kann. Dabei kann auch Eiter entstehen.
  • Rheumatoide Arthritis: Hierbei handelt es sich um eine chronische Autoimmunerkrankung, die die Gelenke angreift und leider nicht ausgeschlossen werden kann. Die Gelenke schwellen an und der Patient erleidet starke Schmerzen. Meist beginnen die Symptome an den Fingern.
  • Septische Arthritis: Diese Art von Entzündung verläuft ähnlich wie rheumatoide Arthritis. Deshalb ist es angebracht, sich von einem Spezialisten diagnostizieren zu lassen.

Wenn ein oder mehrere Finger anschwellen, sollte besonders auf die Symptome geachtet werden. Ist es nur ein Finger oder die ganze Hand? Ist Letzteres der Fall, handelt es sich meist um Durchblutungsstörungen oder das Karpaltunnelsyndrom. Ist es nur ein Finger, achte auf den Nagel. Hast du dich vielleicht verletzt oder hast du einen Insektenstich? Wenn die Schwellung nach 5 Tagen noch nicht besser ist, solltest du auf jeden Fall einen Arzt konsultieren.

Wie kann die Schwellung reduziert werden?

Ingwer

Vor dem Arztbesuch kannst du zu Hause folgende Maßnahmen durchführen:

1. Kalte und warme Bäder mit Rosmarinwasser: Rosmarin ist besonders geeignet, um die Schwellung an Gelenken und Knorpeln zu reduzieren. Bereite einen Tee mit 2 Rosmarinzweigen zu und bade deine Finger 3 Minuten in dem warmen Aufguss. Danach kommen die Finger kurz in ein kaltes Wasserbad – öfters abwechseln. Der Temperaturwechsel verbessert die Durchblutung, die Finger schwellen ab. Als Abschluss dient eine entspannende Massage mit Rosmarinöl.

2. Wenn der Verdacht auf eine Bakterienentzündung besteht, kann eine Knoblauchzehe auf die Zone gerieben werden. Knoblauch wirkt antibakteriell und lindert die Entzündung.

3. Ingwerverband: Ingwer eignet sich ebenfalls als Entzündungshemmer. Reibe etwas Ingwer und bereite einen Tee zu. Du kannst di Finger darin 2 Minuten lang baden und den gekochten Ingwer mit einem Verband auf die Zone auftragen, wobei dieser keinen Druck ausüben sollte. So wirst du schnell Erleichterung verspüren.

Auch interessant